Motivation für's neue Schuljahr?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi!

Um dagegen überhaupt etwas zu tun, musst Du zuerst wissen, was bei Motivation oder Demotivation in Deinem "Kopf" passiert ;)! Wie erfolgreich Du im Leben sein wirst, hängt in erster Linie davon ab, ob es Dir gelingt Dein Gehirn zu motivieren. "Schicksal', "Talent", "Gutes Aussehen", " Muskeln " - all diese Faktoren spileln bei dem Erfog nur eine untergeordnete Rolle. Nur Dein innerer Wille entscheidet, wie weit Du kommst.

Wenn ein Mensch eine Aufgabe zum ersten mal löst, breitet sich-als körpereigene Belohnung- ein biochemischer Hormon-Tsunami in seinem Kopf aus. Der Glücksbotenstoff Dopamin überflutet alle Areale, die für Zweifel und Unsicherheit stehen. Die Schlussfolgerung des Gehirns: Ich kann alles schaffen, wenn ich mich nur anstrenge! Ich bin die größte! Im Umkehrschluss bedeutet es leider, das jeder Mensch Erfolgserlebnisse braucht um seine Motivation aufrechtzuerhalten.

Denn das Gehirn speichert unerbittlich auch negative Erebnise ab. Wird der Mensch auf seinem Weg nicht durch Zwischenerfolge und Glücksgefühle belohnt, lernt sein Gehirn: Der Aufwand ist es nicht wert, Mission abbrechen. :(

Wie stark ein Mensch motiviert ist, entscheidet nicht nur der Charakter, sondern auch das Motiv selbst. Heißt: Passen meine Motive zu meinen Fähigkeiten? Schätze ich mich selbst richtig ein?

Je besser man etwas kann, je mehr Spaß es macht, und je mehr Sinn es für einen Menschen macht, desto höher dessen Antrieb und Wille. Nach der Regel: " Head, Heart, Hand" = Kopf: ist das Ziel für mich wichtig? Herz: Mache ich es gern? Hand: Wie gut kann ich das, was ich da mache überhaupt?

Wird keine oder nur 1 Frage positiv beantwortet ist die Motivation = O ! :( Werden 2 Fragen positiv beantwortet= es ist schon Motivation da, aber sie wird gebremst. Nur wenn alle 3 Fragen positiv beantwortet werden, ist der Wille unerschütterlich.

Es gibt einen regelrechten Motivationsschaltkreis in unserem Kopf. Es sind 4 große Gehirnregionen, die nicht nur miteinander, sondern auch mit wichtigen Wahrnehmungsarealen und der Belohnungszentrum durch Nerven (so eine Art dicker Kabelstrang mit dünnen Abzweigungen) verbunden sind. Wegen dieser Aufbau kann ein von außen kommender Anreiz (z.B. Geldgeschenke, naues Fahrrad u.s.w.) langfristig nicht motivieren. Man muss selber wollen!

Die großen Demotivatoren sind dagegen: Achtlosigkeit der Anderen der Person gegenüber, überzogene Kritik, mangelndes Zutrauen, unklare Ziele und Anweisugen . Damit werden Engagement, Verantwortlichkeit, Kreativität, Selbstvertrauen und Freude vernichtet.

Die größte Rolle für unseren Willen spielt das** ventrale Striatum** ein Teil des Belohnungszentrums. Hier nimmt fast jedes zielgerichtete Verhalten seinen Anfang. Zentrale Motivatoren sind: Macht, Leistung, Anschluss. (Neben den Grundmotivationen wie Essen, Schlafen, Überleben)Je nach Charakter der Person werden durch Signale diese 3 Motivatoren aktiviert. Er will sich anderen überlegen fühlen. Oder will sich selber perfektionieren. Oder will geliebt werden. Kommt er jeweils zu diesem Ziel, schüttet das Belohnungszentrum die Glückshormone aus = er ist Happy + hat starken Antrieb. Dabei spielt auch der Botenstoff "Peptide YY" eine große Rolle. Je höher dessen Ausschüttung im Gehirn, desto stärker der Wille, und höher die Stressresistenz. Es hilft auch Rückschläge besser zu verarbeiten.

Also: Was ist für Dich wichtig? Was machst Du gerne? Kannst Du es tun, was Du machen willst? Such ein Tätigkeitsfeld mit 3 JA!-s und dann "ran an die Buletten"!

Gruß+Viel Erfolg!

Isa`

lernen oder harz 4, fertig. so einfahc ist das^^

War das meine Frage? :)

0
@H0LLYW00Dx3

was erwartest du denn für eine antwort? wir kennen dich nicht und du fragst nach motivation?? solln wir dir einen trank verschreiben damit du mit den gummibärchien auf und ab hüpfen kannst xD?

0

Was möchtest Du wissen?