Mot was Motiviert ihr euch zum trainieren?

8 Antworten

Kommt doch auch darauf an, was man macht.

Bin früher bei Wettkämpfen gestartet. Wenn man sah, dass andere gute Platzierungen hatten, die noch mehr trainierten, wurde man schon auch ehrgeizig und war dann motivierter. Wenn es dann für einen selbst auch gut lief, zog man daraus natürlich noch mehr Motivation.

Im Schnitt kam ich dann, neben meiner Vollzeitarbeit, auf 4-5 mal Training pro Woche bei 3-4 Stunden pro Trainingseinheit am Abend. Wenn am Samstag ein Wettkampf war, trainierten wir freitags nicht, sondern fuhren da schon zum Wettkampfort, wenn der weiter weg lag.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Gar nicht. Ich musste letztes Jahr nach 6 Wochen Krankenahus, liegend, wegen gebrochener Hüfe und Komplikationen, bei NULL anfangen. Dazu musste ich Physiosport machen, das war 1 Mal die Woche,

da wardie Motivation, dass ich mich wieder bewegen konnte, und richtig laufen konnte, und so weiter.

Mittlerweile habe ich den Punkt erreicht, wo ich das einfache training nicht mehr bracuhe, es ist mirzu wenig, Ich bigehe auf Pyhsiotraining und inzwsciehn auch auf Krafttraining, , ich bin 2 Mal die Woche im Fitness. Dazu bin ich 2 Mal zusätzlicvh, mindestens, draußen, und mache Power Walking, mit dem Ziel, Joggen, such lange Strecken.

Ic hwar früher absolut unsportlich.

Wenn ich heute mal 2 Tage aussetze, werde ich rappelig und bekomme quais Entzugserscheinungen.

Für MICH wichtig war der Punkt dass ich idas nicht zu Hause gemacht habe, sondern unter anleitung, mit einem festen Termin. Das war eine Art Zwang, das auch zu machen.

Ich schaue Trainingsvideos an von Kraftsportler die mir gefallen.

Außerdem fühle ich mich schlecht, wenn ich einen Tag nicht trainiere. Natürlich mach ich auch Pausen, aber wenn ich trainieren kann, fühle ich mich immer besser.

Geh dann trainieren, wenn du dich am fittesten fühlst.

Dann klappt das viel leichter.

Was möchtest Du wissen?