MPU Ankündigung, Führerschein bzw. Geldbeutel geklaut bekommen. Wie geht es weiter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man merkt worauf du hinaus willst und grundsätzlich könnte das vielleicht auch klappen, was du vor hast. Aber ich würde damit sehr vorsichtig sein. Ich denke das hängt davon ab, wie genau ein Polizist bei einer Kontrolle kontrolliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Emmaamme92 17.03.2016, 21:33

Echt jetzt? Ok cool, danke. Kennst du dich aus bzgl. Umschreibung des Führerscheins im Ausland? Es soll ja der deutschen Polizei untersagt sein ausländische Führerscheine einzukassieren. Was hältst du davon?

0
steinpilzchen 17.03.2016, 21:38

ich glaub wenn du dein Wohnsitz eine bestimmte zeit in Deutschland hast musst du ein deutschen beantragen oder so

0
Schlauerfuchs 17.03.2016, 21:49
@steinpilzchen

Um diesen im Ausland umzuschreiben musst Du Dich in D abmelden und dort anmelden und auch wohnen.

in EU Ländern muss er nicht umgeschrieben werden ,kann aber freiwillig gemacht werden.

in der Schweiz und nicht EU Ländern ist das vorgeschrieben ihm innerhalb eines Jahres umzuschreiben.

Du Zuständigkeit eines DT Landratsamt es endet bei wegzug, isT der Bescheid bis zum wegzugehen nicht zugestellt geht er Verwaltungsrechtlich ins leere.

Aber umschreiben und in Deutschland bleiben geht schief ,da für Führerscheine das WohnsitzPrinzip gilt und somit auch die Zuständigkeit. 

Meldest Du Dich vor den Entzug ,bzw. Zustellung des Bescheides hier ab ,ziehst nach Frankreich und tauscht den noch gültigen Führerschein dort freiwillig, darf Du in Urlaub hier fahren und die Verwaltungsbehörde in D ist nicht zuständig. 

Anders sieht es aus wenn Du hier eine Verkehrstraftat begehrt z.B Fahren unter Alkohol ,dann kann und wird eine Ausländische Fahrerlaubnis sichergestellt und die austellen der Behörde dort informiert. 

0
steinpilzchen 17.03.2016, 21:40

ps glaub nicht das du Glück hast ohne Führerschein wird fast immer ne abfrage gemacht glaub ich

1
Emmaamme92 17.03.2016, 21:46
@steinpilzchen

Ok, also könnte ich lediglich Zeit gewinnen, ist aber auch nicht unbedingt Sinn der Sache. Trotzdem danke

0
Crack 17.03.2016, 21:47

Eine Fahrerlaubnisabfrage ist heutzutage Normalität und innerhalb von einer Minute gemacht.
Gerade dann wenn man seinen Führerschein nicht dabei hat ist das üblich.

Eine FE aus dem Ausland wird nicht anerkannt wenn Du hier eine MPU machen musst. Du fährst also auch dann ohne FE.

0

Du musst den Diebstahl anzeigen ,dann bekommst Du eine sog. Verlustmeldung. 

Dann kann Dir die Behörde gegen Gebühr einem sog. Ersatzführerschein austellen. 

Die MPU ist nur angeordnet,  dies ist juristisch nicht anfechtbar ,also musst Du diese machen ,od abwarten ,ob wenn Du der Auforderung nicht nachkommst der Führerschein dann entzogen wird ,gegen die Entziehung vor dem Verwaltungsgericht klagen ,wenn z.B die MPU unberechtigt ist.

Da er noch nicht entzogen ist darf Du Bis zur Entziehung weiterfahren um den Verlust des Führerscheines ,nicht der Fahrerlubnis nachzuweisen musst Du den Diebstahl anzeigen.

