MRT Befund Knie links der Befund wird dem Hausarzt zugesand?

7 Antworten

Nein, das bedeutet es absolut nicht. Es ist üblich, dass der Befund an den zuweisenden Arzt geschickt wird, was aber nicht bedeutet, dass nichts gefunden wurde. 

Aber für die Zukunft: sag gleich, wenn du zur Untersuchung in das jeweilige Institut kommst, dass du den Befund selbst haben möchtest. Das ist dein gutes Recht und darf dir nicht verwehrt werden. Außerdem sage ich immer gleich, dass ich danach den befundenden Arzt kurz sprechen möchte. Es hat bis jetzt immer funktioniert, um wenigstens eine Kurzdiagnose zu bekommen. Entweder kann ich auf Bilder und Befund dann direkt warten oder kann sie am nächsten Tag abholen. Du musst dich also nicht immer mit "institutsüblichen Vorgangsweisen" abspeisen lassen.

Alles Gute für dein Knie!

natürlich heisst es das NICHT.

Es ist doch normal, dass der behandelnde Arzt den Befund haben muss- er will Dich ja passend weiterbehandeln.

Manche geben auch den befund dem Patienten mit.. grad,w enn es sich um was sehr eiliges handelt. aber ansonsten ist das "wir schicken dem HA" ganz normal und bedeutet nichts.

ich hatte gehofft das man beim MRT gesagt bekommt ob in Ordnung
oder ob da was ist.  Nee da muss man jetzt eine Woche warten  nene .

0

Normalerweise bekommst du gleich bach dem MRT die Diagnose. Der Bericht wird deinem Hausarzt zugesandt, da er dich überwiesen hat. Mach wieder einen Termin beim Hausarzt aus, dann kann er mit dir die Diagnose besprechen.

da bedeutet das , das wieder nichts gefunden wurde so ein mist .

0
@Christian1966

Nein,d as heisst es nicht.

Ich kenne es so: wenn nichts mega-akutes gefunden, dann Befund an Arzt und ich erfahre es beim nächsten Termin.

Ansonsten redet kurz ein Doc mit mir und fragt,w ann ich zum behandelnden Arzt gehe.

Das kenne ich so von Schädel-MRTs, von MRT wegen Bandscheiben, MRT-Knie.

0

Kann ein MRT Befund nicht stimmen?

Halllo, eine Bekannte von mir hat eine MRT machen lassen und zwei völlig verschiedene Diagnosen bzw. Deutungen der Bilder bekommen. Der 1. MRT Arzt hat ihr gesagt, sie hätte einen Kreuzbandriss, einen Aussenbandriss und eine Schienbeininnenfraktur. Das müßte per OP umgehend behoben werden bzw. ein Orthopäde muss sofort kontaktiert werden zur weiteren Behandlung. Der 2. Arzt (Orthopäde) hat nun gesagt, dass er aufgrund seiner Behandlung (normale Tests, Röntgenaufnahmen) die Bilder so nicht deuten also den Befund so nicht unterschreiben kann. Ob das Kreuzband gerissen ist, kann er nur bei einer Gelenkspiegelung sehen - aus seiner Sicht nicht. Und er würde erst einmal 6 Wochen abwarten wie sich das Knie dann darstellt. Meine Bekannte hat wohl nur Schmerzen beim in die Knie gehen und Treppensteigen und abundab mal ein Stechen im Knie - unangenehm genug. Was würdet hier nun raten? Können 2 Ärzte völlig gegenteiliger Meinung sein?

...zur Frage

Muss ich mir Gedanken machen? Knie-MRT und kein Nachgespräch...

Hatte heute ein MRT vom Knie gehabt. Allerdings wurde mir anschließend nur die Bilder (CD) im die Hand gedrückt und nichts weiter gesagt. Als ich schon mal dort ein MRT hatte, wurde mir direkt Entwarnung gegeben.

Mache mir jetzt gerade etwas Gedanken, da mir dauernd die Kniescheibe vor dem MRT vom Arzt bewegt wurde... hatte das Gefühl sie wurde "gerade" gerückt. Ist das normal?

Muss ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

MRT t2_medic_sag. Sind Auffälligkeiten sichtbar?

Ich habe schon eine andere Frage mit weiteren Bildern des MRT´s gestellt. Kann mir jemand Auffälligkeiten (zum Beispiel rupturiere Kreuzbänder oder weiteres) nennen. Ps.: mir ist bekannt das ein Arzt für die Diagnose unumgänglich ist, dieser Hinweiß ist also nicht nötig ;)

Vielen Dank für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Hilfe MRT Befund Li.Knie - vlt. ein Hinweis?

Hallo Kann mir wohl einer sagen was man da auf dem knie erkennen kann? War Heute im MRT und muss noch warten bis ich die auswertung bekomme. Wäre nett wenn einer was weiß..

PS:Knacken und Schmerzen im Li. Knie

...zur Frage

MRT Befund (Knie), Kann mir jemand das übersetzen?

Guten Tag,

kann mir jemand meinen MRT Befund Erklären?

Menisken signalarm. Kreuz- und Kollateralbänder intakt. Glatter femorotibialer und femoropatellar Knorpel. Physiologisches Knochenmarksignal, kein Gelenkerguss. Fokale Verdickung des superomedialen Recessus.

Danke im voraus

...zur Frage

Ich brauche ausführliche Hilfe wegen meiner starken Kopfschmerzen, die schon eine lange Zeit anhalten. Höchstwahrscheinlich chronisch?

Also ich habe seit einem Jahr starke Kopfschmerzen, angefangen hat es im Juli 2017.

Als erstes hatte ich ganz normale Kopfschmerzen an der Stirn über den Augenbrauen an den schläfen. Ich kriege ab und zu Sehstörungen.

Danach kamen die Nackenschmerzen, die heute so stark sind, dass die ganzen halswirben wehtun. Mein Kopf knackt die ganze Zeit, wenn ich ihn nach links und rechts drehe. Die Schmerzen gehen in Schulter und Schlüsselbein bis hin zu meiner Achsel.

Die Kopfschmerzen sind so stark das meine Augen an den Achläfen wehtun, meine Nase und mein Kiefer.

Beim MRT wurde festgestellt, dass ich eine Nasenschleimhautentzündung habe. Ich habe ein Nasenspray bekommen, aber es hat nicht geholfen. Nun habe ich einen nächsten Termin beim HNO Arzt, der aber noch sehr lange dauert. Die Schmerzen sind nicht auszuhalten...

Beim Augenarzt war ich, alles okay. Es gab eine Tomografie meines Nackens. Ohne Befund, nur eine Muskelverspannung.

Die Wirbelsäule ist leicht schief (Skoliose).

Ansonsten habe  ich jeden Tag jede Sekunde sehr starke Kopfschmerzen... Mein Hausarzt den ich leider nicht erreichen kann hat bis zum 03. August Urlaub.

Ich würde euch bitten, wenn irgendwie jemand sowas schonmal hatte, oder ähnliches durchgemacht hat, ob er ein Medikament kennt. Wenn es so einfach wäre, das in der Apotheke zu kaufen, das die Schmerzen lindert bis dahin oder ganz entlastet. Es ist so eine Qual... bitte um Verständnis und gute Ratschläge!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?