Motorölstand Mercedes B180 Diesel BJ: 2009

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

3-4 Liter erschein mir auch etwas viel... da müßten die Koben schon langsam unten auf die Oberfläche der Flüssigkeit knallen. Ein 3/4 Liter vielleicht, auch das wäre schon viel.

Grundsätzlich gilt, wenn der Ölstand steigt, dann ist es entweder Wasser oder Kraftstoff.

Der Kraftstoff kann eigentlich nur durch defekte Kolbenringe ins Öl gelangen.

Wasser könnte entweder Kühlwasser sein, das durch eine undichte Zylinderkopfdichtung oder durch einen Haarriß in Zylinderkopf oder Motorblock ins Öl gelangt. Dann müßte aber auf jeden Fall der Kühlwasserstand in gleichem Maße abnehmen wie der Ölstand steigt. Außerdem sollten auch Ölspuren im Kühlwasser zu finden sein.

Außerdem kann bei extremem Kurzstreckenbetrieb sich Kondenswasser im Öl ansammeln. Das kann sich durchaus in der kalten Jahreszeit aufsummieren. Eine längere Autobahnfahrt (300 km) läßt das Wasser (und auch Kraftstoff) aus dem Öl wieder verdunsten.

Da in deinem Fall am Motor geschraubt wurde, ging bei der Reparatur entweder etwas schief (Zylinderkopfdichtung nicht richtig aufgelegt, Kopf nicht geplant, Anzugmomente nicht eingehalten, ...) oder der eigentliche Grund wurde überhaupt nicht beseitigt (falls der steigende Ölstand der Grund für die Motorüberholung war). Vielleicht wurde ein Haarriß im Block übersehen oder die Laufbahn eines Kolbens ist so hinüber, daß die neuen Kolbenringe nichts bringen - das wäre alerdings dann grober Pfusch der Werkstatt.

Wurde nach der Reparatur mal Kompression gemessen?

Die Dieselpumpe ist da aber unschuldig, die hat mit dem Öl nix zu tun.

also das kann nicht sein, 3-4 liter mehr öl. Vielleicht wischt du den Ölstab mal sauber ab und schaust nochmal richtig- glaube dir das so nicht. Stab rausziehen abwischen und weiter rein und dann erst ablesen.

Was möchtest Du wissen?