Motorrad winterfest machen - trotz Garage?

4 Antworten

Hallo,

der große Unterschied zwischen den "neuen Ausstellungs-Maschinen" und deinem Motorrad ist der, dass deins schon Wind und Wetter, Schmutz, Dreck und Staub und eventuell auch schon Streusalz abbekommen hat.

Auch Steinschläge oder Lackschäden haben die neuen nicht und deren Reifen sind noch "jungfräulich".

Hier ein paar allgemeine Tipps zum Überwintern des Motorrads.

Stellplatz

Am besten ist zum Abstellen über den Winter ein gut belüfteter, frostfreier und nicht zu warmer Raum geeignet.

Beheizt würde ich sogar eher als schlecht bzw. nachteilig erachten.

Batterie

Wenn das Motorrad nicht frostfrei steht, sollte man die Batterie auf jeden Fall ausbauen und an einem warmen Ort lagern. Sie entlädt sich durchs Stehen. Friert es dann in die Batterie ist sie hinüber.

Ansonsten kannst du die Batterie verbaut lassen. Eventuell den Pluspol abklemmen.

Die Batterie mit einem Ladegerät für Motorradbatterien (!!!!!) und Erhaltungsladung entweder durchgehend oder einmal im Monat laden.

Was davon besser ist, darüber scheiden sich die Geister.

Gut geeignet ist das CTEK XS 0,8.

Ist es keine wartungsfreie Batterie oder keine Gelbatterie, dann den Säurestand prüfen und gegebenenfalls mit destilliertem Wasser auffüllen.

Plane zum Abdecken

Bei POLO oder Louis bekommt man auch gute Planen zum Abdecken für den Winter. Sie muss atmungsaktiv sein, damit es unter der Plane nicht "schwitzt". Daran sollte man nicht sparen. Eine wirklich gute für Draußen und den Winter kostet ca. 60 bis 80 Euro.

Steht das Motorrad auf öffentlichem Boden muss die Plane ein "Kennzeichen-Fenster" haben.

Steht das Motorrad wie in deinem Fall in einer Garage reicht eine einfache "Staubschutz-Plane" oder ein altes Bettlaken zum Abdecken aus.

Reinigen und Pflegen

Vorher das Motorrad auf jeden Fall gründlich waschen, die Kette säubern und fetten. Auch alle erforderlichen beweglichen und korrosionsgefährdeten Teile säubern, fetten, schmieren, ölen ...

Es gibt auch spezielle Konservierungsmittel oder Motorrad-Überwinterungs-Mittel. Habe ich aber bisher nie genutzt. Meine stehen ebenfalls in der Garage.

Kühlerflüssigkeit

Kühlerflüssigkeit auf Stand und Konzentration überprüfen und wenn erforderlich auffüllen.

Räder entlasten - Luftdruck

Am besten ist es die Räder zu entlasten. Mit Hauptständer ist das ganz einfach. Nur einen Klotz unter einen oder beide Gabelholme, und zwar so, dass Vorder- und Hinterrad in der Luft sind.

Da das bei Motorrädern ohne Hauptständer nicht so ohne weiteres möglich ist, bei diesen den Luftdruck in den Reifen um 0,5 bar erhöhen und eventuell über den Winter mal die "Position" wechseln, damit es nicht immer auf derselben Stelle steht.

Damit muss man es aber nicht übertreiben ;-)

Tank

Metalltanks bis zum oberen Rand befüllen. Kunststofftanks können bzw. sollen sogar möglichst leer sein.

Vergaser

Hat das Motorrad einen Vergaser, dann sollte dieser geleert werden. Dafür reicht es aber aus, den Benzinhahn zuzudrehen und es leerlaufen zu lassen.

Motoröl

Viele sind der Meinung, dass auch das Motoröl gewechselt werden soll. Das mag stimmen, wenn man in der Saison viel gefahren ist.

Bei neueren Motorrädern geht man aber zum Service. Und wenn der nächste noch nicht erreicht ist - was dann?

Die Motoröle sind heute so gut, dass man das Öl auch durchaus über den Winter bis zum nächsten Service drin lassen kann.

Schlusswort ;-)

Die meisten dieser Dinge sollte man schon machen, wenn das Motorrad in den Winterschlaf geht. Man muss es aber auf keinen Fall übertreiben.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

Viele Grüße

Michael

Hallo Michael, vielen Dank für die wirklich einleuchtende und sehr detaillierte Antwort!

0

Stehen die Maschinen im Motorradhaus wirklich die ganzen drei oder vier Monate wie Denkmale herum? - Ich weiß es nicht.

Jedenfalls würde ich mich an die Vorgabe halten, vollzutanken. Und die Reifen würde ich vollständig entlasten und die Maschine so aufbocken, daß die Reifen keinen Bodenkontakt mehr haben.

Ich habe meine auch in der Tiefgarage stehen und bewege das Teil alle 6 Wochen 30cm hin und dann wieder zurück. Den Reifendruck habe ich nicht erhöht, die Maschine aber dafür abgedeckt. Zudem habe ich die Batterie ausgebaut und im Keller gelagert. Die bekommt vor der nächsten Sasion nochmal Saft und dann gehts schon wieder los. Bisher hat das so problemlos geklappt. 

Was möchtest Du wissen?