Motivation bulimie?

7 Antworten

Hallo,

erstmal wünsche ich dir alles Gute wenn du wieder zuhause bist!

Ich habe über deine Frage nachgedacht (Wie kann ich mich wohlfühlen in meiner Figur?) und dann hatte ich eine Idee. MIr ist meine Tanzausbildung eingefallen, die ich vor vielen Jahren gemacht habe. Leider musste ich meine Leidenschaft (den Tanz) wegen einer Verletzung aufgeben, aber die Zeit der Tanzausbildung war eine der schönsten Zeiten in meinem Leben.

Ich würde es mal mit einem Tanzkurs probieren, und zwar Modern, zeitgenössischer Tanz oder eine "Barre au Sol" - das ist ein Aufwärm- und Vorbereitungstraining für klassischen Tanz, in dem der muskulären Tonus und die Geschmeidigkeit der Muskeln gefördert wird. Es gibt auch die "barre au sol" im zeitgenössischen Tanz, wo man meist am Boden arbeitet, also auf dem Boden sitzend und liegend Bewegungen ausführt.

Die Anforderungen, die in solchen Kursen an den Körper gestellt werden, habe ich immer als sehr wohltuend empfunden, sowohl für den Körper als auch für die Psyche. Man beschäftigt sich mit seinem Körper, indem man mit ihm arbeitet, und diese Arbeit ist sehr vielschichtig. Man lernt Bewegungsabläufe und der Lehrer/die Lehrerin gibt dem Kursteilnehmer Rückmeldungen für die Positionen und Bewegungen die man ausführt. Der Tanz ist ein intensives arbeiten am Körpergefühl und an der Selbstwahrnehmung seines Körpers.

Bei Essstörungen ist ja oft, wenn ich richtig informiert bin, auch die körperliche Selbstwahrnehmung gestört und an dieser wird im Tanz intensiv und spielerisch gearbeitet.

Nach einem Kurs (meist dauert eine Einheit 90 Minuten) ist man manchmal etwas müde, aber man fühlt sich sehr wohl!

Das hätte den Vorteil, dass du nicht (nur) therapeutisch (also im Kopf) an deinem Körpergefühl arbeitest, sondern ganz konkret deinen Körper bewegst. Als Nebeneffekt verbrennst du auch noch Kalorien und du siehst andere Leute.

Dazu noch ein paar Abschlussbemerkungen: der Tanz allgemein ist sehr weiblich besetzt in dem Sinn, dass es wenig männliche Teilnehmer gibt. (Leider immer noch). Für den Fall dass du es mal versuchst: lass dich nicht von einigen 'Model-Figuren' einschüchtern. Jeder Mensch, jede Figur und jedes Alter hat das Recht zu tanzen und profitiert von dieser schönen Aktivität.

Einige Volkshochschulen bieten sehr günstig Tanzkurse an.

Grüsse

Hallo! Auch ich war Opfer der Magersucht. wie ich meine Motivation fand? In mir selber.  Jeden Tag wachte ich mit dem Gedanken an mir selber auf. Ich stellte mich vor den Spiegel und sagte: ,,Ich bin Wunderschön. Ich bin genau so viel Wert, wie andere. Ich liebe meine Haare, meine Augen, meine Lippen. Ich bin Imperfekt perfekt." Und glaub mir, ich hab es mir geglaubt.

Als ich mir eingestand, dass ich toll bin, so wie ich bin, begann ich an meinem Körper zu arbeiten. Ich finde mich mit weiblichen Kurven viiiel hübscher als mit knochiger Statur. Es fühlt sich toll an zu Spüren, wenn andere Menschen dir hinterher schauen. Wegen deinen Schönen Eigenschaften.

Es ist ein Harter Prozess, aber das wird schon. Ich verspreche dir, du würdest es auf keinen Fall bereuen zu zunehmen. Ich wünsche dir viel Glück 💘

hallo ailieen!

