MRT - Welches Knie wird abgedeckt

4 Antworten

Der "Deckel" wie du ihn nennst, ist die Spule ohne die im MRT gar keine Bilder entstehen würden. So wie ich deine Frage gelesen habe, ist dein Problem rechts und das rechte Knie war in der Spule, ergo wurde das richtige Bein untersucht! Die "Sprechstundenhilfe" war sicherlich keine Sprechstundenhilfe sondern üblicherweise eine MTRA, mit der Ausbildung kann man normalerweise rechts und links unterscheiden ;-)

Du hast völlig recht, es war sicher eine extra Spule, um besonders detaillierte Bilder von der eher kleinen Untersuchungsregion (hier re. Knie) zu erhalten.

Allerdings kann man natürlich sehr wohl auch ohne diese "speziellen" Spulen Bilder machen - bei Untersuchungen des Körperstammes (Bauch, Becken, Brustkorb) gibt es meist keine extra Spulen.

0

Bei mir ists schon eine Weile her, aber ich kann mich dunkel erinnern, dass mein linkes (kaputtes) Knie frei lag und das andere lediglich zugedeckt wurde, weils ziemlich kalt war.

Er hat das richtige Knie gescannt und auch das richtige Knie abgedeckt. Wurde bei mir genauso gemacht.

Ich habe auch nicht gefraagt, aber ich nehme an, dass sie diese Abdeckung und das Fensterchen nehmen um sozusagen den Radius einzuschränken der gescannt werden soll.

Beim MRT am Kopf bekommt man übrigens ein Gitter über das Gesicht. Das ist viel fieser.... Kam mir vor wie Hannibal Lector)oder wie der heißt)

Frage bezüglich meines Überweisungscheines.

Hallo zusammen.

Unzwar habe ich von meinem Chirurgen eine Überweisend bekommen zum Radiologen. Oben ist Kurativ angekreuzt & danach ist nen kreuz bei Mit-/weiterbehandlung.

& bei auftrag erbitte MRT Linkes HG & Hand.

Nun meine Frage , was beudetet dieses ganze nun genau , vorallem das mit der weiterbehandlung? Behandelt mich dann der Radiologe weiter oder wie soll ich das nun verstehen , denn eigentlich muesste doch ausführung von auftragsleitungen angekreuzt sein , weil er unten doch einen auftrag schrieb oder?

Danke euch.

...zur Frage

MRT Bericht nach Veracht auf Stressfraktur Fuß rechts

Hallo, ich habe heute meinen MRT Bericht erhalten und verstehe nur, dass ich zum Glück keinen Bruch habe, aber was da sonst noch steht versteh ich nicht :) Wäre toll wenn ihr mir sagen könntet, was los ist, mein arzt termin ist nämlich noch ein bisschen hin.

Zusammenfassende Beurteilung: 1. Besonders in der PD FS TSE-Sequenz findet sich eine flaue hyperintensive Signalalteration an der Basis des Metatarsale Digitus 1 und lateralseitig Digitus 2, sowie fleckenförmig flau subkorital distal des Os cuneiforme mediale und intermedius. In der T1-Sequenz ist eine hypointense korrespondierende Signalalteration kaum auszumachen, insbesondere besteht keine Nachweis einer durchziehenden Frakturlinie. 2. Glatt begrenzte umschriebene, einfach septierte Flüssigkeitsansammlung direkt der dorsalen Kapsel des oberen Sprunggelenes angelagert, von 7,1 mm Durchmesser. 3. Unnauffälliger Weichmantel. Kein Nachweis einer Tendovagintis. Regüläre Signalgebung des Bandapparates.

Resümee: Im Zusammenhang mit dem Unfallhergang am 12.7.2011 deutlich rückläufiges interspongiöses Ödem der distalen Tarsalia Os cuneiforme mediale und intermedius sowei basisnah des Os metatarsale Digitus 1 und 2. Kein Frakturnachweis. Kleines Kapselganglion dorsales obere Sprunggelenk.

Falls mir jemand helfen kann diesen Text zu verstehen :) schonmal danke im vorraus :)^

...zur Frage

Offenes MRT - Kassenleistung bei der TK?

Hallo,

ich habe seit Jahrzehnten massive Platzangst, die mit den Jahren immer schlimmer wird!

Als ich 2012 ins MRT musste, hat der Neurologe meine Platzangst schriftlich bestätigt, und die TK hat damals die kompletten Kosten für das offene MRT übernommen!

Jetzt steht eine Op am Rücken an und ich muss dafür vorab eine MRT Untersuchung machen lassen! Der operierende Orthopäde hat mir eine Überweisung zum Radiologen ausgestellt mit dem Hinweis offenes MRT wegen der Platzangst.

Diese Überweisung habe ich vorab der TK zur Kostenübernahme übersandt.

Jetzt will die TK nur einen Teil der Kosten für das offene MRT übernehmen! Einen für mich zu hohen Anteil, bin Rentnerin, soll ich selbst zahlen, was ich aber nicht kann!

Die mündliche Begründung der TK: die Bedingungen für das offene MRT hätten sich 2015 geändert! Lt. dem Radiologen werden bei nachgewiesener Platzangst die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen wie bisher übernommen.

Als ich bei der TK nachgefragt habe, wer in meiner Umgebung für diese angebotene Kostenübernahme das offene MRT durchführt, konnte mir die TK kein Radiologe genannt werden! Die Fahrtkosten müsste die TK dann auch dorthin übernehmen!

