Mord oder Totschlag? wer kennt sich aus?/Willhelm tell

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da die niedrigen Beweggründe fehlen, ist die Tat nach heutiger Anschauung ein Totschlag.

Andererseits ist Justiz immer auch ein politisches Instrument und in einem autoritären System wird ein erfolgreiches Attentat auf einen "König" deshalb auch in aller Regel als verwerflichste aller Mordtaten gewertet werden...

Tell wäre also (wenn es diese Unterscheidung dam,als gegeben hätte) sicher als Mörder verurteilt worden.

hab das zwar nur noch vage im hinterkopf, aber ich bin mir dennoch recht sicher, dass wir damals auf totschlag entschieden haben, als wir das behandelt haben

Einerseits ist möglicherweise das Mordmerkmal Heimtücke erfüllt, andererseits wäre das ganze aus heutiger Sicht durch das Zusatzprotokoll II (von 1978) zu den Genfer Konventionen wohl als gerechtfertigt anzusehen.

Nach damals örtlich geltendem Recht war ein Angriff von vorne als Mord; von hinten als Totschlag zu betrachten. Andererseits zählte auch damals durchaus das Recht des Siegers: Freiheitsheld, wenn's funktioniert hat; Verbrecher im Scheitern.

Was möchtest Du wissen?