MSA Fragestellung "Folgen auf den Körper durch's Rauchen"

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sorry aber diese Seite da oben ist nicht gut. Einige Sachen sind faktisch falsch dargestellt und besser wäre es, wenn Du für Deine Präsentation Tatsachen aufzeigst, also:

Macht Rauchen abhängig? Ja, sowohl psychisch als auch physisch durch Rezeptornachbildung und Toleranzentwicklung im Gehirn. Süchtig machen v.a. das Nikotin, Acetaldehyd und das Rauchritual. Letzteres kann schon mit 1 Zigarette gelegt werden. Aufhören, zu rauchen, ist also keine reine Willenssache, sondern ein waschechter Drogenentzug.

Tabakrauch ist eigtl. gar kein Rauch, sondern ein Aerosol, also ein Gemisch aus Substanzen mit allen Aggregatzuständen. Am relevantesten werden immer Nikotin, CO und Teer angeführt. Das CO bindet sich über 200x stärker an das Hämoglobin wie O2 und sorgt für O2-Mangel. Das ist der Grund, warum Rauchen die Kondition herabsetzt. Nach vielen Jahren kann das zu Herzinsuffizienz führen. Nikotin ist hochtoxisch und übt zahlreiche Effekte auf das Gehirn aus während des Rauchens, wird aber auch schnell vom Körper wieder abgebaut, weshalb auch schnell Entzugserscheinungen ausgelöst werden. Nikotin sorgt für einen erhöhten Blutdruck und für verengte Gefäße (wobei eigtl. schon die Gefäßverengung + Pulsanhebung den Blutdruck indirekt ansteigen lässt), da verschiedene Neurotransmitter ausgeschüttet werden. Gleichzeitig wird aber auch Arterienverkalkung gefördert, was nach vielen Jahren zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann (dazu gehört auch das "Raucherbein").

Tabakrauch (insbesondere Ammoniak und Blausäure) lähmt die Bewegung der Zilien (Flimmmerhärchen) in den Atemwegen und fördert die Schleimproduktion. Man sagt pro Kippe ca. 30 Minuten. Wer Kette raucht, nimmt den Atemwegen aber die Chance, sich zu erholen und rasiert sich förmlich von innen. Das führt dann zu diesem Raucherhusten, weil sich das Sekret staut. Irgendwann kommt es dann zu einer chronischen Bronchitis, welche die Atemwege dauerhaft verengt. Der höhere Luftwiderstand kann dann als letzte Station zum Lungenempyhsem führen. Die andere Möglichkeit sind Krebserkrankungen in der sog. "Rauchstraße" (Mund, Rachen, Kehlkopf etc.). Nikotin steht im Verdacht, karzinogen zu sein. Zusätzlich soll das Tabak-Aerosol noch zig andere Chemikalien enthalten, die karzinogen wirken.

So, jetzt zu der Sache mit dem Teer. Klar, jeder Lungenzug fördert Rußteilchen bzw. Kondensat in den Körper, aber der Teil, der bei einer Zigarette in den Bronchien liegen bleiben dürfte, müsste im mikroskopischen Bereich liegen. Von daher, stimmt es schon mal nicht, wie in dem Link da , dass 1 Zigarette/d in 1 Jahr 0,2 l Teer in die Lunge bringt. Bei Wikipedia ist von 20 (!) Zigaretten/d in 1 Jahr die Rede, um das zu schaffen. Wobei ein 20-jähriger Raucher dann 4 Liter Teer in der Lunge haben müsste, was ja eigtl. unmöglich ist. Und dann diese Vergleichsfotos der Lungen. Führende Pathologen haben erklärt, dass es bei starken Rauchern zwar ein Pigment oder Flecken auf der Lunge gibt (Anthrakose), aber so schwarz wie auf diesen Bildern wird sie nicht annähernd. Die sind gefärbt, um einen dramatischen Effekt zu erzielen.

Hoffe, dass ich Dir helfen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?