MRT Schädel unauffällig trotzdem EEG?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Tracy,

Migräne kann man auf dem MRT-Bild nicht sehen. Ein MRT wird bei Verdacht auf Migräne mit Aura gemacht, um andere Ursachen (Tumor,…) für die Kopfschmerzen und neurologischen Symptome auszuschließen. Wenn also der MRT Befund unauffällig war, dann ist das ein Hinweis auf Migräne und der Beweis dafür, dass du keinen Tumor, Blutungen,... hast.

Beim EEG werden die Gehirnströme gemessen – die kann man ja beim MRT nicht sehen. Deshalb ist ein EEG schon noch notwendig, z. B. um Epilepsie auszuschließen. Wenn auch der EEG Befund unauffällig ist, dann ist das der 2. Hinweis auf Migräne.

Die Diagnose Migräne kann der Arzt dann abschließend durch Befragung des Patienten stellen, weil er die Migräne typischen Symptome kennt.

Migräneaura:

Sehstörungen, Sprachstörungen (Wortfindungsstörungen) oder einseitige Taubheitsgefühle sind typisch für eine Migräneaura, die üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz stattfindet. Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Migränekopfschmerz:

Meistens einseitiger Kopfschmerz, Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit. Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung. Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen. Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf. „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt. Triptane wirken übrigens nur, wenn es sich wirklich um Migräne handelt - bei allen anderen Arten von Kopfschmerzen sind sie wirkungslos. Deshalb möchte dein Arzt auch erst sicher sein, ob du Migräne hast, bevor er dir Medikamente verschreibt.

Mir hilft bei meiner Migräne mit Aura auch die Vorbeugung gut, indem ich die Migräneauslöser vermeide. In einem anderen Beitrag habe ich mehr dazu geschrieben:

http://www.gutefrage.net/frage/tipps-bei-migraene#answer114830256

LG Emelina

Danke für den Stern :-)

2
@Emelina

Sehr gerne :-) deine Antwort hat mir auch wirklich sehr geholfen.

1

Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort, hat mir sehr geholfen. Ich bin was solche Sachen angeht immer sehr ängstlich und vermute immer das schlimmste, vielleicht auch für mich gut dass ich solche Untersuchungen mache, aber wenn ich dann daran denke dass beim EEG noch etwas raus kommen könnte bekomm ich wieder angst, theoretisch könnte ich ja schon beruhigt sein da es durch den MRT Befund zu keinen Auffälligkeiten gekommen ist und somit kein Tumor, Blutung etc., wahrscheinlich war es nur eine Migräne und danach kann ich guten Gewissens mir darüber keine Gedanken mehr machen :) trotzdem macht einen das angst wen man plötzlich eine Sehstörung hat und man sich schwer konzentrieren kann um einfache Sätze zusagen/schreiben/formulieren. Vor allem finde ich das interessant dass die Medikamente für Migräne auch nur bei Migräne helfen und nicht bei anderen Kopfschmerzen, dass wusste ich gar nicht. Somit versteh ich auch den Arzt und find es gut dass er zuerst wissen möchte was los ist. Stimmt dass auch das Menschen welche Migräne haben ein höheres Schlaganfallrisiko
haben? Kann man das Vergleichen mit einem Raucher welcher durch das rauchen ein höheres Krebsrisiko hat?

LG Tracy

1
@Tracy619

Hallo Tracy, so wie du es beschrieben hast, ist das bei dir ziemlich sicher Migräne mit Aura – da wird beim EEG höchstwahrscheinlich nichts anderes rauskommen.

Sehstörungen und Sprachstörungen machen immer erst mal Angst, wenn man nicht weiß, dass das „nur“ eine Migräneaura ist – das ist normal. Vor allem, weil die Symptome denen eines Schlaganfalles ähnlich sind.

Das Schlaganfallrisiko ist tatsächlich bei Menschen mit Auramigräne leicht erhöht. Man sollte dann besser nicht rauchen und nicht mit einer östrogenhaltigen Pille verhüten. Ich habe seit fast 40 Jahren Migräne - mit und ohne Aura. Bis jetzt hatte ich noch keinen Schlaganfall und auch sonst niemand mit Migräne, den ich kenne. Ich glaube, man muss sich da keine großen Sorgen machen. Die Risiken eines Rauchers sind viel höher.

Der Grund, warum Triptane nur bei Migräne wirken ist hier gut erklärt (vielleicht interessiert es dich)

Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/grundsaetzliches/

LG Emelina

2
@Emelina

Danke :) deine ausführlichen Antworten helfen mir echt sehr. Für mich war Migräne nie ein Thema von meiner Familie oder Bekannten hat das niemand, um so neuer und interessanter finde ich das, vor allem was so eine Aura bewirken kann. Kann man die Aura auch mit diesen Medikamenten lindern oder ist die Aura nicht zu unterdrücken? Wie machst du das wenn du Migräne bekommst? Nimmst du auch diese Medikamente? Am liebsten wäre es mir wenn ich keine nehmen muss, aber ständig von der Arbeit heim gehen kann ich auch nicht und mir selbst sowas immer wieder zumuten auch nicht. Weißt du wie es mit den Nebenwirkungen aussieht bei diesen Medikamenten? Bin bei Tabletten, Antibiotika etc. sehr empfindlich. Hatte mal ein Medikament verschrieben bekommen als ich krank war, wo ich Angstzustände bekommen habe und bevor ich sowas wieder habe nehme ich lieber nicht mehr. Leider weiß ich nicht mehr welches Medikament das war. Wenn du was gegen Migräne nimmst wir geht es dir dann ? Fühlst du dich dann gut? Ich hoffe ich frag dir nicht zu viel gg :)

LG Tracy und nochmal danke dass du mir immer so informative antworten gibst!

