Ist es rechtens, dass Müllabfuhr, Allgemeinstrom und so weiter nach Wohnfläche abgerechnet werden??

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ist eine Abrechnung nach Verbrauch oder Verursachung  nicht möglich und vertraglich nichts anderes vereinbart muß der Vermieter nach der Wohnfläche abrechnen.

Das muß nicht im Vertrag stehen. Es steht im BGB und das reicht.

Nur für Heizkosten gilt eine andere gesetzliche Bestimmung.

In der Betriebskostenabrechnung werden Müllabfuhr, Allgemeinstrom und so weiter pro Quadratmeter berechnet.

Und so weiter? Solche BK gibt es nicht. Du musst schon mehr gucken lassen.

Ganz allgemein: Der Vermieter darf die Betriebskosten nach Wohnfläche umlegen, wenn nichts anderes vereinbart ist (s. BGB). Ausnahmen sind die Heiz- und Wassererwärmungskosten (sie müssen gemäß Heizkostenverordnung nach Verbrauch abgerechnet werden - mit wenigen Ausnahmen-, sowie Betriebskosten deren Verbrauch erfasst wird. Beispielsweise Wasser, das aber nur dann, wenn sämtliche Wohnungen mit WZ ausgestattet sind.

Wenn im MV der Verteilerschlüssel nicht festgeschrieben ist, erfolgt das erstmals mit der ersten Abrechnung der Betriebskosten für den vorangegangenen Abrechnungszeitraum von 12 Monaten. Diese Umlageschlüssel sind dann beizubehalten. Der Schlüssel darf natürlich für die jeweilige Betriebskostenart unterschiedlich  sein. Grundsätzlich dürfen nur vereinbarte und tatsächlich entstandene Betriebskosten berechnet werden.

Wie hier schon mehrere geantwortet haben, sieht das Gesetz die Verteilung nach Wohnfläche vor, sofern nichts anderes vereinbart ist. Und diese gesetzliche Regelung ist auch üblich und gebräuchlich, weil sonst nach jedem Mieterwechsel der Verteilerschlüssel geändert werden müsste, in größeren Wohngebäuden sogar monatlich. Und das wäre viel zu aufwendig und auch für die Mieter kaum noch zu durchschauen.

In der Betriebskostenabrechnung werden Müllabfuhr, Allgemeinstrom und so weiter pro Quadratmeter berechnet. Somit zahlen wir bei allem fast die Hälfte. (...)  Ist das alles rechtens?

Ist es: Gem. § 556a Abs. 1 S.1 BGB gilt für  Wohnraummietverhältnisse, dass die Nebenkosten nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen sind, wenn die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart haben.

Es gibt gar keinen Verteilerschlüsel, der allen Interessen gerecht wird.

G imager761

Die Gemeinkosten können entweder über die qm oder über die Personenzahl festgelegt werden. Auch Mischformen sind möglich. Dass der Wasserverbrauch z.B, nach Personenzahl geht, dürfte logisch sein.

Die Abrechnung muss nur nachvollziehbar sein.

kuemmerling87 30.08.2015, 13:50

Selbst die Wasserversorgung wird nach Quadratmeter gezählt.

0
DerHans 30.08.2015, 13:52
@kuemmerling87

Wenn das so im Mietvertrag steht, hättest du die Wohnung eben nicht nehmen sollen.

0
albatros 31.08.2015, 01:06
@kuemmerling87

Falls alle Wohnungen mit Wasserzählern ausgestattet sind, ist Wasser nach gemessenem Verbrauch abzurechnen.

0
kuemmerling87 30.08.2015, 13:53

Da steht ja nicht im Mietvertrag. Das ist es ja.

0
imager761 30.08.2015, 14:37
@kuemmerling87

Was genau ist dir daran unverständlich, das gesetzl. Bestimmungen des Mieterechts, hier § 556a I 1 BGB, zwingend überall dort ihre Anwendung finden, wenn man nicht vertraglich anderes vereinbart?

0

Das ist doch total unfair. Wir produzieren doch nicht mehr Müll als die anderen. Genauso verbrauchen wir nicht mehr Strom im Haus als die anderen.

Das mit den Nebenkosten wird unterschiedlich gemacht. Manchmal wird nach Personenzahl abgerechnet aber manchmal auch nach Wohnfläche.

Schau mal hier rein, das stehen wichtige Infos:

http://mein-mietrecht.de/mein-mietrechtlexikon/betriebskosten-verteilerschluessel/

der hier, setze  www davor:

.focus.de/immobilien/mieten/nebenkosten/mietnebenkosten_aid_53340.html

MfG

johnnymcmuff

kuemmerling87 30.08.2015, 13:52

Wo finde ich denn den vereinbarten Verteilerschlüssel? Im Mietvertrag würde keiner vereinbart.

0
kuemmerling87 30.08.2015, 13:55

Kann man den anfechten? Es wurde ja nirgends ein Verteilerschlüssel vereinbart.

0
johnnymcmuff 30.08.2015, 13:58
@kuemmerling87

Man kann der Abrechnung prüfen lassen aber es muss nicht explizit vereinbart werden, wie der Vermieter abrechnet, siehe die Inhalte der Links.

0
imager761 30.08.2015, 14:30
@kuemmerling87

Es wurde ja nirgends ein Verteilerschlüssel vereinbart.

Und genau dann gilt eben die gesetzl. Bestimmung d. § 556a  I 1 BGB mit  Umlage nach Anteil der Wohnfläche als vereinbart: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/\_\_556a.html

Kann man den anfechten?

Nein, das liegt insoweit im billigen Ermessen des Vermieters :-O

G imager761

1

Was steht im Mietvertrag? Den hast du doch vor dem Unterschreiben gelesen? Somit hast du dich mit den Bedingungen einverstanden erklärt.

kuemmerling87 30.08.2015, 13:43

Da steht eben kein Schlüssel drin. Dort steht nur: Betriebskostenverordnung (Betr. KV s. Anlage 1)

0

Das hättest du vor Abschluss des Mietvertrages klären müssen, denn da steht der Schlüssel drin. Nun ist es gültig und auch rechtens.


kuemmerling87 30.08.2015, 13:43

Da steht eben kein Schlüssel drin. Dort steht nur: Betriebskostenverordnung (Betr. KV s. Anlage 1)

0
bwhoch2 31.08.2015, 11:04
@kuemmerling87

Damit steht es eben schon drin. Es wird nach m² abgerechnet, wenn im Mietvertrag nichts anderes steht. Ob es fair ist, ist wie bei vielem, gar nicht die Frage, sondern irgendwann wurde das gesetzlich so festgelegt. Man kann diese Festlegung evt. bei Mietvertragsabschluss beeinflussen, aber vermutlich wird sich an der einmal im Haus eingeführten Aufteilung so lange nichts ändern, bis es aus irgend einem Grund für alle sinnvoll erscheint.

Dein Ausweg: Andere Wohnung suchen, wo das anders geregelt ist.

1

Was möchtest Du wissen?