Müsli für Pferde?Ja oder nein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Back to the roots - Hafer und Mineralfutter sind völlig ausreichend und von jedem Pferd verdaulich. Das Gerücht, das Hafer spinnig macht und zuviel Eiweiß enthält, stimmt auch nicht. Die Leute wissen nur nicht, welche Menge sie füttern müssen. Hafer ist sehr Mineralstoff- und Vitaminhaltig und von Pferden am besten zu verarbeiten.

Diese wohlriechenden Müslis sind nur etwas für die Futtermittelindustrie und das Gewissen der Menschen- sie kaufen, weil es gut riecht und sie es ja gut mit ihrem Pferd meinen. Es klingt ja auch sooo gesund. Doch Müsli enthält soviel Müll, den kein Pferd braucht. Sie bestehen hauptsächlich aus Melasse (Zucker pur) was sie schön klebrig und das Pferdchen dick macht. Das Zucker nicht gut für Augen und Zähne ist, muss ich ja nicht erwähnen. Aber das ist noch lange nicht alles. Die ganzen synthetischen Zusatzstoffe, die da drin sind, haben im Pferdekörper nichts zu suchen und machen Pferde sogar krank. Manche mehr, manche weniger. Bei den einen kaum merklich, doch Pferde mit schon geschwächten Immunsystem (bsp. Ekzemer, wie meiner einer ist oder Rehe-Patienten) haben mit der Verarbeitung dieser Inhaltsstoffe so viel zu tun, dass ihre körpereigenen Abwehrkräfte 'zuviel mit anderen Sachen' beschäftigt sind, und sich die Krankheit verschlimmert. Es kann auch Allergien und andere Krankheiten ausösen.

Seit mein Pferd in meinem Besitz ist, bekommt er nichts anderes mehr als Hafer, dazu die passende Dosis Mineralfutter und manchmal einen Schuss Öl. Im Sommer gibt’s ab und an immunfördernde Kräuterkuren, öfters mal Karotten und Äpfel zum sonstigen Mängelausgleich, und natürlich Heu satt. Das ist alles was ein Pferd braucht. Und siehe da- er hat seitdem kaum mehr Ekzem.

Der Gute ist übrigens ein Araber-Trakehner … also, sollte man meinen, eine „explosive“ Mischung- ist er aber absolut nicht. Das ausgeglichenste Temperament, das ich kenne und kein bisschen spinnig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wozu?

Für die Verdauung am idealsten ist ungequetschter Hafer. Der kann zu 85% aufgenommen werden und weil er nicht gequetscht ist, muss er gut gekaut werden, dadurch kommt viel Speichel mit in den Magen (den produzieren Pferde nämlich nur wenn sie kauen) und das ist wichtig, damit der pH gepuffert wird.

Thermisch aufgeschlossene Getreide, grade Mais und Gerste, schmecken süßlich, weil die Stärke darin teilweise karamellisiert. Außerdem ist in dem Müsli viel natürlicher Zucker drin, denn getrocknete Äpfel sind natürlich um einiges süßer als die gleiche Menge frische, weil das Wasser fehlt. Außerdem ist Öl drin - das wird ranzig und zieht so den Vitamin-E-Spiegel runter.

Im Winter würd ich als Grasersatz bei einem Warmblut etwa einen halben Kilo Karotten am Tag dazugeben (bei kleineren eben entsprechend weniger), dazu gutes Mineralfutter (zB von Dr Weyrauch, Atcom oder Iwest) und wenn notwendig ein bisschen Hafer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also unsere Freizeitpferde bekommen kein Müsli/Ergänzungsfutter, weil sie es nicht brauchen. Ab und zu eine Möhre/Apfel und ganz viel Naturschutzheu, das war es.

Du isst ja auch keine Energy-Rigel, wenn du keinen Maraton läufst ;)

Meistens tut man den Pferden mit diesem Zusatzfutter nichts gutes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist bissle kostspielig, oder?

unsere karnickel hatten manchmal müsli bekommen, aber die wiegen alle zusammen weniger als ein bein des pferdes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?