Moslem, Islam und Angst?

23 Antworten

Wer sind denn die Muslime?
Oder welche kenne ich?

Im Privatleben sind es sicher zig, wie auch im Prominentenumfeld.
Aber in beiden Bereichen vermute ich es eher, es war eigentlich nie eine Frage.

Ist der Tabakhändler, die Friseuse oder die in der Apothe mit Kopftuch Muslim(a), oder Gülcan Karahancı/Kamps, Özil, Khedira, Özdemir?

Ich kenne noch mehr Deutsche, die aber keine Nationalisten sind.

Ich weiß nicht, woher die Gefahr eines Tages kommen wird, im Moment machen mir weder der Islamismus noch der Nationalismus ernsthafte Sorgen.
Bislang unbekannte Kräfte können es genau so sein wie die "üblichen Verdächtigen".

Augen auf und Hirn ein, mehr kann ich nicht als Empfehlung bieten.

Die beste Weise, der Angst vor dem Islam zu begegenen, ist, sich intensiv mit dem eigenen Glauben bzw. der eigenen Weltanschauung auseinanderzusetzen. Da dürften diejenigen schon ins Schleuden kommen, die gar nicht wissen, welche Überzeugungen sie überhaupt haben. Darüber muss man sich erstmal klar werden, denke ich.

Und dann geht es darum, ob man die eigenen Anschauungen überzeugend in das Leben (das eigene!) umsetzt. Wie wirkt also mein Leben auf Andersdenkende und Andersgläubige?

Ein dritter Schritt wäre, in den Diskurs einzutreten. Also z. B. eine gute Koranübersetzung zu lesen (ganz und nicht nur aufgeschnappte Phrasen!) und dann zu überlegen, in wie weit der Islam die eingenen Anschauungen in Frage stellt und in welchen Punkten man selbst den Islam hinterfragt.

Damit hätte man die Auseinandersetzung von der Angst- und Gefühlsebene auf die Vernunftebene gehoben. Das wäre schon mal ein gutes Ziel, denke ich.

ein später Kommentar zu dem Satz: "Da dürften diejenigen schon ins Schleuden kommen, die gar nicht wissen, welche Überzeugungen sie überhaupt haben."

Ich möchte entgegnen: ist es notwendig, Überzeugungen im Sinne einer Religion zu haben, oder reicht es nicht, ein friedfertiges Mitglied der Gesellschaft zu sein?

Und wenn einer überzeugt ist, daß es ungut ist, anderen den Schädel einzuschlagen, ohne dazu eine Religion zu brauchen, ist er dann ohne Überzeugung?

Und - so ganz nebenbei - wie moralisch ist es denn, anderen nur wegen der angedrohten Höllenqual nicht den Schädel einzuschlagen - also nur wegen der Angst vor Strafe (wie tatsächlich von manchen als Argument gebracht).

Dann ist doch derjenige, welcher es aus freien Stücken nicht macht (Schädel einschlagen) definitiv moralisch höher stehend.

So gesehen ist der Satz vollkommen überflüssig, denn es gibt niemanden der ohne Überzeugung wäre: auch ein Atheist kann davon überzeugt sein, daß das menschliche Zusammenleben ohne Gewalt und Unterdrückung besser funktioniert. Im Umkehrschluß kann auch ein gläubiger Christ bzw. Moslem davon überzeugt sein, daß seine Religion notfalls mit Gewalt verbreitet werden muß.

Wer kommt hier also ins Schleudern.

Oder könnte es sein, daß dieser Spruch nur heissen soll: "Ungläubige haben keine Moral und dürfen sich daher dazu nicht äußern" - steht ja auch so da, denn im Anschluß schreibst Du: "darüber muss man sich erst mal klar werden".

Das halte ich für ziemlich schräg und unmoralisch, und darüber solltest Du dann mal kurz ins Schleudern kommen.

0
@sarahj

"Ich möchte entgegnen: ist es notwendig, Überzeugungen im Sinne einer Religion zu haben, oder reicht es nicht, ein friedfertiges Mitglied der Gesellschaft zu sein?"

Ich habe ganz bewusst den Begriff "Weltanschauung" mit einbezogen. Damit meine ich sowohl religiös neutrale Ergebnisse aufgeklärten Denkens wie z. B. Demokratie wie auch explizit atheistische Anschauungen.

"...reicht es nicht, ein friedfertiges Mitglied der Gesellschaft zu sein?"

Nein, reicht nicht.

Auch in der Nazi-Zeit gab es viele viele unbescholtene, friedfertige Mitglieder der Gesellschaft.

Worin bestand deren Versagen? - In friedfertiger Passivität. Darin, die eigene Einstellung nicht zu überdenken und vor der Auseinandersetzung zurückzuscheuen.

