Müdlicher Vertrag mit Vormieter/Bekannten

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

nein, du wirst die herausgabe dieser gegenstände nicht einklagen können....

Grundsätzlich ist der Mietvertrag (§535 BGB) nach §550 BGB schriftlich zu schließen. Dann wäre dir das nicht passiert.

Es ist grundsätzlich möglich, dass die Parteien neben den schriftlich getroffenen Vereinbarungen weitere mündliche Abreden treffen. Im Streitfall ist die mündliche Abrede von derjenigen Partei vorzutragen und zu beweisen, die hieraus Rechte für sich herleiten will. Genau da liegt halt das Problem. Da ihr diejenigen seid, die auf ein Recht bestehen, müsst ihr auch nachweisen können, dass die Nebenabrede getroffen wurde.

Habt ihr den Mietvertrag denn unterschrieben?

Wenn ja, solltet ihr nachschauen, ob diese Nebenabrede mit im Vertrag seht. Wenn diese dort nicht drin steht hättet ihr besser nachlesen müssen.

Ist der Vertrag noch nicht unterschrieben habt ihr sowieso keine Chance. Dann gilt der Vertrag des Vermieters als neues Angebot an euch und ihr könnt es eben annehmen oder auch nicht.

DerCAM 05.12.2013, 11:18

Was hat denn das Rechtsgeschaeft zwischen den Mietern und den Vormietern mit dem Mietvertrag zu tun?

0
Mel93 05.12.2013, 11:43

im Mietvertrag steht gar nichts davon mit der Veinbarung, damit hatten unsere Vermieter ja gar nichts zu tun das war nur zwischen uns und den Vormietern/Bekannten abgemacht.

0

Was sagen die Betroffenen selbst denn dazu? Warum haben sie sich nicht daran gehalten? Auch eine mündliche Vereinbarung ist bindend! Mit Zeugen hast eine gute Chance, falls zum Anwalt gehen willst. Aber dann regelt es sich natürlich nicht mehr im "Guten"!

quinti 05.12.2013, 11:15

Familienmitglieder sind zuerst Parteiisch -besser wäre gewesen Fremde die dabei gewesen sind

Oder immer Schriftlich -mit Tag und Datum sowie Unterschrift !

0

Also erst einmal bist weder du noch dein Freund Zeuge sondern Partei (der Freund will ja mit einziehen, oder?). Zeugen koennten somit lediglich deine Eltern sein.

Hier haben euch die Vormieter also laut deiner Darstellung diverse Einrichtungsgegenstaende geschenkt, diese dann aber doch mitgenommen. Wenn die Vormieter dies nun bestreiten, werdet ihr die Schenkung beweisen muessen. Ob dafuer deine Eltern als Zeugen aber wirklich ausreichen?

Haben die Vormieter im Beisein deiner Eltern wirklich gesagt: "Rollos, Tisch mit Baenken und Mikrowelle schenken wir euch"? Oder koennten die vielleicht auch etwas im Sinne von "Koennen wir drin lassen" (wenn wir uns entsprechend einigen) gesagt haben?

Mel93 05.12.2013, 11:41

Dass mein Freund und ich nicht als Zeugen zählen ist mir kla dann wären es ja auch sechs und nicht vier waren schließlich seine Mama 1 sein Dad 2 meine Mam 3 und mein Dad 4 dabei :-)

Die Aussage war: "Den Tisch und die Mikrowelle überlassen wir euch" und "Die Rolles bleiben drin"

0
DerCAM 05.12.2013, 11:54
@Mel93

Selbst wenn das Schenkungsversprechen gar nicht bestritten wird, koennen sich die Vormieter immer noch auf BGB 518 Abs. 1 Satz 1 berufen: "Zur Gültigkeit eines Vertrags, durch den eine Leistung schenkweise versprochen wird, ist die notarielle Beurkundung des Versprechens erforderlich."

1
Mel93 05.12.2013, 12:01
@DerCAM

Jetzt weiß ich dass ich rechtlich nichts machen könnte, weil die die sachen eh nicht mehr rausrücken werden. danke

0

Ein Mietvertrag ist immer schriftlich. Somit müssen die Teile im Übergabeprotokoll stehen, wenn sie das nicht tun, hast du Pech gehabt.

DerCAM 05.12.2013, 11:27

Die Teile gehoeren (gehoerten?) doch gar nicht dem Vermieter sondern den Vormietern. Wie kann der Vermieter aber etwas mitvermieten, das ihm gar nicht gehoert?

Dies hier ist gerade keine mietrechtliche Angelegenheit zwischen den Mietern und dem Vermieter sondern eine vertragsrechtliche zwischen den Mietern und den Vormietern! Die hat mit dem Mietvertrag absolut gar nichts zu tun.

0
aitee 05.12.2013, 11:40
@DerCAM

Dann müsste man sich an den Vormieter wenden. Wenn ich alles richtig verstehe, ist ja ein mündlicher Schenkungsvertrag geschlossen worden (oder auch Leihvertrag, je nachdem wie ihr das formuliert habt), der auch gültig ist.

0
DerCAM 05.12.2013, 11:56
@aitee

Ein muendlicher Schenkungsvertrag ist nur wirksam, wenn er entweder notariell beurkundet wurde oder wenn die Schenkung (Uebergabe der verschenkten Gegenstaende) bereits erfolgt ist (BGB 518).

1

Als wir gefragt haben warum sie die Sachen jetzt doch mitnehmen und nicht wie besprochen da gelassen haben sagten sie:" weil wir sie jetzt doch selber brauchen"

Das wäre ja Alles gar kein Problem gewesen hätte man uns das vorher gesagt und nicht einfach stumm doch alles mitnehmen und uns quasi dumm da stehen lassen, ohne Tisch und Stühle.

Freunde-Bekannte -bei ihnen ist Schriftlich immer besser-dann kommt auch nie Krach auf !

ist uns auch so ähnlich gegangen - nut mit einer Partei wurde es mündlich gemacht (Freunde -Bekannte)

und einer anderen -schriftlich -und schriftlich geht vor mündlich -leider danach -WAREN ES Freunde -Bekannte

schreibst du uns noch, ob du nach dem einzug bzw. bei der übergabe noch mal mit den bekannten diesbzgl. gesprochen hast und ob das ganze vielleicht auf einem missverständnis beruht bzw. was die bekannten entgegnet haben?

Was möchtest Du wissen?