Mündliche Fristlose Kündigung schon nach 1 Monat zahlungsverzug möglich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die rechtliche Situation ist eindeutig, die tatsächliche Beweislage dürfte jedoch schwierig werden. 

Grundsätzlich mal muss sowohl eine ordentliche, wie auch eine ausserordentliche Kündigung immer schriftlich erfolgen. Eine mündliche Kündigung ist unwirksam. Auf diese Weise geht mal gar nichts. 

Problematisch ist die Zahlung der Miete. Du bist, auch wenn du momentan nicht flüssig bist, zur Zahlung der vollen Miete verpflichtet. Sobald 2 Monatsmieten offen sind, kann er dir ausserordentlich kündigen. 

Problematisch könnte an dieser Stelle werden, dass du ihm die Miete in bar ohne Quittung gegeben hast. Damit hast du letztlich keinen Beweis für deine Mietzahlungen. Der Vermieter könnte damit jederzeit die ausserordentliche Kündigung aussprechen und du hättest recht wenig dagegen in der Hand. Du wärst dann gezwungen, den "offenen" Betrag kurzfristig zu begleichen, was du wohl nicht kannst. Ausserdem wirst du dann strittige Zahlungen nicht zwei mal leisten wollen. 

Wenn er meint ich hätte nie etwas bezahlt, kann ich dann nicht sagen dass er sich rausredete dass er keinen quittungblock zur hand hatte? denn ich habe noch 2 quittungen von vor1,5 jahren.

0
@simon8907

Damit könntest du allenfalls 2 Monatsmieten beweisen. Im Streitfall solltest du aber jede Zahlung beweisen können. 

Aus diesem Grund wäre es gut, Zahlungen immer bargeldlos abzuwickeln. Dann hättest du einen Kontoauszug, der als Beweis herhalten kann. 

0

Eine mündliche Kündigung, egal ob fristlos oder fristgerecht, ist auf jeden Fall unwirksam.

Laut BGB §568 müssen Mietvertragskündigungen in Schriftform erfolgen.

Schriftform heißt auf Papier und mit eigenhändiger Unterschrift.

Und Vermieter können nur aus wichtigem, rechtlich zulässigem Grund, der im Kündigungsschreiben zu nennen ist, dem Mieter kündigen.

Einfach das Schloß austauschen darf der VM nicht. Das wäre unerlaubte Eigenmacht und Hausfriedensbruch.

Es ist natürlich dumm das Du die Mietzahlungen nicht nachweisen kannst.

Dein Vermieter kann eine außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen, wenn Du z. B. mit 2 Monatsmieten im Rückstand bist. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und die Gründe der fristlosen Kündigung enthalten.

Solch ein Rückstand besteht bei Dir ja aktuell nicht, wie Du beschreibst.

Das Problem ist, dass Du Deine Mietzahlungen wegen fehlender Quittung nicht nachweisen kannst. Wenn Dir Dein Vermieter daraus einen Strick drehen will, kann das unangenehm für Dich werden und Du hast schlechte Karten. 

Ich frage mich allerdings, weshalb Dein Vermieter so extrem reagiert. Hattest Du in der Vergangenheit schon mal zu spät oder gar nicht bezahlt? 

Dein Vermieter darf übrigens nicht das Schloss austauschen und Dich damit vor die Türe setzen. 

Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten!

Ich habe vor 2 Monaten einen Freund (offiziell als Gast) bei mir Wohnen lassen um die Miete doch stellen zu können. Letzten Monat half mein Vater mir und sonst habe ich immer Pünktlich gezahlt, nur letztes mal eben nur was ich bis 1.11 hatte (200). Das mit dem "Gast" hat dem Vermieter garnicht gepasst und ich musste ihn ziehen lassen. seitdem ist es haben wir dieses angespannte Verhältnis.

Also ohne Quittungen steh ich blöd da, aber dass Schloss darf er nicht tauschen und Er muss mir eine schriftliche Kündigung geben bevor irgendwelche Fristen gültig werden? habe ich das so Richtig verstanden?

0
@simon8907

Ja, er müsste Dir in jedem Fall schriftlich kündigen und eine Begründung dafür angeben, was er ja offiziell (noch) nicht kann, da Dein Rückstand nicht hoch genug ist. Und das Schloss kann er auch nicht austauschen, wenn die Kündigung rechtmäßig ist.

0
@simon8907

Lieber Simon8907,

da stellt sich mir doch die Frage, aus welchem Grund möchte Dein Vermieter die Miete in bar haben. Das ist absolut unüblich!

Kann es vielleicht sein, dass er vergisst, die Mieteinnahmen in seiner Steuererklärung anzugeben? So etwas nennt man Steuerhinterziehung. Du kannst doch an Eidesstatt versichern, dass Du die Miete, mit Ausnahme einer Mietzahlung, immer pünktlich und in bar an Deinen Vermieter entrichtet hast. Gibt es vielleicht aus der Vergangenheit Zeugen, die bestätigen können, dass er das Geld von Dir erhalten hat?

Dann würde ich einfach mal bei dem zuständigen Finanzamt Deines Vermieters nachfragen, ob der die Mieteinnahmen ordentlich versteuert hat. Du kannst den Vermieter ja, so ganz nebenbei, darauf hinweisen, dass Du beim zuständigen Finanzamt nachfragst, ob er die Mieteinnahmen in seiner Steuererklärung ordnungsgemäß angegeben hat. Davon gehe ich nämlich nicht aus!

0
@PlayadeMuro

Wer sagt, dass der Vermieter auf Barzahlung besteht? Vielleicht ist das die Entscheidung des Mieters, weil Zahlungen per Überweisung mangels Kontodeckung nicht möglich sind. 

0

Was möchtest Du wissen?