Ich hatte auch magersucht und bin damals nach 12 wochen therapie und einer zunahme von 34 auf 50kg entlassen worden. ich hab mich nicht ganz damit anfreunden können, auch wenn es mir lieber als die 34kg war. fakt ist, dass es dauert bis man sich mit seinem SET POINT gewicht (das ist individuell) anfreunden kann. das ist jenes gewicht wo eben der körper voll funktionsfähig ist (periode und co). ich habe mein gewicht dann noch etwas erhöht aber mich nicht wirklich wohl gefühlt. 

nach einem jahr hab ich mit dem kraftsport begonnen und ich würde meinen, das hat mir zu einer besseren wahrnehmung verholfen. heute wiege ich fast 60kg und sehe nicht danach aus. ich würde nicht mehr weniger wiegen wollen.

vllt magst du tanzen oder sonstige bewegung wo du deinen körper besser wahrnimmst und nicht so abwehrst?

Von der Bulimie zur Binge eating disorder

Hey Leute,

also ich bin 15 und vor gut einem Jahr bin ich in die Bulimie reingerutscht für ca. 2 Monate und habe dann mit der Magersucht weiter gemacht. Hab mein Essen gewogen, nicht mehr als 800 kcal zu mir genommen und Tage lang nichts gegessen. Allerdings bin ich dann nach ca. 1 Monat wieder in die Bulimie reingerutscht bis vor 3 Tagen.

Ich hab keine Kraft mehr und möchte auch nicht mehr erbrechen. 9 Monate sind eine lange Zeit und in der Zeit ist inzwischen meine Lunge zerstört so wie mein Magen. Deshalb versuche ich zum 4. mal aus der Bulimie raus zu kommen.

Doch seid den ich mich nicht mehr übergebe hab ich trotzallem noch Fressanfälle und esse Unmengen an Essen, aber oft erst spät Abends/Nachts. Hauptsache ich bin alleine. Vor 2 Tagen habe ich mir um 2 Uhr nachts Rührei und 5 Würstchen gemacht und noch vieeeel mehr.

Mir ist es irgendwie egal ob ich im Moment zunehmen oder nicht. Einfach nur weil ich keine Kraft mehr hab abzunehmen. Es klappt ja eh nicht.

Ich weiß Sport und gesund essen hilft, aber es ist schwer seine Ernährung um zu stellen wenn man eine Essstörumg hat.

Aber zurück zu meiner Frage, ist es möglich von der Bulimie in die Esssucht zu rutschen bzw. Binge eating disorder.

...zur Frage

Ich esse über 4,000 Kalorien am Tag! ( Magersucht Therapie ) Ich habe hunger obwohl mir schon schlecht ist vom essen. Ist das normal?

Ich bin seit kurzem in Therapie wegen Magersucht. Ich hatte vorher schon Bulimie und habe angst jetzt wieder hinein zu rutschen. Mein Körper schreit die ganze Zeit nach Schokolade, Keksen, Chips, Chicken Nuggets, Burger, Popcorn, Fischstäbchen...Ist das normal? Wann lässt es nach? Warum crave ich kaum obst oder gesündere Lebensmittel?

Weitere Infos: Weibich, Alter: 19, Gewicht 45kg, Größe: 168cm ( BMI: 15.9)

...zur Frage

Wie viel kg Zunahme ist gesund pro Woche?

Hallo, ich habe seit 2,5 Jahren eine Essstörung. Hatte zuerst Magersucht, dann Magersucht mit Essanfälle, dann Binge eating und jetzt Bulimie. Ich war bereits in mehreren Kliniken (hatte da aber immer Normalgewicht). Nun habe ich starkes Untergewicht (BMI knapp 15) und war jetzt in einer Klinik, wo ich täglich über 3000kcal zu essen bekam und auch knapp 2kg pro Woche zugenommen habe. Nun bin ich nicht mehr dort, sondern in der Psychiatrie (wegen Selbstmordgedanken) und danach möchte ich zu Hause selbst zunehmen. Ich finde dass knapp 2kg pro Woche extrem viel sind und finde das irgendwie auch ungesund?! Ich möchte relativ normal essen und langsamer zunehmen. Wie viel Gramm sind GESUND die Woche? Am liebsten würde ich normal essen wie jeder Mensch und nur 200g die Woche zunehmen. Ist das zu langsam? Ich habe Angst so weiterzuessen und sobald ich im Normalgewicht bin, wieder zu reduzieren und das dann als Verzicht zu sehen und wieder in den Kreislauf von Essattacken zu rutschen.

