Mündlichen Pachtvertrag kündigen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Danke für deine Antwort! Wir waren schon bei dem Pächter, der zeigte sich aber eher so als wäre es sein Grundstück und auch eher uneinsichtig das Grundstück frei zu räumen. Ich habe eigentlich nur bedenken, dass ich irgendwelche Strafen bekomme, wenn ich falsch vorgehe. Ich wohne in Bayern und es sind ungefähr 10-15 zehn Meter hohe Nadelbäume. Brauche ich auch einen Kündigungs Grund? Des ist halt doof, weil ich die dritte Generatiom bin und eigentlich keine Ahnung habe was damals ausgemacht wurde und der Pächter mir auch keine Auskünfte gibt.

Da geht man doch mal zum Pächter und bespricht sich.

Eine Kündigung sollte schriftlich erfolgen. Die Frist würde ich mit drei Monaten ansetzen, evtl. etwas länger, damit der Pächter die Chance hat, alles wieder herzurichten.

Handelt es sich um große Laubbäume, dann liegt es daran, in welchem Bundesland Du lebst, ob man sie fällen darf oder nicht.

Wenn man seinen Grund und Boden verpachtet, darf der Pächter dort auch Bäume anpflanzen, es sei denn, der Verpächter hätte dies ausdrücklich untersagt. Für die Entfernung - wenn es denn erlaubt ist - ist dann der Besitzer verantwortlich.

Coboldt 30.06.2014, 08:58

Der Eigentümer, Besitzer ist auch der Pächter (Def. Besitz: Wer die tatsächliche Sachherrschaft ausübt; muss nicht der Eigentümer sein).

0

Was möchtest Du wissen?