Motivation und Tipps: Sport und gesünder ernähren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo huehnchen4,

bezüglich der Gewichtsreduktion bist Du auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Eine Ernährungsumstellung mit langfristigem Effekt ist sicherlich die richtige Wahl. Sport bzw. Bewegung ist allerdings ein wichtiger Faktor. Versuche doch im ersten Schritt mehr Bewegung in Deinen Alltag einzubauen: Treppe statt Lift, Fahrrad statt Auto z.B. . Auch ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft tut ebenfalls gut. Die Idee mit dem Schrittzähler geht in die gleiche Richtung und ist wirklich gut. 

Unterstützen bzw. beraten könnte Dich auch Deine Apotheke vor Ort. Sie haben häufig Kontakte zu Ernährungsberatern oder bieten sogar selbst Kurse an. Häufig motiviert eine Gruppe zusätzlich und man kann sich austauschen.

Bezüglich Deiner Migräne könntest Du Dir auch mal unser Anti-Pain-Programm anschauen:

https://www.dolormin.de/schmerzratgeber/migraene/behandlung-praevention/anti-pain-programm.html 

Es ist ein ganzheitliches Konzept, dass Migränikern dabei helfen soll besser mit Ihrer Krankheit durchs Leben zu kommen.

Viel Erfolg wünscht

Dein Dolormin®-Team
www.dolormin.de/pflichtangaben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich habe im letzten Jahr beinahe 20kg abgenommen. Dies habe ich vor allem durch bewusstere Ernährung und das regelmäßige (am Anfang sogar tägliche) Betreiben von Sport geschafft. Auch mir fiel es anfangs schwer, mich zum Sport zu motivieren. Dann schloss ich jedoch eine Wette mit meinem Vater, der zu dieser Zeit auch mit dem Sport begonnen hatte, ab und da ich ihm beweisen wollte, dass ich das schaffen kann, habe ich es auch geschafft. 

Alles beginnt im Kopf. Such dir eine Motivation, vielleicht brauchst du auch jemanden, dem du etwas beweisen willst oder aber auch jemanden, der dir ein bisschen Druck macht. Du musst selbst wissen, wie du es am besten schaffen kannst. 

Hier noch die Dinge, die ich während dem Abnehmen gelernt habe:
Zieh durch! Wenn du etwas angefangen hast, dann hör nicht auf, bevor du es beendet hast.
Sei zufrieden mit dir selbst! Du hast dein Bestes gegeben! Die sichtbaren Veränderungen und Erfolge brauchen ihre Zeit.
Aber sei dir bewusst, dass nichts von selbst passiert. Von nichts kommt nichts. Arbeite für das, was du dir erträumst und gib nie auf, auch wenn Aufgeben manchmal wie die leichtere Option erscheint.

Ich hoffe, ich konnte dir irgendwie helfen!
Lena

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es für den Anfang mit einem Schrittzähler? Der zeigt dir an, wie viele Schritte du täglich gegangen bist. Gibt es auch als App für's Handy. Das ist schon einmal eine gute Motivation für den Anfang. Man soll idealerweise 10.000 Schritte täglich gehen - an manchen Tagen schafft man aber kaum 2.000. Bevor man sich dann aufs Sofa legt, geht man vielleicht doch zu Fuß einkaufen oder einfach eine Runde um den Block gehen... 

Ansonsten such dir Mitstreiter, die auch etwas ändern möchten und eine Sportart, die dir wirklich Spaß macht. Der eine mag Ballsportarten, der andere lieber Krafttraining, der nächste wieder Bewegung zu Musik. Erst mal müsstest du herausfinden, wobei du Spaß hast und dann jemand anderen suchen, der mitmacht - so geht es viel einfacher. Den inneren Schweinehund musst du selbst überwinden und dann mindestens 6 Wochen dran bleiben und jede Woche regelmäßig etwas machen, danach fällt es dann viel einfacher :) Viel Erfolg! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ins Fitnesstudio? :D Ausdauer und Kraft trainieren ist am besten.

Obst und Gemüse wäre auch gut^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

/Ich bin selber alles andere als ein Fitnesstrainer, meinen Senf dazu geben kann ich aber zu fast allem :'D
Also es könnte dir helfen Ziele zu setzen, an besten keine rohen Zahlen wie 20kg in einer Woche, das sagt jemandem eh nicht so viel und ist einfach nicht so greifbar wie z.B.: Beim Triathlon/Marathon/Halbmarathon o.ä. mit zu machen.
Und zur Liebe zum Obst kann ich nur sagen dass ich auf einem Wander-/Outdoorzeltlager mal quasi gezwungen war kaum Zucker zu mir zu nehmen nach 5 Tageb ohne Schoki, Kuchen, Joghurts, süße Bäckerteilchen und was es nicht alles gibt auch kein Müsli oder Honig im Haferbrei habe ich dann einen Apfel bekommen, dieser kam mir so unbeschreiblich süß vor, sodass ich (wie man das von Schokolade vlt. kennt) direkt eine ganze Tafel bzw. in dem Fall Schale von Äpfeln hätte essen könne. Man sagte mir es gäbe pro Person in 2 Tagen wohl kaum mehr als einen Apfel, ich war im ersten Moment enttäuscht, aber als mir klar geworden ist wie überzuckert ich sonst wohl immer war viel mir auf wie toll es doch eigentlich war.
Ist jetzt schon einige Jahre her, aber ich will versuchen nocheinmal auf eigene Faust bewusst auf raffinierten Zucker zu verzichten. Versuch das doch mal hier findest du noch ein Video zu dem Thema, nicht optimal wissenschaftlich aber ganz gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi huenchen, ich motiviere mich immer so: ich habe in mein Zimmer ein Bild von Brad pitt fight Club geklebt weil das mein Vorbild ist. Immer wenn ich keine Motivation habe schaue ich das Bild an und gehe ins Fitness Studio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?