...zur Frage

Was ist der Sinn zum Leben? Warum lebt ihr?

Wisst ihr, in letzter Zeit stelle ich mir oft die Frage, was ist mein Leben eigentlich noch wert?

Ich war immer ein starkes Mädchen. Hab es akzeptiert wenig Beachtung von der Familie zu bekommen, wollte schon jeden Tag seit 3 Jahren gegen die Essstörung kämpfen. Hab die Depressionen eingesteckt, hab fast alle Freunde verloren. Hab  durch meine Schlechte Haut, jeden hauch von Selbstbewusstsein vergessen.

Doch das ist so hart, ich hab mir jeden Tag eingebildet es wird besser! Doch langsam geht mir einfach die Kraft aus. Die täglichen Fressattacken, das schmerzhafte wieder auskotzen, die Hunger Zeiten, das Abführmittel schlucken, das Joggen trotz Schwindel, ich kämpfe schön seit ich 12 bin damit & es wird nicht besser. Ich weiß das mir geholfen werden muss, aber diesen Schritt packe ich nicht. Ich lebe eigentlich hinter gittern, ich traue mich nicht rauszugehen. Ich sehe so schlimm aus, ich traue mich nichtmehr bus zu fahren, ich glaube ich war auch schon 2 Jahre nichtmehr in meiner eigenen Stadt, ich traue mich nicht unter menschen zu gehen. Es geht einfach nicht, es ist schon so lange her das ich mich gezeigt habe, so habe ich auch alle die mir wichtig waren verloren. Aber es geht nicht, da wird mich niemand verstehen ich bekomme das nicht über das Herz. Dazu werde ich so häufig beleidigt was ein schlechter Mensch ich wäre, hab so viele, die mich fertig machen. Jeder Fehler den ich gemacht habe, kann ich mir einfach nicht verzeihen. Mir wurde nie liebe geschenkt & ich musste alles immer alleine durchziehen. Ich habe niemand mit dem ich reden kann. Mich würde niemand ernst nehmen, da ich gerade auch wieder etwas dicker bin.

Ich habe einfach nichtmehr die Kraft zu leben, ich weiß nicht ob es etwas bringt noch weiterzukämpfen! Ich will ja so gerne mal wie ein normales Mädchen shoppen gehen, ins Schwimmbad einfach eine Jugend haben. Aber ich fühle mich viel zu eklig, hab angst vor dem ausgelache. Ich bin einfach nicht bereit. Dazu habe ich so angst das es nie besser wird & 3 Jahre sind eine so lange Zeit. Gerade habe ich wenige Gründe noch zu leben. Ich weiß ein Suizid löst keine Probleme, aber dann hätte wenigstens das Ganzen leiden ein Ende.

Nun zu meiner Frage, warum lebt ihr? Was hält euch da? Habt ihr irgendwelche tipps? Und nein entschuldige ich möchte keine Aufmerksamkeit. Ich würde mich einfach über Ratschläge freuen.

Vielen Lieben dank! Passt auf euch auf'

...zur Frage

Freiwillig in Klinik? (Essstörung, Bulimie)

Hey Leute! Ich bin 14 Jahre alt und habe seit 4 Monaten Bulimie, 6 Monate Magersucht, 1 Jahr Binge Eating und war sogar 4 Jahre lang adipös. Morgen ist mein 1. Termin beim Psychologen und wollte wissen, ob ich nicht in eine Klinik kann. Mir kommt es so vor, als hätte ich das Essen komplett "verlernt" und möchte das Essen und vor allem das Leben neu lernen. Das "Problem" ist, dass ich normalgewichtig bin. Wäre ein Klinikaufenthalt bei mir sinnvoll?

...zur Frage

Wie sieht Therapie bei Magersucht aus?

Wie therapiert man Magersucht oder Bulimie und in welchen Kliniken? Kann ich überhaupt schon in eine Klinik mit BMI von 17,51?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?