Mündliche Zusage - nun überlegt er es sich doch? (WG-Zimmer)

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Generell gilt auch mündlicher Vertrag

. Das Problem ist aber, das dann vor Gericht beweisen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange der VM und Du nichts unterschrieben haben, was hier ja wohl vorgesehen ist, darf er, der VM, überlegen so lange er will und sich anders entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer ist hier SIE und wer ist ER? Wenn du mit einer Vermieterin (SIE) verhandelt hast, was hat ER dabei per SMS zu sagen? Das Gefüge der WG scheint erstaunlich vielseitig zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zusage ist Zusage. Und die mündliche Zusage (von euch beiden) gilt ebenfalls als Vertrag. Rechtmäßig steht dir das Zimmer also zu. Wenn ER aber lieber jemanden anderen in der Wohnung haben will und du auf deinem Recht beharrst, wird das vermutlich kein harmonisches WG-Leben. Allgemein, dass er es sich noch mal überlegen will (rechtlich hin oder her), finde ich ziemlich daneben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Vertrag kommt unterschreibst Du den und wenn der dann auch vom Vermieter unterschrieben wurde oder wird, dann legst Du den Vertrag Deinem neuen Mitbewohner vor die Nase. Hat er dann auch einen Vertrag für seine Interessentin vorzulegen, dann gilt das Unterschriftsdatum. Der Vermieter wird wohl kaum zwei Mietverträge unterschreiben für das gleiche Objekt. Ob es dann eine harmonische Wohngemeinschaft wird, wage ich zu bezweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass ihr den Abschluss eines schriftlichen Mietvertrages vereinbart hattet, laesst darauf schliessen, dass ihr gerade keinen muendlichen Mietvertrag mit Bindungsabsicht geschlossen habt sondern der Vertrag erst mit Unterzeichnung des Mietvertrages zustande kommen sollte. Es ist also davon auszugehen, dass es bislang gar keinen Mietvertrag gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Unterschrift ist der Nachweis immer sehr sehr schwierig...

Mündlich ist es immer Aussage gegen Aussage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Reflex16
10.07.2013, 19:11

^Hatte jemanden dabei, somit auch 'ne Zeugin.

0

Mündlich kann von jeder Seite zurückgenommen werden. Sobald beide Parteien den Mietvertrag unterschrieben haben, gibts kein zurück mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
10.07.2013, 20:30

Falsche Antwort, Setzen.

1

Ja, klar darf er überlegen, soviel er will. Offenkundig wird der Vertrag mit der Vermieterin geschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?