Mündliche Prüfung in Religion zum Thema Gerechtigkeit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was hältst Du davon?:

Du gehst zuerst in die Vergangenheit und nennst ein zwei Personen, die sich für Gerechtigkeit eingesetzt haben.

Dann gehst Du in die Gegenwart und stellst die Frage: "Warum haben wir Menschen solch einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn?"

Und dann die Erklärung: "Weil wir im Bilde Gottes gemacht worden sind, der an Gerechtigkeit ‘Gefallen hat’." Wir haben einen Sinn für Gerechtigkeit. Und daher möchten wir von anderen gerecht behandelt werden. Das belegst Du mit Bibelstellen: Jeremia 9:24; 1. Mose 1:27; Jesaja 40:14.

Dann kannst Du unter Berücksichtigung göttlicher Maßstäbe gerechtes Handeln in den verschiedensten Lebensbereichen erwähnen.

Beispiele:

— ARBEITSWELT

Ein Arbeitgeber muss NICHT auf jede x-beliebige Forderung eines Arbeitnehmers oder einer Gruppe von Arbeitnehmern eingehen. Jesu Gleichnis von den Männern, die eingestellt wurden, um in einem Weingarten zu arbeiten, macht deutlich, dass ein Arbeitgeber berechtigt ist, den Lohn und die Arbeitsbedingungen festzulegen (Matthäus 20:1-7, 13-15).

Ein Arbeitgeber kann sich fragen, wie seine Lohnzahlungen, seine Leistungsforderungen und sein Finanzgebaren im Licht von Maleachi 3:5 abschneiden.

Oder Micha 6:10-12: „Sind im Haus eines Bösen noch die Schätze der Bosheit vorhanden und das knappe Epha-Maß, das öffentlich verurteilte? Kann ich sittlich rein sein bei falscher Waage und bei einem Beutel mit trügerischen Gewichtssteinen? Denn . . . ihre Bewohner, sie haben Falschheit geredet, und ihre Zunge ist trügerisch.“ 

Händler oder Geschäftsleute in Michas Tagen waren Betrüger; sie handelten ungerecht, weil sie keine standardisierten Gewichte und Maßeinheiten gebrauchten. Gott bezeichnete solche Menschen, deren „Zunge“ und deren Geschäfte „trügerisch“ waren, als „Böse“ (5. Mose 25:13-16; Sprüche 20:10; Amos 8:5).

Niemand sollte also den anderen betrügen oder übervorteilen. Man verkauft z. B. nichts gebrauchtes als neu.

— POLITIK / RECHT

Zephanja schrieb über Menschen, die wir heute vielleicht als Politiker oder Richter bezeichnen würden: „Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht Knochen zernagten bis zum Morgen“ (Zephanja 3:3)

Sie glichen Tieren auf einem Raubzug — die den anderen nur die Knochen übrig lassen und nicht an deren Wohl interessiert sind.

— SCHULE

Was sagt Gottes Wort zum Spicken / Abschreiben?

In Sprüche 14:2 steht, dass man ehrlich sein muss und keine krummen Wege gehen darf. Das wäre sonst so, als würde man Gott verachten.

"Wir wünschen uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen“ (Hebräer 13:18)

— ZU HAUSE

Eltern verlangen von ihren Kindern, dass sie sich ehrlich und respektvoll benehmen. Sind die Eltern aber ein gutes Vorbild?

"alles, was wahr, alles, was von ernsthaftem Interesse ist, alles, was gerecht, alles, was keusch, alles, was liebenswert ist, alles, worüber gut gesprochen wird, wenn es irgendeine Tugend und irgend etwas Lobenswertes gibt, diese Dinge erwägt weiterhin." (Phil. 4:8)

Und wenn die Eltern mal was falsch machen?:

Paulus erbat mit folgenden Worten Verständnis: "Alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes“ (Römer 3:23).

Man kann sich für Fehler auch entschuldigen.

Gott sagt: „Reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie weiterhin auf in der Zucht und in der ernsten Ermahnung Jehovas“ (Epheser 6:4). 

Kinder reizt es genauso wie Erwachsene oder sogar noch mehr, wenn sich eine Respektsperson selber nicht an das hält, was sie von anderen verlangt.

----------

All das kannst Du unter dem Stichwort "Gerechtigkeit" einbinden.

Dann noch ein wirksamer Schluss, der den Wert des Wortes Gottes hervorhebt:

"Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk." (2. Tim. 3:16, 17)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KCizzzDa
28.06.2017, 12:07

Hört sich richtig gut an doch leider ist mein Thema mit dem fair trade eingegrenzt :/

2
Kommentar von KCizzzDa
29.06.2017, 14:33

Ich habe mir als Gliederung vorgestellt:

1.Einleitung in das Thema mit Bildern von Arbeitern aus fair trade und ohne 

2.gerechtigkeit -definition- warum wir Gerechtigkeit brauchen (- Gottes Gerechtigkeit selbstgerechtigkeit)

3.fair trade - Definition- Sinn und Ziele 

4. Vergleich der arbeitbedingungen mit ohne fair trade

5meine der Kirche zu fair trade

6. Fazit

Wie finden Sie diese Gliederung bzw. Was würden Sie ergänzen oder weglassen 

0

Vielleicht kannst Du dich entlang der Produktions-und Lieferkette hangeln.

  1. Haben im Erzeugerland alle Menschen einen FAIREN Zugang zu den natürlichen Ressourcen für die Erzeugung? (Land, Wasser, Bodenschätze). Und wenn nicht - werden ganz arme Menschen darin unterstützt, Zugang zu diesen Ressourcen zu bekommen, z.B. durch übernahme von Bürgschaften, vergünstigte Kredite, etc.?
  2. Erhalten die Erzeuger und deren Angestellte einen FAIREN Lohn für ihre Arbeit?
  3. Ist der Zwischenhandel FAIR? Keine Knebelverträge, etc.
  4. Ist die Logistik FAIR? Werden Hafenarbeiter, Container-Schiffsbesatzung, Lageristik und Fahrer fair bezahlt?
  5. Erhalten die Menschen, welche FairTrade-Produkte bei uns im Einzelhandel verkaufen, einen FAIREN Lohn?

Dann kannst Du noch die Frage beleuchten, welcher dieser Punkte ein Erzeuger mit FairTrade-Logo beeinflussen kann und welcher sich seinem Einfluss entzieht. Besonder spannend: Ist es immer noch FairTrade, wenn die Reinigungskraft im verkaufenden Supermarkt nur einen Armuts-Lohn bekommt oder die Sachen in einem "gemeinnützigen" Laden von einem 1-Euro-Jobber verkauft werden, der am Existenzminimum lebt?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?