Ich habe schon häufiger die Meinung vertreten, dass die Demokratie kein "Zustand" ist, in dem man passiv vor sich hin lebt und alle paar Jahre mal ein Kreuzchen auf ein Sück Papier zeichnet. Sie ist eine Ideologie. Eine sehr radikale Ideologie, die dem Teilnehmer sehr viel abverlangt.

"...notfalls mit Gewalt..." - Nein!

Als dritten Schritt hatte ich den Diskurs genannt. Gundsatz des Diskurses ist, dass keine der vertretenen Meinungen den Anspruch erhebt, in unwidersprochener Absolutheit gültig zu sein.

Das gilt auch für Religionen. Auch sie müssen sich hinterfragen lassen.

Das Mittel des Diskurses ist das Wort, das Argument.

Immer!

0

Der Islam ist nicht gefährlich, weil es DEN Islam überhaupt nicht gibt. Es gibt zig Konfessionen und Glaubensrichtungen innerhalb des Islams, von denen einige sehr offen, tolerant und menschenfreundlich sind. Vor diesen Muslimen musst du keine Angst haben, sie leben ihre Religion, ohne sie anderen aufzuzwingen. Ich lebe seit Jahren in einem Haus mit einer türkischen, ukrainischen und pakistanischen Familie zusammen, und wir kommen alle wunderbar miteinander aus. 

Allerdings gibt es bei jeder Religion schwarze Schafe. Ich lese auch hier immer wieder Beiträge von Nutzern, die mit der Hölle für Ungläubige drohen, Homosexualität als Krankheit und Sünde bezeichnen und allerdings auch alles, was mit dem jeweils anderen Geschlecht zu tun hat, verteufeln. Diese Beiträge kommen sowohl von Menschen, die sich Muslim, aber auch Christ nennen. Und diese Leute sind tatsächlich genauso gefährlich, wie sie intolerant, menschenverachtend und dumm sind.

"weil es DEN Islam überhaupt nicht gibt. "

Aber es gibt DEN Koran und die Scharia und da stehen viele problemarische Dinge drin.

1
@LarsWiegels

Was immer dann passiert, wenn man nach einem Jahrhundertealten Regelwerk noch in heutiger Zeit leben will. Das ist mit der Bibel nicht anders - lies mal den Levitikus. 

Den meisten Moslems in Deutschland ist klar, dass sie hier so nicht leben können, dürfen und es sich nicht einmal wünschen würden. 

Doch diejenigen, die darin wirklich Gottes Befehl (ich verwende absichtlich nicht den Begriff "Gottes Wort") sehen wollen, die werden sich niemals mit freiheitlichen demokratischen Werten zufrieden geben. Ich bin sogar der Meinung, man sollte sie als Staatsfeinde strafrechtlich verfolgen - eben weil sie Feinde der Demokratie und der Menschlichkeit sind.

0

Imam Ali, A.S.,: Die Menschen sind meine Geschwister, im Glauben oder in der Menschlichkeit...

0

Ist der Islam wirklich eine Religion des Friedens?

Ich habe schon so einiges über den Islam gelesen und gehört. In der Hauptschule habe davon viel im Ethik Unterricht erfahren. Seit letzer Zeit hab ich eine nun ja Abneigung zu dieser Religion (nach all diesen Flüchtlingsberichten und so weiter) und habe öfters gehört dass Diese Religion friedlich sei wobei ich jedoch nicht der Meinung bin

Wie seht ihr das ?

...zur Frage

Warum wollen alle meine Religion ausrotten?

Nicht meine. Bin Moslem und jeder Europäer meint dass der Islam der Ursprung allen Übels ist.

...zur Frage

Wie denkt ihr über den Islam?

Ich selber bin Türke und Moslem..Wie denkt ihr über dem Islam?? Die Medien stellen den Islam immer mehr als eine Religion der Gewalt dar..Viele verbinden Terrorismus mit dem Islam..Obwohl Terror nichts mit dem Islam zu tun hat..Was kann eine Religion dafür wenn Terroristen meinen sie würden im Namen der Religion töten..Obwohl das totaler Schwachsinn ist..

...zur Frage

Zum Islam konvertieren Vor und Nachteile?

hallo ich will zum islam konvertieren da jeder sagt islam ist die einzig wahre religion. welche vorteile habe ich dann wenn ich moslem BIN????

...zur Frage

Lebensziel/Sinn eines Leben als Moslem?

Huhu:)
Was ist das Lebensziel oder Sinn als Moslem zu Leben?? Soll jetzt nicht anfeindend klingen, ich weiß nicht wie ich es formulieren soll 🙈
Aber warum entscheidet man sich genau für den Islam? Was ist ihre "Aufgabe" auf der Erde oder ihre Wunsch für ihr Leben, der sich durch diese Religion erfüllen soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?