Mündlicher Vertrag mit Anzahlung Verkäufer tritt zurück?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das ist ja wirklich blöd gelaufen. Unschön für Deine Schwester.

Rechtlich ist das Ganze so, dass er eigentlich nicht zurücktreten kann - außer das war vorher ausdrücklich vereinbart worden. Ich empfehle hier an dieser Stelle einen freundlichen Brief schreiben zu lassen - am besten von einem Anwalt mit zwei Optionen:

Entweder der Verkäufer händigt Deiner Schwester das Pferd wie vereinbart aus und erhält den noch offenen Zahlungsbetrag. Oder er kommt für die seitens Deiner Schwester bereits geleisteten Zahlungen auf und kann das Pferd behalten. Anhängig an dieser Stelle sämtliche Kosten, inklusive des Anwalts, die entstanden sind.

Mit beidem kann Deine Schwester vermutlich leben. Etwas anderes wäre keine Option.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es existiert hoffentlich eine quittung über die anzahlung.

dann kann sie beweisen, dass der vertrag abgeschlossen wurde.

ausserdem muss der verkäufer für die vergeblichen auslagen aufkommen.

ich würde an stelle der freundin zum gericht gehen, einen vollstreckbaren titel besorgen und mittels gerichtsvollzieher das pferd holen. das wäre der schnellste weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe etwas zu einem ähnlichen Fall gefunden. 

Zitat:

"Vorab: ein Kaufvertrag ist ein Kaufvertrag, es kommt nicht drauf an, ob er mündlich oder schriftlich geschlossen wurde. solange es zwei (Verkäufer und Käufer) übereinstimmend Willenserklärungen gibt, gibt es einen gültigen Kaufvertrag.

Die Schriftform ist sicherer, da sie letztlich besser beweisbar ist, sollte es Unstimmigkeiten geben. Dennoch ist ein mündlicher Vertrag ebenso wirksam wie ein schriftlicher.

Von einem einmal geschlossenen Vertrag kann nicht eine Partei mal eben so zurücktreten. Verträge sind unter (fast) allen Umständen bindend. dh. wenn der Verkäufer plötzlich in Geldschwierigkeiten ist, ist das lange kein Grund einfach vom Vertrag zurückzutreten. Das wäre so nicht möglich.

Auch der Käufer kann nicht einfach so von einem Vertrag zurücktreten.


Aber:

Bei der ganzen Sache ist unklar, ob es sich überhaupt um einen Kaufvertrag handelt. In einem Vertrag müssen alle Basics vereinbart sein. Eine Aussage wie "erst mal anzahlen und dann sehen wir weiter..." reicht für einen Kaufvertrag nicht aus.

Es fehlt Absprache darüber, bis wann das Pferd spätestens bezahlt sein soll. das ist eine wesentliche Vertragseigenschaft. Stell Dir vor, der Käufer zahlt erst in 10 Jahren und das Pferd ist mittlerweile verstorben.... - dann könnte er Ersatz fordern. Oder eben in unserem Fall, fordert der Verkäufer Unterhalt....

Da kein Kaufvertrag im eigentlichen Sinne zustande gekommen ist, muss der Verkäufer die "Anzahlung" natürlich auch zurückgeben."

Meines Erachtens nach hast Du auch Anspruch auf Ausgleich für Deine bisher erbrachten Mühen. Auch hierfür gibt es gesetzliche Regelungen. Falls ich sie finde, hänge ich sie an.

Quelle: http://www.juraforum.de/forum/t/ruecktritt-vom-muendlichen-kaufvertrag-anzahlung.356830/

LG
Noeru

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilaMo92
08.08.2016, 11:51

In unseren Fall war ja ganz klar geklärt. Bei Abholung des Pferdes (am darauf folgenden Wochenende)  wird der Restbetrag gezahlt und die schriftliche Form gemacht. Da sind nicht einmal die Worte "Schaun wir mal oder sehen dann weiter"  gefallen. 

0
Kommentar von Noeru
08.08.2016, 11:52

Je nachdem, ob der Kaufvertrag unter den Mantel der Nichtigkeit (bin mir nicht ganz sicher, da das ein Sonderfall zu sein scheint) fällt oder für nichtig erklärt wird, könntest Du mit §122 des BGB argumentieren:

§122 Schadensersatzpflicht des Anfechtenden

(1) Ist eine Willenserklärung nach § 118 nichtig oder auf Grund der §§ 119, 120 angefochten, so hat der Erklärende, wenn die Erklärung einem anderen gegenüber abzugeben war, diesem, andernfalls jedem Dritten den Schaden zu ersetzen, den der andere oder der Dritte dadurch erleidet, dass er auf die Gültigkeit der Erklärung vertraut, jedoch nicht über den Betrag des Interesses hinaus, welches der andere oder der Dritte an der Gültigkeit der Erklärung hat.

(2) Die Schadensersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Beschädigte den Grund der Nichtigkeit oder der Anfechtbarkeit kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte (kennen musste).

0

Rein rechtlich seid ihr im Recht, denn ein Kaufvertrag kann auch mündlich abgeschlossen werden.

Ich würde von dem Verkäufer zumindest die Erstattung aller Aufwendungen fordern und mir notfalls rechtlichen Beistand holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Kosten, die du jetzt "unnütz" getätigt hast plus Anzahlung für das Pferd würde ich mir von dem Verkäufer zurückholen. Der hätte sich wirklich den Verkauf vorher reiflich überlegen sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Wissens nach kannst du glaube ich sogar klagen
Ob es das bringt und du machst ist was anderes
Aber Pferde und die dir entstandenen Kosten können ja durchaus nicht unerheblich sein
Diese kannst du glaube ich einfordern
Aber genau kann ich nicht sagen wie es da aussieht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ihr habt einen mündlichen Vertrag geschlossen und sogar schon die Anzahlung geleistet ihr könnt zu einem Anwalt gehen und euch beraten lassen er muss auf jeden Fall ein gleichwertiges Pferd auftreiben oder das Pferd verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
08.08.2016, 13:25

er hat das pferd bereits verkauft. der vertrag ist gültig.

die frage wäre, wie sie jetzt möglichst schnell an das pferd kommt.

2

Ihr könntet klagen. Auch ein mündlicher Vertrag ist bindend - es ist dann aber immer gut, irgendwelche Zeugen benennen zu können. Ansonsten ist der Beweis schwer zu erbringen. Ist die Anzahlung denn wenigstens quittiert worden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das wurde unserer seits unter Zeugen gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?