morgen reli abi!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Kiri12345,

nehmen wir einmal an Du meinst die Religion (def.: „Form der Anbetung“), die sich wirklich auf die Bibel und deren Lehren stützt, dann wäre die Bedeutung des Begriffes „Leben“ gleichzusetzen mit „ewigem Leben“ oder auch „wirklichem Leben“.

Das ewige Leben auf einer wiederhergestellten Erde ist das durchgängige Thema der ganzen Bibel.

Der Gründer des Christentums Jesus Christus sagt dazu in Johannes 17:3 „. . .Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie [seine Nachfolger] fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.“

Weil es sich damals schnell herumgesprochen hatte, dass Jeus das Thema „ewiges Leben“ immer wieder erörterte, kam „ein gewisser Gesetzeskundiger“ und fragte Jesus „Lehrer, was soll ich tun, um ewiges Leben zu erben?“ 

Jesus antwortet zunächst mit einer Gegenfrage: „Was steht im [mosaischen] GESETZ geschrieben? Wie liest du?“ 

Die Entgegnung des Schriftgelehrten fiel völlig korrekt aus, denn er zitierte aus dem Gesetz Mose (5. Mose 6:5) mit den Worten: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Sinn‘ und ‚deinen Nächsten wie dich selbst‘.“

Jesus lobte ihn und empfahl ihm; ‚tu das weiterhin, und du wirst Leben erlangen‘.“

Von dieser christlichen Empfehlung kann man - meine ich - mit Fug und Recht sagen, sie fördert Leben“

Doch nach dieser Empfehlung ging der religiöse Gedankenaustausch, der das wirkliche Leben des Fragestellers fördern sollte, erst richtig los!

Der Bericht in Lukas 10:25-30 schildert das so:

„Da aber der Mann [der Schriftgelehrte] beweisen wollte, dass er gerecht sei, sagte er zu Jesus: „Wer ist in Wirklichkeit mein Nächster?“

In Erwiderung erzählte Jesus nun das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.

Eine Abhandlung darüber findest Du hier:

http://www.gutefrage.net/frage/der-barmherzige-samariter-umschreiben-hilfe#antwort21040449

Resümee dieses Gleichnisses ist, dass es die viel zu häufig anzutreffende Lücke zwischen Wissen und Tun kritisch unter die Lupe nimmt.

Für Deine Aufgabe ergibt sich daraus als Quintessenz:

Die Religion, die sich eng an das Wort Gottes hält und ihre Gläubigen nachhaltig ermuntert christliche Grundsätze nicht nur zu kennen, sondern im täglichen Leben auch anzuwenden, fördert Leben - sie fördert sogar das ewige Leben - nämlich dann, wenn sie dem TUN den gleichen Stellenwert zumisst, wie Jesus es tat.

Zu diesem letzten Gedanken solltest Du in der Bergpredigt die kurze Passage aus Matthäus 7:21 bis 23 nachlesen.

Vielleicht kannst Du aus diesen Anregungen etwas machen, was "das Leben fördert" - und wenn es im ersten Schritt auch "nur" Dein eigenes ist - durch eine gute Note!!



Hey vielen dank für deine Antwort....leider war ich schon mit schreiben fertig;-) aber vilt interessiert es dich das genau diese frage drankam^^ vilt bin ich ja hellseher xd

0
@Kiri12345

Sry blick hier noch nicht ganz durch...ich mein am reli abi war die frage gestellt:" Religion fördert Leben. Überprüfen Sie diese Behauptung anhand von Beispielen"...vilt kann ich ja hellsehen;-)

0

die religion lehrt uns nicht verschwenderisch zu sein, also nur die tiere zu töten die wir für unser überleben brauchen. sie lehrt uns das kinder wichtig sind und die liebe gottes verkörpern. sie lehrt uns auch, dass wir unseren nächsten lieben sollen und das mord falsch ist. wir lernen durch sie dankbar zu sein für die natur (erntedank) und dieses gottgegebene geschenk zu schützen.

ich hoffe da ist was dabei

Du schreibst Abitur - bisher hab ich immer noch gedacht (gehofft) das man das noch alleine auf die Kette kriegt.

Weiß du ich versuch mich auf viele wege weiterzubilden..und kritisieren kann man viel machen bedeutet aber was ganz anderes;-)

0
@frigginfreggle

Wo liegt dann ihr Problem?? Das man sich auch Rat im Internet sucht, anstatt starr mit veralteten Büchern zu lernen..Sorry aber ich hab gedacht dieses Forum wär dafür gedacht Fragen zu stellen und Infos auszutauschen und nicht für die gestellte Frage kritisiert zu werden...Also dann hab ich das Prinzip echt falsch verstanden und muss mich in aller Form bei ihnen entschuldigen!

0

In Afrika. Die erzählen den Leuten,dass sie schön weiter ungeschützten Sex haben sollen. ;) Natürlich fördern sie damit auch gleich den Tod durch AIDS.Da haste du direkt die Kehrseite zum diskutieren. xD

Was möchtest Du wissen?