Moralische und menschliche Verpflichtung gegenüber meinen Eltern

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, es ist nicht zu viel verlangt, den Eltern jetzt bei dem Wechsel zu helfen, sie beim Umzug zu unterstützen, beim Papierkram, beim Packen etc. - wenn sie dann umgezogen sind, kannst du ja wieder deiner Wege gehen. Sie sind über 80 - ich denke nicht, daß das jetzt dauernd vorkommen wird; aber man kann auch mal was für die Eltern tun, sie haben für dich als Kind sicher auch das ein oder andere Ärgernis gelöst und Unbequemlichkeiten gehabt. Vielleicht ist das jetzt so ein "Zurückgeben", wo die alten Herrschaften nicht mehr so können, und wo es ihnen auch sicher schwer fällt, "umgepflanzt" zu werden. Bedeutet jedoch nicht, daß du dein Leben aufgeben mußt, und wieder "ins Kinderzimmer" ziehen mußt; lebe dein Leben weiter - alt genug bist du ja nun sicher.... aber helfen kann man schon und bricht sich damit auch keinen Zacken aus der Krone.

Vielen Dank für den Stern!

0

da du selbst schon in rente bist, könntest du dich um die suche der neuen wohnung und die damit verbundenen formalitäten kümmern. was deinen lebensraum betrifft, solltest du ihn beibehalten und weiterhin so leben, wie es für dich richtig ist. ich sehe wirklich keine weitergehende verpflichtung deinen eltern gegenüber. wenn du ihnen hilfst, die schwierigkeiten des umzugs usw. zu bewältigen, ist das bei einer entfernung von 700 km schon eine ganze menge.

Ich denke nicht, daß Dir jemand einen Allerweltsrat geben kann. Sicher ist man den Eltern gegenüber menschlich und moralisch verpflichtet..tust Du es nicht, ist es einzig und allein Deine Entscheidung und mußt es evtl. mit Deinem Gewissen ausbaden..sorry..aber eine Rat kann ich Dir beim besten Willen nicht geben, das muß Du für Dich selbst entscheiden!!

Fühle mich auch nicht dazu befugt, den Finger zu heben, wenn Du Dich nicht um Deine Eltern kümmerst!!

Jeder hat ein Recht auf ein eigenständiges Leben.
Vielleicht solltet ihr überlegen, wenn sowieso ein Wechsel ansteht, dass man sich vielleicht irgendwo in der Mitte trifft. Vielleicht ein Ort, der nicht so weit von Dir entfernt ist, aber auch nicht so nah, dass Du das Gefühl hast, ständig hinfahren zu müssen.
Außerdem würde ich für Deine Eltern eine Wohnanlage wählen, wo man zur Not eine Betreuung in Anspruch nehmen kann. Sowas wird ja immer mehr angeboten. Dann hast Du ein besseres Gefühl und es würde kein erneuter Wechsel anstehen, wenn es jetzt wirklich "hart auf hart" kommt. - In wie weit Du eine moralische Verpflichtung gegenüber Deinen Eltern haben solltest oder hast....das mußt Du ganz alleine entscheiden. Keiner weiß ja, was alles vorgefallen ist im Laufe der Jahre....Vielleicht auch mal denken...wie möchte ich selber behandelt werden, wenn ich alt bin. Immer soweit gehen, dass man das irgendwo noch mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Also ich denke man ist seinen eltern zu nichts verpflichtet .....entweder man möchte helfen oder nicht...wenn du es nicht willst wäre deine hilfe nicht ernst gemeint.....bei mir ist es genau umgekehrt ich habe ein sehr inniges verhältniss so innig das es mir ab und zu zu viel wird.....ich denke man sollte einen gesunden mittelweg finden...mein tipp...da du ja selber rentner bist (hab ich das richtig verstanden?)hast du ja bestimmt ein wenig zeit ...hilf ihnen doch das passende objekt zu finden aber mach ihnen auch klar das du nicht umziehen wirst.....sei für sie da wenn sie dich brauchen aber tue nichts was du nicht willst ....lg

Was möchtest Du wissen?