Motorradunfall auf dem Heimweg nach der Arbeit - WAS ZAHLT DIE BG?

6 Antworten

Da kommen ganz viele Fragen auf. War er auf direktem Weg von der Arbeit nachhause? War er tatsächlich gar nicht Schuld? Sein Betrieb wird im Krankheitsfall noch 6 Wochen das Gehalt zahlen. Danach zahlt die Krankenkasse. Dann höchstens noch die (bzw. eine) Krankenzusatzversicherung oder Unfallversicherung, wenn er eine hat. Hatte er eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Die Familie des Freundes sollte sich auf jeden Fall an die Krankenkasse, bzw. an die Berater der Zusatzversicherungen, falls vorhanden, wenden.

Hallo, mein Unfall war auf dem Weg zur Arbeit. Werde seit 7 Jahren von BG betreut. Kenne mich sehr gut aus. Thema ist für Email zu umfangreich. merlin15th@t-online.de. 0170-8359094.

Alles Gute paul

Ich setze mal voraus das es sich um einen Wegeunfall handelt, also direkter Weg nach Hause etc.

Natürlich kommen jetzt viele Fragen auf, wie Umschulung etc. Die zu beantworten ist im Moment nicht möglich, es ist viel zu früh. Die Verletzungen sind offenbar schwer, was übrig bleibt ist völlig offen. Erstmal besteht Anspruch auf Entgeltfortzahlung (in aller Regel), danach wird Verletztengeld über die Krankenversicherung gezahlt. Die Zahlung des Krankengeldes ist auf 78 Wochen begrenzt, die des Verletztengeldes im Grunde auch, allerdings gibt es da Ausnahmen. Danach kommen Rentenzahlungen und auch Pflegegeld in Frage. Letzteres wird auch von der BG gezahlt und, nebenbei gesagt, hat in der Bemessung nichts mit den gängigen Pflegestufen der Pflegeversicherung zu tun. Aber wie gesagt - dazu ist es zu früh.

Zu diesem Zeitpunkt wird das Augenmerk allein auf die Heilung gerichtet sein, jetzt Rentenanträge zu stellen macht keinen Sinn. Ihr solltet nur sicherstellen dass die BG auch von dem Wegeunfall Kenntnis hat, einfach im Krankenhaus oder direkt bei der BG nachfragen. Die BG steuert dann das Heilverfahren und kümmert sich auch um eine berufliche Wiedereingliederung (wenn die Zeit reif ist). Im Moment könnt ihr eigentlich nichts weiter tun als euch auf dem laufenden zu halten und gelegentlich Kostenerstattungen für Eigenanteile, Besuchsfahrten, Haushaltshilfen etc. bei der BG einzureichen (Anmerkung: Berufsgenossenschaften erheben keine Eigenanteile, falls ihr welche gezahlt habt werden diese von der BG erstattet).

Materielle Schäden wie das Motorrad zum Beispiel werden von der BG übrigens nicht gezahlt, dies übernimmt die gegnerische Haftpflichtversicherung. Gleiches gilt für Schmerzensgeldansprüche die man privatrechtlich, am besten über einen Anwalt, durchsetzen muss. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung zahlen BGen kein Schmerzensgeld.

Danke für die Antwort. Und wie sieht es aus mit Fahrtgeld? Wir fahren jeden tag mit der Schwester hin. Da entstehen einige Kilometer (Hin und Zurück ca 80km). Zahlt das die BG?

0
@Mert87

Ja, aber nicht alles. Besuchsfahrtkosten werden wie Familienheimfahrten behandelt, das bedeutet das maximal 2 Fahrten pro Monat übernommen werden können. Es gibt aber auch Ausnahmeregeln bei besonderer Härte (§ 39 SGB VII). Ich würde die Fahrtkostenerstattung einfach alle bei der BG beantragen, für Fahrten mit dem Auto gibt es 20 Cent pro Kilometer, begrenzt auf 130€ für die Fahrt hin und zurück.

1

Verständnisfrage zum Arbeitsrecht und Versicherungsschutz der Arbeitnehmer wenn sie paar Stunden früher Feierabend machen?

Sitze hier gerade mit einem Freund von mir vom Rechner und wir stellen uns gerade die Frage, wie es mit dem Versicherungsschutz der Arbeitnehmer aussieht ,wenn diese paar Stunden früher Feierabend machen.

Folgende Situation - zum Verständnis der Frage.!

Der Arbeitnehmer führt ein sogenanntes Zeitkonto, wo vermerkt ist wann er geht wann er kommt wie lange er Arbeitet etc.

Die Arbeitszeit Beginnt immer um halb - sprich 6:30 und Endet 8h später um 14:30 Sowie von 14:30 bis 22:30 und zur Nachtarbeit von 22:30 bis 6:30

Möchte der Arbeitnehmer einige Stunden früher Schluß machen so muss er ein Scheinausfüllen - wegen dem Versicherungsschutz auf dem Heimweg.

So weit , so gut.

Nun ist es jedoch so das daß Computerprogramm womit die Arbeitszeiten erfaßt werden - mit 6:30Uhr und Co nicht zurecht kommt - daher wird im Computerprogramm immer die volle Zeit Eingetragen.

Also steht im Computer drin, das der Arbeitnehmer um 7Uhr die Arbeit beginnt und um 15Uhr die Arbeit beendet. - und so weiter. -

Hat wohl was mit Maschinenstunden zu tun .!

Jetzt zur Frage

Wenn der Arbeitnehmer nun 2h aus Privaten Gründen früher Schluß machen möchte - so steht auf seinem Schein den er zum unterschreiben vorgelegt bekommt

13 bis 15 Uhr - - 2h Er geht aber um 14:30 nach Hause , bleibt ja nicht 30min länger da, weil es die Reguläre Arbeitszeit ist. Und wenn er von der Regulären Arbeitszeit geht - und 2h früher gehen will - so müßte er ja um 12:30 bereits nach Hause und nicht um 13Uhr.

Er steigt also in sein Auto um nach Hause zu fahren und um 12:45 passiert ein Unfall Auf seinem Schein steht ,das er eigentlich ja noch auf Arbeit wäre - was er aber nicht ist. Ist er dann trotzdem Versichert auf dem Heimweg? Oder gibt es dann ein kleines Problem.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?