MPU Aggressionspotential?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt vorbereitungsseminars für die MPU, die solltest du auf jeden Fall besuchen. Die kosten zwar nen haufen Geld, das ist aber besser, als den Führerschein abgeben zu dürfen. Ich denke mal, da du ja eh in der Probezeit bist und bereits so viele teils auch schwere Verstöße, allein nur verkehrsbedingt, hattest. Ist eine MPU durchaus gerechtfertigt, wenn auch für dich ungünstig.

Den Gang zum Anwalt kannst Du dir zum jetzigen Zeitpunkt sparen da gegen eine MPU Anordnung keine Widerspruch möglich ist. Du wirst ja nicht verurteilt dazu eine MPU zu machen. Die Abgabe ist "freiwillig" (nennen wir das mal so). Erst wenn Du dieser "freundlichen Aufforderung" nicht innerhalb der gesetzten Frist nachkommst ergeht ein Beschluß Dir die Fahrerlaubnis zu entziehen. Erst dagegen kannst dann mit Hilfe eines Anwaltes angehen. Aber da ist dein Lappen schon weg. Und wie lange es vor Gericht dann dauert Ihn wieder zu bekommen steht in den Sternen, evtl. bekommst Du Ihn schneller (und billiger) über die Abgabe einer MPU.

Die Frist ist mit Absicht so kurz gewählt dass es praktisch nicht möglich ist in der Zeit ein positives Gutachten abzugeben. Die MPU wegen Straftaten ist die schwerste da es schwierig ist den Gutachter bei der MPU davon zu überzeugen dass so etwas bei Dir nie wieder vorkommen kann. Beweise (in Form von z.B. Abstinenznachweisen) kannst Du ja in dem Fall nicht anführen. Und eine gründliche Aufarbeitung ist innerhalb 8 Wochen aus Gutachtersicht praktisch nicht möglich. Auch wirst Du in 8 Wochen niemals genügend Einzeltermine bei einem SERIÖSEN Verkehrspsychologen bekommen. 

Der Führerscheinstelle ist es leider auch vollkommen egal ob Du auf deinen Lappen beruflich angewiesen bist oder nicht.

Auch wenns hart ist: Sieh den Tatsachen ins Auge und rechne damit in 2 Monaten keinen Führerschein mehr zu haben und mach Dir Gedanken über Alternativen (neuer Job usw.). Und bereite Dich in Ruhe auf deine MPU vor anstatt jetzt in Panik eine halbgare Vorbereitung zu versuchen nur mit dem Ergebnis dass Du doch durchfallen wirst. Spar dir das Geld.

A wie Anwalt statt I wie Internet. Der kann auch Akteneinsicht nehmen und sich Deinen Fall näher betrachten. Wenn es so ist, wie Du es darstellst, daß Du auf dem Weg bist, Dein Leben in den Griff zu kriegen, wirst Du das auch mit dem MPU-Gutachter so erarbeiten können. Hier würde ich Dir auf jeden Fall empfehlen, Dich vorzubereiten, damit Du auf Fangfragen etc. vorbereitet bist und Dich nicht in Spitzfindigkeiten verhedderst.

Was möchtest Du wissen?