1
@Tracy619

Triptane helfen nur gegen die Migränekopfschmerzen und deren Begleitsymptome, wie Übelkeit. Sie dürfen erst nach Abklingen der Aura eingenommen werden. Gegen die Migräneaura gibt es leider kein Medikament. Da hilft nur die generelle Migränevorbeugung:

http://www.gutefrage.net/frage/tipps-bei-migraene#answer114830256

Ich persönlich darf wegen meines Blutdrucks keine Triptane nehmen. Meiner Schwester helfen sie aber sehr gut. Sie hat auch keine Nebenwirkungen festgestellt. Wichtig ist sich trotzdem zu schonen (sich nicht körperlich anzustrengen, kein Stress, usw.) während das Medikament wirkt. Triptane machen normalerweise komplett beschwerdefrei und man fühlt sich gut.

Da bei mir auch keine „normalen“ Schmerzmittel helfen, setze ich auf die Vorbeugung. Wenn dann doch mal eine Migräneattacke kommt (hormonell oder wetterbedingt) lege ich mich in einen dunklen, ruhigen gut gelüfteten Raum mit Kühlpack auf der Stirn und warte ab bis es vorbei ist – mehr kann man in der Situation nicht tun.

LG Emelina

2

Okay danke für deine Antwort :-)

1

Die Symptome kommen mir bekannt vor... Schau mal hier: http://www.apotheken-umschau.de/Migraene

Aber warum willst Du das EEG nicht machen lassen? Wenn Dein Arzt es für nötig hält, würde ich da schon hinwackeln an Deiner Stelle. Ist weder unangenehm noch schädlich.

Danke für den Link, sehr interessant.

Ich werde das EEG machen lassen aber ich denke mir, dass das sehr lange bis dahin dauert und ob nicht ein MRT alleine schon genug Aufschluss gibt. Vor allem bis dahin verschreibt mir der Arzt keine Medikamente falls es nochmal auftreten würde, ich kann nicht jedes mal von der Arbeit nach Hause gehen.

0
@Tracy619

Ob Du trotz akutem Migräne-Anfall arbeitsfähig bleibst, bleibt abzuwarten. Du hast ja selbst geschrieben, daß Du auch unkonzentriert wirst. Deswegen und wegen der Aura würde ich mir vor allem beim Auto fahren Gedanken machen. Vermutlich wirst Du ein Schmerzmittel bekommen und sowas wie "MCP AL Tropfen" gegen die Übelkeit. Aber der Arzt muss ja erstmal die Diagnose stellen. Letztlich hilft eh nur schlafen und ein Kühlkissen auf den Kopp ...bei mir jedenfalls.

Vielleicht hast Du ja Glück und die Anfälle treten nicht so häufig auf. Meiner Erfahrung nach kommen die Anfälle auch eher in Entspannungsphasen, also am Wochenende.und im Urlaub.

0
@Bargh

Ins Auto steige ich wenn ich diese Beschwerden habe nicht. Mal sehen, ich hoffe dass das jetzt nicht all zu häufig auftritt. Ja das hab ich gestern gemacht und hat sehr geholfen und den Raum hab ich auch abgedunkelt. Nimmst du Medikamente gegen die Migräne ? Helfen die wirklich ? Oder haben solche mehr Nebenwirkungen als Wirkung ?

0
@Tracy619

Gegen die Kopfschmerzen nehme ich normalerweise nichts, ich lege mich im abgedunkelten Zimmer ins Bettchen und versuche mich zu entspannen und möglichst schnell einzuschlafen. Wenn es mit der Übelkeit zu schlimm wird, dann nehme ich die oben genannten Tropfen. Mit ein bisschen Glück ist es nach 3-4 Stunden vorbei. Wenn ich Pech habe dauert es 24 Stunden oder sogar länger. Bei mir kann das 4x im halben Jahr auftreten oder auch mal 2 Jahre gar nicht. Was ich festgestellt habe: wenn ich ein paar Tage zu wenig Schlaf bekommen habe und den Schlaf dann nachhole, an dem Tag ist die Wahrscheinlichkeit für einen Anfall dann erhöht. Zu viel direktes Sonnenlicht ist - zumindest bei mir - auch nicht gut.

0
@Bargh

Danke :) gut zu wissen. Da ich es erst bzw. zum Glück erst einmal hatte weiß ich leider nicht was bei mir der Auslöser war, sonst könnte ich das vermeiden was zum auslösen führt. Ne Migräne ist echt komisch.

0
@Tracy619

Was bei der Apotheken Umschau unter Ursachen aufgeführt ist, ist meiner Erfahrung nach ganz zutreffend. Aber auch wenn man sein Leben danach ausrichtet: irgendwann erwischt es einen doch wieder.

Ich drück Dir jedenfalls die Daumen, dass Du es nicht so häufig bekommst. Ist schon ziemlich scheußlich...

Alles Gute :)

0
@Bargh

Vielen Dank :)) ja das hab ich gemerkt, wenn man vorher noch keine Migräne hatte, kann man sich das gar ned vorstellen. Ich drück dir auch die Daumen, dass du sie nicht so oft bekommst. :)

0

Was möchtest Du wissen?