Mpu kosten wegen fahrerflucht

8 Antworten

Es gibt keine "MPU wegen Fahrerflucht", es gibt nur allgemein eine MPU und die wird nur dann angeordnet, wenn Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen bestehen. Das hängt auch von Vorstrafen und dem Punktestand in Flensburg ab. Allerdings wird bei Fahrerflucht mit schwerem Schaden ohnehin die Fahrerlaubnis entzogen und eine längere Sperre verhängt. Kannst Dir also Zeit lassen.

Also kann man mir keine MPU anhängen?

0

Hoffe die erwähnen es nicht wegen einem lackschaden von 300 euro

0

Eine MPU ist keine Strafe sondern die Führerscheinbehörde zweifelt deine Eignung zum Führen eines KFZ an. Wie hoch die Strafe wegen Fahrerflucht ausfällt wird in einem Strafverfahren entschieden. Das ist unabhängig von der MPU.

die MPU wird angeordnet, wenn seitens der Behörden der berechtigte Zweifel besteht, dass jemand für das Führen eines Kraftfahrzeuges die nötigen Vorrausetzungen nicht erfüllt. nach einer fahrer- oder unfallflucht wird eine MPU auf jeden fall angeordnet, wenn es verletzte oder sogar tote gegeben hat. in dem fall wäre aber die anordung zur MPU dein geringeres Problem. denn da wo du dann hin kommst, wirst du eh keine gelegenheit mehr haben, auto zu fahren...

hat es nur einen sachschaden gegeben, dann hängt es von vielen faktoren ab, ob eine MPU angeordnet wird, unter anderem ob die möglichkeit besteht, dass alkohol oder andere drogen im spiel waren, oder wie die vorgeschichte auschaut.

die kosten sind recht individuell. was da genau auf dich zukommt, können dir beratungsstellen verraten. eine solche solltest du eh aufsuchen, denn ohne begleitung ist die chance, bei einer MPU im 1. anlauf duchzufallen liegen bei immerhin knapp 90%

lg, Anna

ich komme wegen einem 300 euro schaden doch niemals in den Knast was quatscht du da eigentlich.. der rest scheint richtig zu sein aber wo du auf den Knast hinweist, finde ich wirklich sinnlos.

0
@Volkinho20

ich schrieb

...wenn es verletzte oder sogar tote gegeben hat. in dem fall wäre aber die anordung zur MPU dein geringeres Problem. denn da wo du dann hin kommst, wirst du eh keine gelegenheit mehr haben, auto zu fahren...

will heißen: WENN es tote oder verletzte gibt... sonst natürlich kein knast...

0
@Volkinho20

§ 142 StGB (Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort) sieht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren (oder Geldstrafe) vor, ohne irgend etwas über eine Schadenshöhe zu sagen. Also pöbel hier mal nicht so rum.

0
@Volkinho20

Tja, hättest Du soviel Courage gezeigt und den Unfall sofort angezeigt, dann bräuchtest Du Dir nicht solche Bemerkungen gefallen lassen zu müssen. Es gibt keinen Kraftfahrer der perfekt ist, aber man sollte zu seinen Fehlern stehen!!! Ach, wer Fahrer- oder Unfallflucht begeht, der hat meistens etwas zu verbergen!

0
@Robbyrobbsen
Tja, hättest Du soviel Courage gezeigt und den Unfall sofort angezeigt,

wie soll man was anzeigen wenn man es nicht bemerkt hat?

0

Wie soll man bei einem 200-300 euro schaden ohne verletzte in den Knast kommen? Voll unlogisch!? Und ohne alkohol oder so

1
@Volkinho20

das nicht unbedingt... aber mit der geisteshaltung kann es duchaus sein, dass a.) eine MPU angeordnet wird und b.) warscheinlich nicht bestahden... das ist aus meiner sicht noch besser als knast. da es den steuerzahler nichts kostet...

lg, Anna

0
@Peppie85

Anna, egal wie der Geisteszustand des Fragesteller ist, bei der Schadenshöhe wird keine MPU angeordnet

0
@ginatilan

da wäre ich mir garnicht so sicher. je nach dem wie er sich bei der vernehmung gibt...

bleibt zu hoffen, dass die beamten das erkennen.

0
@ginatilan

Die Beamten können sehr wohl der Behörde/Führerscheinstelle ihre Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen mitteilen bzw. dass eine Überprüfung zur Eignung dieser veranlasst werden sollte. Jetzt nicht direkt auf diese Frage hier wohl zutreffend aber trotzdem lieber sich belehren lassen, wenn man z.B. akut angehalten wird oder einen Tatvorwurf konfrontiert wird als den Oberlehrer zu spielen;) In diesem Sinne, allen eine Gute, punktete, Fahrt!

0
@overexcited
Die Beamten können sehr wohl der Behörde/Führerscheinstelle ihre Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen mitteilen bzw. dass eine Überprüfung zur Eignung dieser veranlasst werden sollte.

das wird der Fsst aber egal sein, die Fsst kann nur eine MPU anordnen wenn es die FeV zulässt

und das die FeV das bei dieser Geldsummer NICHT zulässt kannst du weiter oben in meinem Link nachlesen

das hat auch nichts mit Oberlehrer zu tun sondern mit Wissen, das du anscheinend nicht besitzt

0

Was möchtest Du wissen?