MPU Punkte und deren Löschung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

ich gebe der Dame vom TÜV insofern recht, dass es gewagt ist, die MPU zum jetzigen Zeitpunkt anzutreten, da vom MPI zumeist ein Verhaltensänderungszeitraum von 6 Monaten erwartet wird. Ich habe zwar erst gestern von einem Fall gelesen, nachdem der Proband 6 Wochen nach seiner Fahrrad-TF (!!!) die MPU erfolgreich gemeistert hat -----jedoch ist das wohl eher die Ausnahme!

Desweiteren ist es richtig, dass dein Punktekonto durch den Entzug des FS gelöscht wäre. Dies gilt m.W, jedoch nicht mehr nur beim Entzug durch die Behörde, sondern auch, wenn man den FS freiwillig abgibt (auf der FSSt. einfach mal nachfragen).

Gruß Nancy

Hallo Nancy

sondern auch, wenn man den FS freiwillig abgibt

da muss die Fsst aber bei dem Deal mitspielen und der Fragesteller auf Rechtsmittel verzichten.

aber nachfragen kostet ja bekanntlich nichts:-)

1

Hallo ogthomas

also, fangen wir mal an

. Beim Tüv meinte eine Verkehrspsychologin, dass ich dieses Gutachten nicht vorlegen können würde. Stimmt das?

Ja, weil du für 6 Monate Abstinenznachweise benötigst (oder bei KT 6 Monate Lebewerte) und mind. 6 Monate die Abstinenz oder das kontrollierte Trinken erlebst haben sollst.

vorher brauchst du gar nicht zur MPU gehen.

Ich frage mich jetzt ob es jedoch überhaupt Sinn macht einen MPU Termin zu vereinbaren, der vor dem 28.03.2014 liegt.

das frage ich mich nicht nur, das weiß ich sicher dass das keinen Sinn macht.

und hoffen, den Führerschein aufgrund bürokratisch zeitlicher Verzögerungen noch ein bisschen länger behalten zu können

das kann schon sein, aber das wird nicht allzu lange sein

Dadurch würde mein Punktekonto gelöscht werden. Stimmt das?

Ja, weil dann ein Entzug wegen § 4 Abs 2 StVG vorliegt

Welche Konsequenzen ergäben sich daraus? Irgendwelche Sperren oder so?!

wenn deine Fahrerlaubnis kostenpflichtig eingezogen wurde bekommst du eine neue Fahrerlaubnis erst, wenn du die MPU bestanden hast.

oder du wartest 15 Jahre, dann ist die MPU verjährt und du kannst einen neuen Antrag ohne MPU stellen.

da du ja schon bei einem Verkehrspsychologen bist brauche ich dir ja nicht erklären was du alles machen musst für die MPU (Vorbereitung, Screenings usw...)

solltest du noch Fragen haben, bitte frage

Was möchtest Du wissen?