Motorrad fahren aufgeben?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ich fahre seit meiner Jugend Motorrad und habe das auch nie aufgegeben, als im Lauf der Jahre vier Kinder gekommen sind. Meine Frau ist früher auch selber gefahren und hat mir das Fahren immer gegönnt - wenn auch manchmal schweren Herzens.

Ich habe halt meinen Fahrstil an die familiäre Verantwortung angepasst, auch wenn natürlich ein Risiko immer bleibt.

Heute sind die Kinder außer Haus und ich kann wunderschöne Ausflüge mit meiner Frau auf dem Sozius machen.

Deine Frau weiß genau, dass sie mehr von einem Mann und Vater hat, der ausgeglichen vom Motorrad steigt und sich dann wieder um seine Familie kümmern kann. Ein bisschen Zeit bleibt fürs Fahren immer und ein bisschen Zeit sollte auch dafür bleiben, dass auch deine Frau mal ihre kleinen Freizeiten nehmen kann.

Später kannst du auch deine Kinder hinten aufs Motorrad setzen und unvergessliche Ausflüge mit ihnen unternehmen.

Das hört sich sehr schön an. Wenn ich schon daran denke :)

0

Wenn Deine Frau nix dagegen hat, genieße Dein Hobby.  Aber: Schließe eine Lebensversicherung ab.

Es geht nicht darum, dass ich Dir nicht zutraue, gut Motorrad fahren zu können, sondern dass Du keine Knautschzone hast, wie im Auto. Und ein kleiner Fehler eines anderen Verkehrsteilnehmers kann Dich das Leben kosten. 

Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute.

Wir haben auch drei Kinder. Wenn ich es finanziell einrichten könnte, würde ich sogar einen Pilotenschein machen wollen.

Ich halte es für unsinnig, Dinge aufgeben zu wollen, weil sie potenziell
gefährlich sein könnten. Du kannst auch zuhause von der Leiter fallen
und ungünstig aufkommen -> Pflegefall oder tot.

Du solltest  halt verantwortungsvoll damit umgehen. Die Frau nicht gerade allein lassen, wenn ein Kind rumschreit, das andere kotzt und das dritte vermisst ist.

Aber warum sollte nicht auch jeder Elternteil mal seine Auszeit haben dürfen? Wir haben das auch so eingerichtet, dass die "Mama" ab und an mal einen Samstag für sich hat.

Hauptsache, ihr plant auch Zeit zu zweit ein. Mal ein schönes Essen oder ein Kinobesuch :-)

Ich liebe diesen Satz: "Die Frau nicht gerade allein lassen, wenn ein Kind rumschreit, das andere kotzt und das dritte vermisst ist." Daumen hoch!

0

Wenn Deine Frau jung Witwe werden sollte und sie dann mit drei Halbwaisen alleine da stehen soll, dann fahre weiter. Ansonsten solltest Du als fürsorglicher Familienvater Dein Hobby aufgeben, muss Deine Frau auch, solltest Du dieMaschine verkaufen und dann erst wieder aufs Motorrad steigen, wenn die Kinder volljährig sein.

Hart aber eine schöne Antwort. Genauso lass ich es mir auch durch den Kopf durchgehen.

0

Er kann auch mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall haben. Viele Väter fahren Motorrad

1
@wirbelwindx

Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Motorrad einen Unfall zu haben, ist wesentlich größer als bei einem Auto. Zumal die Verletzungen gewaltig sind.

Das Risiko, einen tödlichen Unfall auf dem Zweirad zu erleiden, ist 4 mal so hoch wie für den Autofahrer. In Medizinerkreisen gelten die Biker als gute Ersatzteilspender.

0

Deiner Frau war es bestimmt auch ganz wichtig, dass sie dir einen Traum erfüllen konnte. Wahrscheinlich auch aus Dankbarkeit, weil du so ein guter Vater bist und sie nie im Stich lassen würdest.

Nimm dir einmal in der Woche einen halben Tag Zeit, um mit deinem Bike zu fahren, im Gegenzug gibst du deiner Frau auch einen halben Tag frei, damit sie mal Zeit für sich hat.

Ich kenne viele Familienväter die Motorrad fahren. Mußt halt vorsichtig sein.

Das geht gut. Und du kannst auch nen Unfall mit dem Auto haben, wenn du zur Arbeit fährst

Es gibt immer wieder Momente wo du Zeit hast Motorrad zu fahren. Enge dich nicht selbst ein. Deine Frau hat Verständnis dafür, glaube ich mal. 

Hallo Eko,

Ich habe zwei Meinungen zu deinem Post. Mein Mann war auch begeisterter Motorradfahrer, aber einer von der Sorte auch mal auf der Autobahn die Maschine "auszufahren". Er hat bei der Geburt unserer Kinder jedoch das Fahren aufgegeben, weil es im entferntesten Bekanntenkreis immer wieder Unfälle gegeben hatte und er kein Risiko für die Familie eingehen wollte. Ich war im dankbar.

Deinen Fahrstil kann ich nicht einschätzen. Wenn du aber meistens keine Zeit hast und es wie ein unregelmäßiges Hobby betrachtest, ihr es euch zudem leisten könnt die Maschine kaum genutzt in der Garage stehen zu haben, dann würde ich das Motorrad behalten. Die paar mal im Jahr sollte man es sich gönnen. ;)

Lg

Auch bei drei Kindern spricht sicherlich nichts dagegen wenn du, zum Beispiel am Samstag nachmittag) Mal für paar Stunden verschwindest um mit dem Motorrad zu fahren. 

