Motivation zum konstanten Tagebuch führen, habe nach einer bestimmten Zeit garkeine Lust mehr?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das geht jedem so. Finde ich auch nicht schlimm, du kannst einfach dann schreiben, wenn du Lust hast. Oder, wenn es dir wichtig ist, dass du regelmässig schreibst, kannst du es zu einem Ritual machen und jeden Abend ein paar Sätze schreiben. Wenn es zur Routine gehört wie das Zähneputzen, spielt es nicht mehr so eine grosse Rolle, ob du Lust hast oder nicht. Ausserdem braucht es weniger Zeit und somit auch weniger Motivation, als wenn du nach zwei Wochen Unterbruch ganz viel nachzutragen hast. 

Ebenfalls eine Möglichkeit ist ein "Wochenbuch": Jeden Sonntag Abend schreibst du die wichtigsten Ereignisse der Woche auf. Oder du beschränkst dich auf Bilder: Du trägst immer eine Kamera (oder dein Handy) mit dir herum und hältst schöne Momente mit Bildern statt Worten fest. 

Du musst selber wissen, was dir am wichtigsten ist. Führst du ein Tagebuch, um deine Gedanken zu ordnen? Dann schreib rein, wann immer du es nötig hast. Oder möchtest du in zehn Jahren in dem Buch lesen und die Erlebnisse wieder hervorholen? Dann schreib das Wichtige auf. Willst du dich im Schreiben üben? Dann schreib jeden Tag ein wenig, der Inhalt ist dann nicht so wichtig.

Ach ja, das kenne ich, obwohl ein Tagebuch ziemlich nützlich sein kann. Du kannst ein Videotagebuch oder Sprachmemos machen, dann musst du nicht schreiben (weniger anstrengend) 

Ansonsten nimm einfach dein Buch und hör Musik schau aus dem Fenster oder so und schreib einfach drauf los (da weiß ich selbst nicht genau wie man lustöosigleit beim schreiben besiegt außer durch Ablenkung)

Wenn nichts besonderes passiert ist, dann brauchst du auch nur ein oder zwei Sätze an so einem Tag schreiben oder du lässt solche uninteressanten Tage ganz aus.

Was möchtest Du wissen?