Motorrad fahren üben?

5 Antworten

Das würde ich lassen, spätestens beim Slalom in Schrittgeschwindigkeit trainierst Du dir Fehler an, die Du mit dem Motorrad nur schwer wieder weg bekommst. Denn dort mußt Du mit Fussbremse, Kupplung und Gas "jonglieren", was Du mir dem Roller wahrscheinlich nicht kannst, die haben in der Regel ein automatisches Variomatikgetriebe.
Ebenso das Ausweichen mit und ohne Anbremsen, wo die Kupplung gezogen wird. Auch ist die Fahrdynamik eine völlig andere, wegen den kleinen Rädchen, dem kurzen Radstand und dem Schwerpunkt.
Was man aber z.B. üben kann ist der Schulterblick beim Anfahren (Blinker nicht vergessen), sowie beim Ein- und Ausfahren in den Kreisverkehr. Das macht so gut wie keiner, auch kein Dosenlenker. Aber in der Prüfung wird das abverlangt.

Is nich viel anders.

Eine Maschine mit mehr PS hat natürlich eine höhere Beschleunigung als deine Karre.

In der Fahrschule brauchst du aber nicht Vollgas fahren,sondern dich nur an die Vorschriften halten,keine Geschwindigkeitsübertretungen.

Die scheren Maschinen haben ein besseres Fahrwerk (verwindungssteifer,bessere Federung) als deine Karre .

Fährst du damit 80-100 km/h so ist das kein großer Unterschied zu deiner Karre.

Du kannst aber Vollbremsungen üben,was in der Fahrschule verlangt wird.

Vorderrad darf nicht blockieren und das Hinterrad auch nicht.

Bei der Vollbremsung muß die Vordergabel deutlich einfedern.

Die Fahrschulzweiräder haben wohl alle ABS (Antipblockiersystem),so dass heute ein Vollbremsung einfacher ist als früher,wo es noch kein ABS gab.

Vorderrad darf nicht blockieren und das Hinterrad auch nicht.

Schon seit über 10 Jahren haben Fahrschulen beim A beschränkt (nun A2) Maschinen mit ABS.

0
Ich fahre momentan einen 50ccm Roller. Hab ich dadurch beim A2 Führerschein evtl. einen kleinen Vorteil, da ich schon mit motorisierten Zweirädern vertraut bin?

Ja. Außer du hast dir viel Blödsinn antrainiert der dir wieder erst aberzogen werden muss.

Bringt es was, wenn ich die Grundfahrübungen mit meinem Roller übe?

Ja.

Oder ist es beim Motorrad doch komplett anders?

Jein. Du wirst wohl einen Automatikroller haben? Beim Motorrad wird's mit Schaltung ein klein wenig anders ablaufen. Aber die Übungen sind gleich -> daher diese ruhig üben, üben, üben.

Woher ich das weiß:Beruf – Habe regelmäßig damit zu tun. ;)

Hab einen Roller mit Schaltung, allerdings schaltet man mit der Hand. Beim Motorrad macht man das ja mit dem Fuß.

0
@cooleDame

Immerhin musst du dann schon mit der Kupplung arbeiten -> schon ein wenig Routine drin.

0

Servus,

sicher bringt es etwas die Grundfahraufgaben schon einmal zu machen. Allein als Training für deinen Kopf und die Abläufe bspw. beim ausweichen ohne bremsen oder mit anbremsen.

Mit deinem Roller hast du bereits erste Erfahrungen machen können. Schaden wir das sicher nicht, aber ob dir das viel bringt kann ich dir nicht sagen.

Hast du vielleicht einen Freund oder jemanden in der Familie der bereits Motorrad fährt und ein Privatgelände zur Verfügung hat? Das würde dir sicher weiterhelfen. So habe ich das bei meinem kleinen Bruder auch gemacht und ihm die Basics schon mal alle beigebracht.

Eventuell schaust du dir auch mal Videos auf YouTube an. Das kann auch sehr hilfreich sein.

Ich wünsche dir viel Erfolg und schicke dir schon eimmal Bikergrüße rüber!

Woher ich das weiß:Hobby – Motorradfahrer

Also meiner Meinung nach bringt der Roller eigentlich nix. Wenn du ernsthaft üben willst, such dir ne leere Straße, ein richtiges Motorrad und übe dort.

So habe ich das auch immer gemacht...

Was möchtest Du wissen?