Motivierender Unterrichtseinstieg Weltwirtschaftskrise 1929

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde wahrscheinlich so anfangen

vielleicht einen Fotoappart mitnehmen, zur Schau stellen und Ideen dazu sammeln (je nachdem wieviel Zeit ihr habt, kann man das ja auch weglassen)

dann die Diskussion moderieren

" Wer von Euch hat einen Fotoapparat!

Alle werden wohl ja sagen

"Wie teuer war er"

50 - 200

Nun stellt Euch vor ihr seid der Produzent dieser Apparate- was meint ihr verdient er daran

x

(den Part könnte man zu einer kurze Erklärung der Börse nutzen)

nun was mag wohl passieren, wenn ihr mehr herstellt als ihr verkauft?

dann wäre man schon im Thema

Wenn man das richtig macht, brauchtr man allerdings mit Sicherheit länger als 45min, bzw. sobald das Wort Wirtschaftskrise auch nur fallen kann oder kurz danach, schellt es. Wirklich ins THema kommt man da ja nicht, auch wenn es kein schlechter ANsatz ist. Kommt darauf an, wieviel Zeit man auf den Einstieg verwenden will und welchen Stundenkontingent man zur Verfügung hat.

0

Ich finde die Idee gar nicht mal schlecht und ich denke es ist möglich, das innerhalb von 7-10 Minuten zu machen, das wäre dann ein Viertel der Stunde (die Stunde geht 80 Minuten aber den ersten Teil übernimmt jemand anders, also 40 Minuten für mich...) ich muss dann nur noch irgnedwie vermitteln, was Inflation und Deflation ist, was die Gründe für die Krise sind, was währenddessen passiert ist und was die Folgen sind. Natürlich nicht als Frontalunterricht - was das Zeitproblem nochmal erhöht... Oh man ich glaub ich mach später mal gaaanz viel Projektarbeit, wenn es geht; da ist nicht immer alles an das blöde klingeln gebunden. Oder SCHULREFORM JETZT!!!

0

Hi du^^

Naja, es kommt ja im Grunde darauf an, was du in der Folgenden Unterrichtsreihe genau durchnehmen möchtest und natürlich auf die Art der Klasse.

Ich denke mal das übliche " was wisst ihr eigentlich über die Weltwirtschaftskrise?" ist dir zu doof,ja?

Man könnte z.B. mit Filmausschnitten Anfangen, der Spiegel hat ja immer recht gute Dokumentationen, die ja auch als Lehrreich gelten dürfen, aber das könnte schon zu viel vorweg nehmen. Dann gäbe es noch die Simpsons, die machen da häufiger mal witze drüber (z.B. gibt es eine Folge, in der jemand einen Preis bekommt, weil er immer den Selbstmördern wärend der Great Depression beim Springen geholfen hat, etc.) Aber das muss dann auch gut umgesetzt werden. Für mich wäre der beste Einstieg (kommt allerdings auf das Niveau der Klasse an), dass du Parallelen zur heutigen Krise ziehst. Kommt aber wieder auf den Hintergrund an. Was auch immer gut ist, ist mit Zeitzeugen zu arbeiten (also alte Zeitungsartikel, Tagebucheinträge, Alltagsbeispiele etc.)

Hoffe mal, dass war jetzt hilfreich. Wenn ich unklar bin, sag was, dann versuche ich mich zu erklären.

Mir ist jetzt zusammen mit einem Freund eine Idee gekommen. Sie ging aus von der Fotoapparatidee =)

Ich mach es jetzt so: Ich sage am Anfang ich wäre der Besitzer einer Firma die Handys herstellt und ernenne eine Geschäftsführerin (denn wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen =) ).

Unsere Arbeitnehmer stellen die Handys her. Fiktiv sind es 100 Handys.

Diese Handys werden jetzt von Leuten, denen die Bank Monopoligeld (100M) ausgeliehen hat, für 50 Mark gekauft, aber leider gibt es nur 60 Käufer. Wir haben also 40 Handys übrig. Keiner will sie noch kaufen.

Ich frage die Geschäftsführerin, was wir denn jetzt machen. Antwort: Billiger Verkaufen? 2 zum Preis von einem etc., Aktionen..

Wir machen sie billiger und einige Leute kaufen doch noch mal eins für die Oma oder so.

Aber nun haben wir am Ende des Monats zu wenig Geld in der Kasse --> Was machen wir? Antwort: Gehälter kürzen oder Angestellte entlassen.

Ich erzähle, dass das auch in ein paar anderen Firmen im Ort passiert ist. --> kein Absatz, kein Geld, Arbeitslosigkeit etc.

Dann kommt die Frage: Es ist nicht schlimm wenn das jetzt keiner weiß, aber kann mir jemand sagen, wie dieser Prozess, in dem Produkte immer weniger Geld werden, heißt? DEFLATION

Davon ausgehend erarbeite ich ein Tafelbild mit den Schülern wie es zu der Krise kam.

Ich muss das jetzt noch ein paar Mal mit Versuchskaninchen üben bevor ich auf die Schüler losgehe aber ich denke das kann gut klappen. Die Simulation soll übrigens 10 Minuten dauern.

Was möchtest Du wissen?