Mündliche Verträge?

3 Antworten

Wenn eine Person nicht voll geschäftsfähig ist (also z. B. minderjährig) dann ist die Willenserklärung schwebend unwirksam.

D. h. diese Erklärung kann hier von den Erziehungsberechtigten durch Zustimmung (auch hier gibt es Ausnahmen) voll wirksam werden. Ansonsten kommt hier kein Vertrag zustande.

Sieht schlecht aus für die Firma. Es ist kein Vertrag zustande gekommen. Das sollte die Firma wissen. Das Vorgehen der Firma lässt die Firma in ein schlechtes Licht rücken. Irgendetwas stimmt dort nicht.

Du bist  minderjährig, ohne Unterschrift der Eltern gilt nichts

Anderes Ausbildungsangebot annehmen trotz unterschriebenem Vertrag?

Hallo. Ich habe vor einem Monat ein Ausbildungsangebot angenommen und einen Vertrag unterschrieben. Jedoch habe ich jetzt eine Zusage von einem anderen mMn. besseren Unternehmen. Kann ich diesen Vertrag noch kündigen um bei dem anderen Unternehmen zu unterschreiben oder nicht? Denn in der Probezeit könnte ich ja sowieso den Vertrag kündigen.

...zur Frage

2 Arbeitsverträge abgeschlossen, wie kommt man problemlos raus?

Person A möchte sich beruflich verändern und bewirbt sich bei verschiedenen AG. Bekommt eine Zusage und unterschreibst einen Arbeitsvertrag ( Beginn in 4 Wochen) 3 Tage später bekommt sie eine Zusage für ihren Traumjob und unterschreibst auch einen Arbeitsvertrag. AG 1 möchte nun den Vertrag nicht zurücknehmen. Welche Möglichkeiten haben AN und AG?

...zur Frage

Schriftlich/mündliche Zusage

Hallo, also wenn man etwas beim Anwalt schon mündlich besprochen hat und alle anwesenden Personen eingewilligt haben, es jedoch noch zu keinem schriftlichen Vertrag gekommen ist, weil der Anwalt sich zu viel Zeit gelassen hat könnte man dann diese mündliche Zusage auch gelten lassen oder muss ein schriftlicher Vertrag enstehen?

...zur Frage

Handyvertrag mit Minderjährigen. Mobilcom Debitel. Wollen nicht vertrag stornieren.

... Minderjährig - Recht

Ich habe folgendes Problem, bzw. meine Freundin.

Meine Freundin hat einen Handyvertrag kurz vor Ihnrem 18 Geburtstag abgeschlossen. Sie hätte garkein Vertrag abschließen dürfen weil Sie noch minderjährig war. Der Händler hat einfach das Geburtsdatum anderes angegeben, damit ein Vertrag zustande kommen konnte.

Jetzt zockt Mobilcom debitel meine Freundin voll ab. Die muss jetzt bereits innerhalb von 2 Monaten fast 250 Euro bezahlen.

Ich habe inzwischen die Einzugsermächtigung zurückgezogen und habe dort auch mehrmals hin angerufen, bzw. auch ein schreiben hingesendet und den Vertrag für nichtig erklärt habe, da dieser zum Zeitpunkt abgeschlossen wurde, als Sie noch minderjährig war.

Jetzt habe ich folgende Antwort von Mobilcom debitel bekommen:

"in vorbezeichneter Angelegenheit nehmen wir Bezug auf ihr oben genanntes Schreiben und teilen ihnen mit, dass wir eine Stornierung des Vertrages nicht zustimmen können. Zwar erscheint es richtig, dass Sie zum Abschluss des Vertrages noch minderjährig waren und damit der Vertrag schwebened unwirksam war, doch haben Sie den Vertrag genehmigt, indem Sie den Mobilfunkvertrag auch nach dem Erreichen der Volljährigkeit genutzt haben. Durch die aktive Nutzung des Mobilfunkvertrages haben Sie diesen konkludent genehmigt.

Weiterhin biten wir zu beachten, dass Sie im vorligenden Fall, mit der Unterschrift auf dem Mobilfunkvertrag ihr falshces Geburtsdatum bestätigt haben und sich schon allein deshalb Schadensersatzpflichtig gemacht haben und sich ggf. auch strafbar gemacht haben könnten.

MFG mobilcom Debitel GmbH

Ich möchte das meine Freundin den Vertrag loswird. Bitte helft mir. Was kann Ich bzw. meine Freundin in dem Fall tun.

...zur Frage

Mündliche Zusage zur Kostenübernahme............

Angenommen eine Privatperson gibt die mündliche Zusage zur Übernahme der Kosten für den Führerschein gegenüber einer Person und bekräftigt diese Aussage auch gegenüber der Fahrschule, ist dies dann ein mündlicher Vertrag und ist dieser auch bindend?

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Ist eine mündliche Zusage auch eine Zusage?

Hallo,

Ich möchte demnächst aus meiner Wohnung ausziehen und habe letzte Woche den neuen Vertrag unterschrieben, nachdem ich von meinem Mitbewohner und meiner Vermieterin das "ja" bekommen habe, dass ich trotz nicht ablaufen der 3 Monate Kündigungsfrist ausziehen darf. Und nun droht mir mein Mitbewohner plötzlich damit, dass er einen Anwalt einschalten will, und ich trotzdem weiterhin meinen Teil der Miete bezahle. Ich meine ich hätte ja nie den Vertrag unterschrieben, wenn man mir nicht gesagt hätte, dass ich gehen darf. Hat mein Mitbewohner nun eine Chance damit zu gewinnen, wenn er den Anwalt einschalten sollte?

Ich habe gerade wohl ein bisschen Angst und weiß nicht so recht, was ich machen soll, zumal ich auch keine Rechtsschutzversicherung habe.

Danke schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?