mtb rahmenform?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei Downhill- und Freeride-Bikes ist die Rahmenform oft etwas gebogen, weil diese Rahmenform einfach weniger anfällig für Rahmenbrüche ist. Bei Überbelastung verbiegt sich der Rahmen oft nur weiter statt zu zerbrechen, was für den Fahrer weitaus ungefährlicher ist.

Aus ähnlichen Gründen sind hochwertige Sattelstützen (z.B. Thomson) auch etwas anders gebaut, das Material ist vorne und hinten dicker als an den Seiten.

Der Unterschied ist primär mal, das es anders aussieht. Meistens ist bei kleineren Rahmengrößen das Oberrohr (das zwischen Lenker und Sattel) stärker geneigt. Der Grund ist einfach: Wenn du über dem Rad stehst, solltest du nicht auf dem Oberrohr sitzen, das könnte im Zweifelsfall mal richtig weh tun.

Wenn die Sitzstreben (die oberen zwischen Sattel und Hinterrad) und das Oberrohr eine Linie bilden, ist das Oberrohr einfach am wenigsten im Weg.

auf was genau willst du hinaus?

Meinst du den Unterschied zwischen Y-Rahmen und Herrenrahmen? Der Y-Rahme ist schwerer, und wir in der regel nur bei qualitativ minderwertigen Fahrräder genutzt. Alle mir bekannten Markenhersteller benutzten den normalen Herrenrahmen. Er ist einfahc stabiler (fahrstabilität auch).

Wenn du wissen willst warum bei manchen rädern der oberer Rahmen fast horizontal undbei anderen etwas schräger ist dann hängt es mit der Größe des Fahrrades zusammen.

downhillmaster 28.04.2014, 21:25

Ach so, du meinst den Unterschied im Winkel von Oberrohr zu Sattelstrebe. Dirt Bikes haben da generell einen Winkel von 180°, weil diese Form zum einen stabiler ist, zum anderen der Sattel recht weit unten ist und so bei Tricks nicht im Weg ist. Bei XC Bikes und Trekkingrädern ist es anders, da ist das allgemein höher, um eine gute Sitzposition zu ermöglichen, auf Dirt Bikes kannst du schlecht sitzen. Außerdem ist der Sitzwinkel steiler, was die Kraftübertragung auf das Pedal verbessert.

0

Was möchtest Du wissen?