Motocross Maschine nach Kauf defekt?

5 Antworten

Hi.

das ungeheure Halbwissen in den Antworten tut ja weh.

Zunächst mal gibt es die "Wandlung" seit 2002 schon nicht mehr. Stattdessen wurde das Kaufrecht im Zuge der Schuldrechtsreform grundlegend überarbeitet. Aber genug der Vorrede.

Man hat in so einem Fall zwei Möglichkeiten. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung (§123, 142 BGB). Dann wäre der Vertrag aus der Welt, alles geht in einem Akt generöser Nächstenliebe an den ursprünglichen Besitzer zurück, jeder ist glücklch.

Will man die Kaufsache (das Motocross) behalten, kann man auch die Nacherfüllung geltend machen. Setze ihm dazu einfach eine angemessene Frist.

Ansonsten regelt das ganze doch einfach wie normale Menschen. Du musst auf nichts verzichten, so wie mein Vorredner, der anscheinend gern auf seine Rechte verzichtet, das empfiehlt. Stattdessen lasse dir einfach von dem Verkäufer die nötigen Reparaturkosten erstatten. Du bist im Recht :)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Würde mich auch über 'ne Bewertung freuen.

MfG

also um es dir mal deutlich zu sagen:  nein du kannst nix machen und  du hättest die anzeichen auch erkennen müssen. 

1: sie wurde wenig gefahren und stand lange in der garage. der vorbesitzer war schon älter und führ sie auch selten.    was für anzeichen brauchst du denn noch, das sie einen wartungsstau hat ? 

erste regel bei einem Kauf einer Motocrossmaschine: sie sollte in der hand eines Aktiven fahrer sein ( nur da werden sie regelmäßig gewartet ) . Steht in der Anzeige" nicht auf rennstrecken gefahren oder nur zum Hobby oder wenig fahrstunden "  hände weg lassen, hobbyfahrer investieren nicht den nötigen wartungsaufwand. 

eigendlich mus man sagen- alles was beim auto gut ist, ist bei einer Motocross schlecht. 

Die besten Maschinen sind von Aktiven Rennfahrern zu bekommen, die nach jedem Rennen die Maschine von oben bis unten durchgewartet haben. 

Er kann sehr wohl was machen. Er klagt auf Wandlung oder Minderung und bekommt 100% sein Geld zurück.

Was du da erzählst leuchtet nem aktiven Motorsportler ein. Aber keinem Richter. Der legt da "zivile" Maßstäbe an und würde dich mit deiner Argumentation an nen Arzt verweisen ;o)

Und daß das ein versteckter Schaden ist der beim Kauf bereits vorhanden war bestätigt dir jeder Gutachter sofort. ein solcher Schaden an der Nikasilbeschichtung entsteht nicht in ein paar Minuten.

0

Das ganze bewegt sich im zivilen Rechtsbereich.

Na klar kannst du den Kaufvertrag anfechten, die Frage ist nur wie der Richter entscheidet.

Du müsstest dir einen Rechtsanwalt holen und den Verkäufer verklagen. Das ganze ist mit jeder Menge Zeit, Nerven und Geld verbunden. Dazu hast du noch das Prozessrisiko.

Nunja jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen. Bei gebrauchten Bikes immer die Augen auf. Gerne werden ja die Maschinen dann verkauft wenn der Vorbesitzer genau weiß das die Maschine nichts mehr taugt oder weil er sich vor der bevorstehenden teuren Reperatur scheut. Und die Aussage das nur ältere Herren oder die Tochter das Teil gefahren ist, hat man schon oft genug gehört.

Deswegen bei Gebrauchtkauf sich immer die Werkstattrechnungen zeigen lasse und falls Verhanden dsa Serviceheft. Gewissenhafte Motorradbesitzer heben sowas immer auf.

die deutlichsten anzeichen, das die Maschine  einen erheblichen wartungsstau hat-, hätte er bemerken müssen. und eine Motocrossmaschine hat kein Serviceheft :-) 

0

Dir  is auch keine Antwort zu blöde, ne?  Werkstattrechnungen? Serviceheft?  Bei ner Crossmaschine?

0

Gewichteter jährlicher Energieverbrauch - Wie sehr sollte man drauf achten? (Maschmaschine)

Guten Abend,

Mir stehen zwei Waschmaschinen zur Auswahl. Beide das gleiche Modell, jedoch ist die Eine der Nachfolger der Anderen, also eventuell etwas überholt, verbessert und das Material eben auch vielleicht nicht so alt wie beim Vorgänger. Leider sagt das Datenblatt bei dieser Maschine der gewichtete Energieverbrauch pro Jahr in kWh sei höher als beim Vorgängermodell, so auch der jährliche Wasserverbrauch. Liegt eventuell daran das sie 7kg statt 6 fassen kann und dann eher mit vielleicht 3 Leuten statt 2 im Haushalt gerechnet wird. Meine Frage: Wie sehr sollte ich auf diese zwei Angaben achten? Vorgängermodell: 153kWh, 8900l; Nachfolgemodell: 175kWh, 9600l. Welche Maschine sollte ich wählen? Kosten beide das selbe.

...zur Frage

Rücktritt vom Kaufvertrag bei zu langer Reparatur möglich?