Das Gesetz unterscheidet zwischen Fahren ohne Führerschein, das ist das nicht mitführen des Führerscheines als der Erlaubnispapiere, Bußgeld 10 Euro ,wenn überhaupt und Fahren ohne Fahrerlaubnis, wenn diese entzogen ist od nie besessen wurde, das kann auch sein wenn diese entzogen ist und der Führerschein nicht abgegeben wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Emmaamme92 17.03.2016, 21:50

Naja, wieso nicht juristisch anfechtbar wie in meinem Fall? Wie gesagt es gibt und gab keine Beweise, ich habe nie Drogen konsumiert, so habe ich es gesagt. Es gibt ein Drogenscreening von der Bundeswehr, Ergebis negativ. Ist das verwendbar? Beim Verhör wurde  ich als Zeuge geladen, ich erwähnte geplanten Eigenbedarf, der niemals statt fand. 


Ah ok, habe nicht fertig gelesen. Also kann ich gegen die Entzuehung klagen? Allein die Anordnung einer MPU finde ich nicht gerechtfertigt, ehrlich, was soll das?

1
Schlauerfuchs 17.03.2016, 21:56
@Emmaamme92

Dann könntest Du den Entzug der Fahrerlaubnis vor dem Verwaltungsgericht anfechten ,erstmal reicht das von der Bundeswehr, das Gericht wird aber noch eines außerhalb der Bundeswehr anfordern.

Wenn es nur geplant war aber nicht vollendet war es ein Rücktritt von Tat, hast Du aber die Zeugenaussage gemacht um einem Kumpel zu schützen und es als Deine Drogen ausgegeben um einen Kumpel zu schützen war es ein Meineid ,so behält Du zwar ggf Deinen Führerschein ,aber das Gericht wird Dich ggf wegen falscher Aussage als Zeuge strafrechtlich belangen.

0
Schlauerfuchs 17.03.2016, 22:08
@Schlauerfuchs

Ja, das ist der Fehler im DT Recht ,dass es kein Rechtsmittel gegen die Anordnung der MPU gibt, erst gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis kann man Rechtsmittel einlegen.

Aber Du kannst die Behörde mal anschreiben ,Brief ,Fax ,email und es schildern und den Befund der Bundeswehr als Anlage in Kopie ,bzw. PDF beilegen ,ggf ist es ein Fehler und wird fallengelassen.

Wenn nicht bleibt Dir nur die Möglichkeit die MPU zu machen ,od abwarten ob der Entzug kommt und dann klagen und ggf.  nach 80 Abs. 5 VWGO die Ausetzung des Entzuges beantragen. 

Vor dem Verwaltungsgericht kann in 1.Instanz in eigener Sache ohne Anwalt Klage erhoben werden ,diese muss schriftlich od zur Niederschrift dort erfolgen.

Das Gericht hat eine Amtsaufklärungspflicht, das heisst es fordert dann von Amts wegen alle relevanten Akten an und Entscheidet dann.

Die Kammer sind mit 3 Berufsrichtern besetzt, kommt es zur mündlichen Verhandlung sind sogar 5 Richter dort 3 Berufsrichter und 2 ehrenamtliche.

0

Ich bin mir eigentlich schon sicher das die ganze Sache nicht zu meinen Gunsten ausfällt im Falle einer Kontrolle, aber ich frage dennoch, vielleicht hab ich ja Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müsste vermerkt sein bei einer abfrage ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
steinpilzchen 17.03.2016, 21:36

warum sollte die mpu nicht stattfinden?

0
Emmaamme92 17.03.2016, 21:36

Mist, wohl doch nicht so easy

0
Emmaamme92 17.03.2016, 21:42
@Emmaamme92

Eine MPU ja, die bleibt, aber der Entzug der Fahrerlaubnis oder des Führerscheins ist dann vielleicht nicht möglich, dachte ich zumindest.

Die ganze Sache läuft absolut gegen mich. Es gibt keine Beweise, keine Drogenscreenings. Allerdings ist beim Verhör das Wörtchen Eigenbedarf gefallen, wobei ich nur von einem geplanten Eigenbedarf gesprochen habe, jedenfalls hab ich jetzt ein Haufen Ärger und will der Sache aus dem Weg gehen, weil der eingeschaltete Rechtsanwalt ne absolute Niete ist und nichts in die Wege geleitet hat... Hand in Hand die beiden

0

Was möchtest Du wissen?