Müssen alle Ferien und Feiertage nach der Scheidung geteilt werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich schließe mich da meinen Vorrednern an. Eine gesetzliche Grundlage sehe ich auch nicht. Daher kann die Mutter den Vater auch nicht zwingen. 

Über dem Umgangsrecht schwebt ja im Grunde auch nur das Damoklesschwert der "Kindeswohls-Dienlichkeit". Es dürfte daher meines Erachtens auch von Seiten der Mutter schwierig zu begründen sein, warum dieser plötzliche Sinneswandel überhaupt dem Kindeswohl besonders dienlich sein soll, da ihr euch ja sowieso schon regelmäßig und - wie du sagst - auch gerne mal außer der Reihe um die Kinder kümmert! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickiG
30.11.2016, 18:20

Danke ... genauso sehen wir das auch. Manche bekommen eben nie genug ;-)

0

Für das Umgangsrecht gibt es keine gesetzlich festgeschriebene Regelung.....

Bei getrennt lebenden Eltern ist ein Elternteil für die finanzielle Absicherung der Kinder verantwortlich  - derjenige leistet den "Barunterhalt" - und der andere Elternteil muss die Rundum-Betreuung der Kinder gewährleisten (den "Naturalunterhalt").

Der barunterhaltspflichtige Elternteil "muss" die Kinder also nicht nehmen, er "darf " sie nehmen. - Seine "Verpflichtung", die Kinder zu sehen, ergibt sich einzig und allein aus dem "Recht der Kindes auf Umgang mit beiden Eltern" (BGB §1684)....

Der betreuende Elternteil (hier die Mutter) hat also kein Recht dazu, dem barunterhaltspflichtigen Elternteil (hier dem Vater) vorzuschreiben, wann er die Kinder zu betreuen hat (oder was er mit ihnen tun kann/darf/muss... oder wo oder bei/mit wem er die Besuche gestaltet - und der Vater ist darüber auch nicht Rechenschaft pflichtig.....)

Bei den Absprachen zum "Umgang" sollen die Eltern auf also die Belange des jeweils anderen Elternteils Rücksicht nehmen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickiG
01.12.2016, 11:35

Vielen Dank!! Da hast du mir sehr weitergeholfen!!

0

Nein, dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage.

Tatsächlich kann der Vater überhaupt nicht verpflichtet werden die Kinder zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, also zwingen kann Sie ihn nicht. Eine gesetzliche Grundlage sehe ich auch nicht.

Aber für das Kindswohl ist es natürlich immer besser, sich zu einigen. 
Bisher scheint das doch auch geklappt zu haben, immerhin sind die Kinder oft bei euch.
Woher kommt auf einmal dieser Meinungswechsel, wisst ihr das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickiG
30.11.2016, 14:21

Das können wir uns auch nicht erklären. Schließlich nehmen wir die Kinder auch aus der Reihe, sprich wenn Sie mal kurzfristig weg ist. Ich denke nur das uns beiden auch ein Kinderfreier Urlaub im Jahr zusteht. Und der ist nicht umsetzbar, wenn alle Ferien geteilt werden. Muss nochmal ganz deutlich betonen, das die Kinder gerne zu uns kommen und wir alle vier super miteinander auskommen :-) 

0

ich habe das gerade bei einer kollegin auch. die muss mit ihrem urlaub jonglieren um alle betreuungsfreien zeiten ab zu decken und der papa meint mit zwei wochen in den ferien hätte er seine schuldigkeit getan.

egal ob es dafür eine rechtliche regel gibt oder nicht, alleine schon die fairness und die liebe zu den kindern würde das verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickiG
30.11.2016, 14:16

das hast du Recht. Wir nehmen die Kinder auch jederzeit, selbst an  nicht vereinbarten Wochen/Wochenenden. Nur haben wir beide keine Lust uns von seiner Ex vorschreiben zu lassen, wann wir die Kinder zu nehmen haben und wann nicht. Ich denke auch, das zumindest 5 Urlaubstage von meinem Freund für uns, zum gemeinsamen Kinderfreien Urlaub drin sein sollten/müssten. Kinderliebe in oder her. Die wird bei uns auch nie in Frage gestellt, aber jeder hat auch noch ein Recht auf eine private Auszeit ohne Kinder.

0

Was möchtest Du wissen?