Folgendes Szenario:

  • Ich erwarb am 26.06.2013 ein neues Mobiltelefon im Fachhandel. Es funktionierte bis 19.07.2013 abends, bis es sich nicht mehr starten ließ;

  • Am 20.07.2013 gab ich es im Laden ab zur Reparatur; als Dauer wurden 10-14 Tage angegeben;

  • Nach 2, 3, 4 und nach 5 Wochen rief ich jeweils an, um zu erfahren, was nun der Stand der Dinge sei; mir wurde mitgeteilt, dass die Vertragswerkstatt auf ein Ersatzteil (Hauptplatine) warten würde, dieses wäre schon beim Hersteller bestellt;

  • Bereits nach 4 Wochen aber teilte mir der Zuständige am Telefon mit, dass er nun die Werkstatt schriftlich anmahnen würde und auch der Hersteller schriftlich über den Missstand in Kenntnis gesetzt worden ist; der Werkstatt gab man 2 Wochen Frist;

  • Letzte Woche, in der 5. also, wurde mir beim Anruf mitgeteilt, dass nach wie vor keine Antwort von der Werkstatt da wäre, noch eine Woche wäre Zeit, danach würde mein Gerät unrepariert zurück gefordert werden und ich würde ein neues erhalten vom Markt;

  • Dies ist nun also Woche Nummer 6, und ich bin verständlicherweise bepisst und warte drauf, dass sich etwas tut; diese Woche habe ich noch nicht angerufen, warte auf den Anruf der Werkstatt

Nun meine Frage:

Kann ich mittlerweile vom Kaufvertrag zurücktreten, oder muss ich ein neues Gerät oder sogar - trau ich denen auch zu - eine Gutscheinkarte über den Kaufpreis des Handys nehmen?

Bitte spart auch irgendwelche "siehe Wikipedia" oder "solche Fragen gabs schon viele, googlen hilft", denn ich bekomme sowas von widersprüchliche Informationen, dass ich mittlerweile echt nicht mehr durchblicke. Vielen Dank schonmal für Eure Antworten!

...zur Frage

Waschmaschine (4 Monate alt) vom Sockel gefallen - Hersteller lehnt (telefonisch) trotz Unwucht-Schutz Garantie ab, Verkäufer = Aufsteller lehnt auch ab?

Guten Tag,

heute haben wir zunächst lautes rumpeln und dann einen lauten Knall aus dem Keller gehört. Als wir nachgesehen haben, haben wir mit Schrecken gesehen, dass unsere 4 Monate alt Waschmaschine beim Schleudern vom Sockel gefallen ist.

Sie hat zum Glück nur ein paar Kratzer und eine Beule (von innen nach außen) im Gehäuse. Das Waschprogramm (Schleudern) ist dann nach dem wieder Einstecken normal bis zum Ende durchgelaufen - jedoch hat sie ganz schön geschaukelt.

Habe dann den Verkäufer kontaktiert und der hat mit die Servicenumer vom Hersteller gegen. Dort habe ich angerufen und der nicht wirklich freundliche Herr am Telefon meinte, dass sei unsere Schuld! Eine Waschmaschie dürfe niemals auf einen Sockel gestellt werde - und wenn doch müsste sie gegen herunterfallen gesichert werden. Das würde so in der Anleitung stehen. Auch wäre es wahrscheinlich, dass sie nicht korrekt aufgestellt worden wäre.

Ok... In der Anleitung habe ich so einen Hnweis nicht gefunden. Auch haben wir die Maschine ja gar nicht aufgestellt - wir haben sie inkl. Lieferung und Aufstellung gekauft. WENN die Maschine nicht hätte auf einen Sockel stehen dürfen, oder hätte gesondert befestigt werden müssen, dann hätten mich die Aufsteller doch darauf hinweisen müssen, oder? Auch habe ich sie ja wieder auf den Sockel gestellt und sogleich mit der Wasserwaage geprüft - sie steht in der Waage und wackelt auch nicht.

Außerdem hat die Maschine eine Unwucht-Automatik und diese solllte ja verhindern, dass die sich durch eine ggf. Unwucht derart aufschaukelt.

Jedenfalls habe ich auch den Verkäufer nochmals kontaktiert- der weist jedoch jede Schuld von sich, da die Maschine seit 4 Monaten problemlos lief.

Was nun?

Der Techniker des Herstellers will morgen sich den Schaden ansehen und dann entscheiden.

Der Herr am Telefon hat nichts davon gesagt, dass es kostenpflichtig sei... Ich hoffe dem ist auch so!

...zur Frage

Wann darf ich mich beim Käuferschutz melden/ Kaufvertrag annulieren?

Hallo, mein Anliegen lautet wie folgt:

Ich habe ein Ticket via Ebay Kleinanzeigen verkauft und es über PayPal mit Käuferschutz abgewickelt, nun habe ich es mit einem Zeugen bei der Post abgeschickt und guten Gewissens dachte ich alles sei in Ordnung, da sehe ich eine Negatives Guthaben auf PayPal und die Zahlung steht auf Offen/Pendelt. Verwirrt ging ich auf meine E-Mails um der Sache auf den Grund zu gehen, da sehe ich der Käuferschutz wurde eingeschaltet und der Käufer hat sich geäußert " Ware wurde angeblich rausgeschickt vor 6 Werktagen, bis jetzt aber nichts angekommen" Ist dies überhaupt rechtens sich so früh an PayPal zu wenden? Da ich wie gesagt den Brief mit Zeugen weggeschickt habe, kann ich ja belegen das er verschickt wurde.

Es wurde desweiteren keine Frist ausgemacht wann der Brief/Ticket spätestens da sein soll, daher war ich etwas irritiert, ich schrieb ihn also bei Ebay wieder an und fragte warum er das Geld zurückgezogen hat, darauf antwortete er, "damit der Ablauf von PayPal schneller geht falls das Ticket wirklich nicht ankommt, falls es jedoch ankommt annuliere ich natürlich wieder alles und gebe dir das Geld" Das klingt für mein Rechtsempfinden auch ziemlich seltsam.

Würde mich über Antworten/Meinungen freuen

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?