Wobei ich auch nicht weiß wie alt eure Kinder sind.  Aber das müßt ihr miteinander klären.  Gegen 1 mal die Woche für paar Stunden, oder aller zwei Wochen, etwas Zeit für sich zu haben, sollte eigentlich nichts sprechen.

Jeder braucht ein Hobby, etwas für sich...das ist richtig und muss!!! auch so sein und bleiben.

Aber: egal wie gut du fährst...auf dem Motorrad bist immer du der jenige, der bei einem Unfall den Kürzeren zieht... Ob es mir das wert wäre...

Ich sag ja nicht, dass man es in späteren Jahren nicht wieder aufgreifen kann... Aber dafür, dass man wirklich kaum noch Zeit hat...vllt mal “eben“fahren will, weil...man ja mal wieder muss... Oder das Motorrad bewegt werden muss, weil die Batterie sonst nicht mehr will... Ich weiss ja nicht :/

Wieso sag ich das... Wir sind gerade in eben dieser Situation. Mein Mann fährt schon über zehn hatte leidenschaftlich Motorrad und das auch super. Doch er kommt auch zu nix mehr, seit die Kleine da ist..und wenn will er die Zeit mit seiner Familie verbringen.

Ich sagte vorher immer, dass er nicht mehr fahren soll, wenn sie da ist. Ich finde es zu gefährlich und bin generell kein Fan...

Nun ist sie da und ich merke selbst wie wichtig Zeit für einen selbst ist. Er kann es behalten und fahren...wie er möchte. Nun will er aber nicht mehr...kann es derzeit nicht mit dem Papaherz vereinbaren...egal wie oft ich sage er soll doch.

Also... Entscheide ;)

Selbstverständlich kannst du auch als Familienvater Motorrad fahren. Halt nur nicht so rasant, damit nichts passiert. Dafür solltest du dann aber auch deiner Frau etwas Zeit für sich gönnen, indem du mal allein auf die Kinder aufpasst und sie sich eine Auszeit nimmt.

Mein Dad (gut die Situation ist etwas anders) mit zwei Kindern also ich und mein Bruder, hat meine Mutter einfach auch zum Mopedfahren gebracht und jetzt machen wir jedes Jahr nen Urlaub mit je ein Motorrad auf zwei Personen.
Macht Spaß! Aber mit kleinen Kindern nicht empfehlenswert 😂
Wobei auch der Transport kein Problem währe. #Beiwagen
Also: einfach alle ins Hobby mit einbinden und fertig :3

Ich bin nicht mehr gefahren, als unsere 2 Jungs zur Welt kamen. Das Risiko die Kinder zu Waisen und meine Frau zur Witwe zu machen war mir zu groß. Außerdem wollte ich die freie Zeit zusammen mit meinen Kindern und nicht alleine auf dem Mopped verbringen.

Vor 2 Jahren habe ich mir eine neue Maschine gekauft und fahre wieder. Mein jüngster wird in 4 Wochen 18 und hat dann auch den Motorrad -Führerschein. Dann werden wir zusammen fahren....

0

Kommt darauf an. Bist du eher der Rossityp, oder doch eher der Bradl? Ein gewisses Verantwortungsbewusstsein sollte schon da sein.

Auf dem Bike ist man ein anderer Mensch, was sich auch gerne Mal am Tacho widerspiegelt. 😉

Motorrad fahren ist eine Leidenschaft, die man nicht ablegen kann. Fahre. Aber mit Verstand 😉

Die Entscheidung liegt ganz bei dir. Keiner kann beurteilen wie ihr beide zu der Sache steht.

Verstehen kann ich beide.

Solltest du weiterhin Motorrad fahren, denke daran : Hör auf deine Frau, fahre vorsichtig.

Ich an deiner Stelle würde die Familie zu mindestens finanziell absichern.(Risiko Lebensversicherung und Unfallversicherung)

 

warum den so was schönes aufgeben? wenn du die zeit findest und deine frau nix dagegen hat dann fahr ne runde.

bzw kann man das bike ja auch trocken in einer garage einmotten und wenn die kinder etwas älter sind und nicht mehr so viel zeit in anspruch nehmen kann man auch mal wieder ein paar runden drehen =)

Deine Leidenschaft wird dir immer Kraft geben......bei Allem.

Ein Gefühl von Freiheit lässt man nicht einfach sausen.

Als Biker musst natürlich 4 Augen haben, (du bist gefährdeter) ....einzig und allein das Training macht dich sicherer....Fahrn, Fahrn, Fahrn, und das stets mit Freude.....und Achtsamkeit.....

Du liebst deine " kleine' Familie, das befähigt dich.

Fahr vorsichtig und pass auf dich auf. An nichts denken etc ist ja gut und schön, aber ich hoffe du passt im Verkehr auf. Ein Motorrad kann leicht übersehen werden. Dein Motorrad kannst du ja behalten und zwischendurch fahren, wenn die Zeit da ist. Glückwunsch zum dritten Kind.

Du sollst für deine Kinder da sein ja. Aber du musst nicht 24h am Tag da sein.

Da kannst du schon mal einen Sonntag oder eine Samstag fahren gehen. Aber nicht immer jeden tag oder immer nach der Arbeit.

Nun wenn du ein besonnener Motorradfahrer bist und deine Frau nichts dagegen hat, ist doch alles gut.

Was möchtest Du wissen?