Motorrad: Schalten ohne Kuppeln besser und schonender?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Also, ich habs gelernt mit kuppeln und dabei belass ich das auch, was bringt einem das ? Ich würde mir das ohne kuppeln schalten erst gar nicht angewöhnen, dann brauch ich mir das auch nicht irgendwann abzugewöhnen, bin da kein Fan von.

Ohne Kupplung schalten ist nicht schädlich solange es beim schalten nicht laut Knackt ubd Kläppert den dan machste was falsch.

Schonender ist es aber nicht.

Wenn schalten ohne Kupplung, dann nur mit leichtem Druck auf den Schalthebel, sonst kann man die Schaltklauen beschädigen.

Braucht man mehr Druck, stimmt die Drehzahl nicht, bzw. es ist noch zuviel Schluss zwischen den Antriebsteilen(z.b. durch zu geringes oder falsches Gaswegnehmen).

 

Schon mein Fahrlehrer vor fast 40 Jahren beigebracht nur zum anfahren wird die Kupplung benutzt und beim anhalten wen man nicht rechtzeitig den Leerlauf drin hat 

und das mache ich immer noch den das schont die Kupplung und den Rest auch weil  man ja nicht mit Vollgas die Gänge wechseln soll sondern  das Gas ganz weg ist 

und der Gangwechsel  geht ohne was von statten da gibt es NULL Schäden am Motor Getriebe (sequenzielles) und selbst der Kardan macht das nichts aus (Ruckdämpfer) den das hat man auf einer BMW  R45 erlernt und da ist die Kupplung schon sehr hart und jedes mal das Ding ziehen das hält man keine Fahrstunde aus . 

Und auch bei der Fahrprüfung Finger weg da beim fahren . 


Rider01 30.06.2017, 14:37

Und die millisekunde, die man sich einspart beim schalten is so ausschlaggebend? ...

0
19Michael69 30.06.2017, 21:32

Ja klar, die Kupplung wurde nur zum Anfahren und zum Anhalten erfunden.

Man schont die Kupplung und schadet in den meisten Fällen dem Getriebe - nur so ist es richtig.

Vor 40 Jahren musste man beim Gangwechsel zusätzlich zur Kupplung sogar noch Zwischengas geben, so ungleich und asynchron war das Ganze.

So viel Unfug kann wieder einmal nur von dir kommen.

Gruß Michael

0

Mit Kupplung schalten und gut. 

Vermutlich kommt gleich noch wer dahergekrochen und erzählt wie es mit Zwischengas vor'm Krieg so war. :D

syncopcgda 01.07.2017, 10:30

Unsynchronisierte Getriebe gab's auch noch nach lang nach dem Krieg.

0

Hallo,

wenn die Kupplung keinen wirklichen Sinn und Zweck hätte, dann würden die Motorräder (und Autos) ohne Kupplung gebaut und fürs Anfahren und Anhalten würde es eine andere Lösung geben.

Warum sollte man so dumm sein, die Kupplung zu schonen, dabei aber dem Getriebe zu schaden?

Beantwortet das deine Frage?

Auch bist du nicht wirklich schneller als jeder geübte Motorradfahrer auch.

Und beim Runterschalten ohne Kupplung bei hohen Drehzahlen blockiert dir dann ganz schnell das Hinterrad.

Im Übrigen spielt es beim "normalen Fahren" überhaupt keine Rolle, wie schnell man schaltet.

Ich habe an meinem Motorrad eine Schaltautomatik fürs Hochschalten. Damit schalte ich ohne Kupplung und ohne Gas wegzunehmen.

Schneller schalten und angasen geht nicht. Das ist dann ein echter Quickshift ;-)

Viele Grüße

Michael


Man kann ein Motorradgetriebe zwar ohne auszukuppeln schalten, aber schonender ist das auf keinen Fall.

Genau. Eine Kupplung baut man in ein Motorrad auch nur zum Spaß ein, damit der Fahrer irgendwas mit seiner linken Hand machen kann.

Im Ernst: eine Kupplung erfüllt schon einen gewissen Zweck. Laienhaft ausgedrückt, das Getriebe beim Schaltvorgang zu schonen.

Wie eine Kupplung funktioniert, findest Du u.A. auf Wikipedia.

Kompletter Blödsinn. Schalten ohne Kupplung ruiniert das Getriebe, die Kette und den Kardan. Eigentlich den gesamten Antriebsstrang.  Die Kupplung wird nicht zum Spaß eingebaut.

fuji415 30.06.2017, 13:18

Also das ist noch größer B. den schon mein Fahrlehrer vor fast 40 Jahren beigebracht nur zum anfahren wird die Kupplung benutzt und beim anhalten wen man nicht rechtzeitig den Leerlauf drin hat und das mache ich immer noch den das schont die Kupplung und den Rest auch weil  man ja nicht mit Vollgas die Gänge wechseln soll sondern  das Gas weg und der Gangwechsel  geht ohne was von statten da gibt es NULL Schäden am Motor Getriebe und selbst der Kardan macht das nichts aus den das hat man auf einer BMW  R45 erlernt  und da ist die Kupplung schon sehr hart und jedes mal  das Ding ziehen  das hält man keine Fahrstunde aus . 

0
archibaldesel 30.06.2017, 13:22
@fuji415

Mach was du willst. Für mich bedeutet das nur, dass dein Fahrlehrer vor 40 Jahren schon keine Ahnung von Technik hatte.

0

wenn du es kannst dann geht das, aber dafür muss der Motor die perfekte Drehzahl haben dann rutscht der Genf fast von selbst rein. bis du so weit bist musst du dein Motorrad aber kennen. schonender als mit der Kupplung zu schalten ist es dennoch nicht.

Schneller bestimmt und die Kupplung schont es auch.

Ob es dem Getriebe gut tut, bezweifle ich. Mag ja sein, dass das Hochschalten ohne große Spuren von sich geht beim Herunterschalten kann ich mir das jedoch nicht vorstellen.

Eventuell ist ein Motorradmechaniker hier?

Mach mal, schön Gas geben im Stand und dann mit Schmackes den ersten oder zweiten Gang reinhauen, ideal bei einem Moped mit 1000 cm³ aufwärts. 

Oder schön auf die Art und Weise runterschalten, wichtig immer regelmäßig so machen. Die gute Nachricht, sofern du dabei nicht auf die Kauleiste gefallen bist, das Getriebe fliegen geht, das Hinterrad nicht blockiert hat oder die Kette oder der Kardanantrieb einen wegbekommen haben, die Kupplung wird auf jeden Fall geschont.

Wie kommt man auf solche Scheißideen, welchen Vorteil siehst du bei dieser Nanosekunde die du angeblich schneller schaltest?

Was möchtest Du wissen?