MTB Klickpedale am Rennrad?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Viele Adapter der Rennradpedal-Systeme bauen unter dem Schuh auf, sodass man zwar gut fahren, aber schlecht gehen kann. So bin auch ich einige Jahre auf verschiedene Räder ( MTB, Fitness, Renn) mit dem SPD-System gefahren. Man bleibt im System, kann die Räder täglich ohne Probleme wechsel. Schön war auch, dass Shimano die Auflagefläche des SPD-Pedal immer größer gestaltete, immer mehr den Rennpedalen ähnlicher (Bsp. PD-A600). Einen Unterschied habe ich aber immer empfunden, ob man mit dem SPD-System oder mit einem Rennradpedal (bei mir Look) fährt. Man bekommt mehr Kraft aufs Pedal, der Kontakt ist inniger, man ist einfach Teil des Rades.

Rennräder wurden immer schon mit besonderen steifen Schuhen gefahren und waren auch schon vor mehr als 50 Jahren nicht zum laufen geeignet. Sie hatten früher eine Holzsohle, später ein Stahlsohle und nun eine Kunststoffsohle die total steif war und ist.

Früher gab es keine Klickpedale sondern nur Rennhaken mit Lederriemen. Damit man auch bei aller Kraft nicht rausrutscht wurden unter dem Ballen Alu oder später Kunsstofferhöhungen mit einer Querrille die dann im Pedal eingehakt wurde. Gemeinsam mit dem Riemen eine feste Verbindung die ein Aussteigen ohne Handhilfe (öffnen des Riemens) kaum möglich machte.

Die Einführung der Klickpedale änderte nichts an den harten Schuhen die weiterhin ohne Absatz zum Gehen ungeeignet sind. DSaher wurden die Pedale auch nur für guten kräftigen Halt optimiert.

Die Bergradler wieder können nicht nur radeln und müssen immer wieder absteigen und laufen. DFie fangen mit so steifen Sohlen nichts an, brauchen einen Absatz und eine gute Trittfläche. Daher hat man dickere Sohlen genommen und zarte Verbindungsplatten in die Sohle versenkt. Wäre für die Rennradschuhe genau so gut aber unnötig, da hat man ja schon passendes und etwas großflächiger verteilt es die Kraft besser und kann präziser eingestellt werden.

Ein Rennrad fährt man nur mit klickpedalen !! Die " normalen" Pedalen finden am Rennrad keine Verwendung und sind unzweckmäßig. Welche Marke man allerdings nimmt ist Geschmacksache

FrauFanta 23.02.2017, 06:43

Ach so, noch nicht alles beantwortet: Mountainbike Pedalen nimmt man, weil man mit den Schuhen auch gehen/ laufe kann, weil der Click im Profil versenkt ist. Bei Rennradschuhen ist der Click obenauf und man kann nicht damit gehen

0

Es gibt zwei Arten von SPD-Bindungen. 

Bei dem ersten System werden die Cleats (also die Halter am Schuh) mit zwei Schrauben am Schuh befestigt, beim anderen mit drei Schrauben (es ergibt sich ein Dreieck).

Das zuerst genannte SPD-System ist gängig bei Touren-,  Trekking-, Speed-, Singelspeedbikes, Fixies und MTB's.

Die Pedalen könnend aber von beiden Seiten genutzt werden und haben oft auf beiden Seiten die Bindung. Tourenpedale haben eine Seite ohne Bindung, für die Benutzung mit normalen Schuhen. Wenige Pedale haben nur eine nutzbare Seite.

Das ist eigentlich der Unterschied zu den Rennradpedalen mit SPD-Bindung (die mit den drei Schrauben): Sie haben aus Gewichtsgründen nur eine Seite, mit der getreten wird und die hat auch die Bindung. Die andere Seite ist glatt und stylisch geformt.

Auch die Schuhe unterscheiden sich. Während Rennradschuhe in erster Linie leicht sein sollen sind die Schuhe für die 2-Schrauben-Cleats oft komfortabler gepolstert, haben stärkeres Profil und sehen robuster aus. Dadurch sind sie im Vergleich aber auch schwerer.

Was möchtest Du wissen?