Ich habe jetzt Widerspruch eingereicht, daraufhin hat die TK angerufen und mir gesagt, sie würden meinen Fall intern weiterleiten und 2 bis 3 Mal im Jahr würde über solche Fälle im Haus intern entschieden.

Ich brauche aber jetzt vor der OP im April die offene MRT Untersuchung!

Hat jemand einen Tipp für mich?

Danke und Gruss

...zur Frage

Mrt Foto?

Ich habe eine Frage bezüglich MRT's.
Muss man bei einen MRT immer eine Meniskus Verletzung (im Knie) erkennen oder sehen? Ich hatte am rechten Knie ein MRT weil ich dauernd so starke Schmerzen habe und der Radiologe meinte da ist nicht wirklich was. Allerdings habe ich mich jetzt entschieden zum Orthopäden zu gehen und ihm meine Bilder zu zeigen da die schmerzen immer noch da sind. Danke für eure Hilfe. (Rechtes Knie)

...zur Frage

Wer ist für den KreatininWert bei anstehendem MRT zuständig - der Radiologe sagt der Hausarzt - der Hausarzt meint der Radiologe?

Ich habe im Mai einen MRT Termin und benötige dafür einen Kreatininwert, der nicht älter als 3 Monate sein darf. Bislang hat den Bluttest mein Hausarzt gemacht. Da dieser jetzt im Ruhestand ist, habe ich meinen neuen Hausarzt gebeten, diesen Wert für mich zu ermitteln. Von ihm bekam ich zur Antwort, dass dafür der Radiologe, der die Untersuchung durchführt ,verantwortlich sei. Nach Rückfrage beim Radiologen wurde mir jedoch mitgeteilt, dass sie grundsätzlich keine Bluttests durchführen und meinen Termin canceln müssen, wenn ich keinen aktuellen Wert vorlegen kann. WER hat nun Recht?

...zur Frage

Kann man ein MRT, wenn einem keiner eines verschreibt, selber fordern?

Huhu an alle :)

Da ich jetzt ja schon länger mit weiter fortschreitenden Empfindungsstörunungen, Sehstörungen, Lähmungserscheinungen, Schlappheit und Müdigkeit, Schluckbeschwerden, Übelste Verspannungen im Rücken mehr Rechtsseitig, Einschlafenden Armen, Atembeschwerden/Brustkorbschmerzen, Herzrythmusstörungen, Schwäche, pendelnde Gangart und unter anderem Schmerzen rumlaufe und kein Arzt sich wohl diesbezüglich in Alarmbereitschaft befindet, möchte ich nun selbst tätig werden.

Es wurde schon

  • MRT - Gehirn gemacht ohne befund (Damit schließen alle Ärzte Mutiple Sklerose und ähnliches aus und kann nichts schlimmes sein)
  • MRT HWS - nichts
  • großes Blutbild , Vitamin B12 und D Mangel, leichte Entwicklung einer Schilddrüsenunterfunktion. Tabletten haben nichts bewirkt
  • neurologische Standart Test's im Krankenhaus - neurologisch nicht erklärbar, gegenfrage ob Tumor ausgeschlossen ist.

Dann der Termin beim normalen Neurologen, der mir nach 5 min (Nur die MRT's angeschaut) gesagt hat es sei psychisch und mir Antidepressiva gegeben hat (Paroxat). Auf, dass ich psychisch nichts habe und ich dank der Lieblingsdiagnose "psychisch krank" , einen Eierstock verloren habe, ging sie gar nicht ein.

Natürlich nehme ich das Zeug nun schon ne Weile - natürlich wirkt es nicht ;) Es wird alles nur noch schlimmer.

Nun war ich nochmal beim Arzt und wollte gern die gesamte Wirbelsäule gecheckt haben, weil ich mir 100% sicher bin das mich irgendwas, irgendwo in meinem Körper "kaputt" macht.

Da ich sehr dolle Verspannungen an der Wirbelsäule und umliegend habe und da ja die Nerven alle durchlaufen habe ich das Gefühl, da könnt der Auslöser irgendwo liegen. Meine Physio versucht seid über 2 Monaten mind. 2 mal die Woche die Verspannungen zu lösen die sehr schmerzhaft sind - sie kriegt sie immer nur leicht gelöst und beim nächsten mal wieder so doll verspannt und alles wieder von vorne. Der Arzt meckerte rum das ich über reagiere und ich soll erst Panik schieben wenn ich nichts mehr sehen kann oder mich nicht mehr bewegen kann - bis dahin ist es nichts schlimmes ich soll abwarten.(auf was? das Paroxat irgendwann wirkt und wenn nicht shit happens?) Orthopäde das gleiche Spiel nur freundlich, dass es nicht an der Wirbelsäule liegen kann- in meinem Alter (21) unwahrscheinlich.

Da mir meine Gesundheit und mein Leben sehr am Herzen liegt, überleg ich wie ich mir selber helfen kann. Ganzkörper MRT kostet privat hier leider 2000 Euro..die ich nicht habe. Wirbelsäule 800- könnt ich grad so bezahlen. Gibt es nicht noch ne Möglichkeit bei unerklärlichen Problemen die zunehmen bei der Krankenkasse ein MRT durchzubekommen auch wenn die Ärzte nicht überweisen??? Das kann doch nicht angehen, dass man, wenn man nicht gerade Reich ist, seine Gesundheit den Ärzten auf gut Glück überlassen muss(die alles immer auf Psyche schieben) !?!

Ich freue mich für jede Antwort oder Idee!

Steinbock20

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?