Moral für Fabel

2 Antworten

Vielleicht: Vertraue niemals deinem feind , er könnte dich ihn eine Falle logen oder: Dein Feind ist niemals ein richtiger Freund.

Gefallen.Wir tun sie aus den verschiedensten Gründen.Aus nächstenliebe, Höflichkeit oder einfach nur, um unseren Appetit zu befriedigen :s Iwie sowas...Aber ich finde die Story sinnlos...Warum frisst der den nicht direkt? :o

Ka

0
@annipuhh

Okay :D Och hab nochwas:

Ein Freund ist nur ein Feind, der noch nicht angegriffen hat!

0

Wie kann ich Toleranz als Moral in einer Fabel ausdrücken?

...zur Frage

Zählt das hier auch als Sage?

Hey ihr lieben User,

ich habe zu morgen eine Hausaufgabe in Deutsch auf und zwar soll ich eine Sage aufsagen, ich habe nun etwas gefunden.
Aber ich mir nicht sicher, ob das jetzt wirklich ne Sage ist. :DD

Könnt ihr mir da weiterhelfen? :p

Der Fuchs und der Storch

Ein Fuchs hatte einen Storch zu Gaste gebeten, und setzte die leckersten Speisen vor, aber nur auf ganz flachen Schüsseln, aus denen der Storch mit seinem langen Schnabel nichts fressen konnte. Gierig fraß der Fuchs alles allein, obgleich er den Storch unaufhörlich bat, es sieh doch schmecken zu lassen.

Der Storch fand sich betrogen, blieb aber heiter, lobte außerordentlich die Bewirtung und bat seinen Freund auf den andern Tag zu Gaste. Der Fuchs mochte wohl ahnen, dass der Storch sich rächen wollte, und wies die Einladung ab. Der Storch ließ aber nicht nach, ihn zu bitten, und der Fuchs willigte endlich ein.

Als er nun anderen Tages zum Storche kam, fand er alle möglichen Leckerbissen aufgetischt, aber nur in langhalsigen Geschirren. »Folge meinem Beispiele«, rief ihm der Storch zu, »tue, als wenn du zu Hause wärest.« Und er schlürfte mit seinem Schnabel ebenfalls alles allein, während der Fuchs zu seinem größten Ärger nur das Äußere der Geschirre belecken konnte und nur das Riechen hatte.

Hungrig stand er vom Tische auf und gestand zu, dass ihn der Storch für seinen Mutwillen hinlänglich gestraft habe.

Was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu.

Das ist der Text. :-)

Ist das eine Sage und könnte ich das auch nacherzählen? :D

Ich danke euch für eure Antworten!! :D♥️♥️

...zur Frage

Kann mir mal bitte einer die Moral von der Fabel "Fuchs und Kranich" sagen?!

Ich verstehe die Fabel nicht so richtig da ich mit Reimen nicht klarkomme. kann mir BITTE einer helfen :)

...zur Frage

Was ist die Moral?

Hallo,

für den Deutschunterricht sollen wir die Moral von verschiedenen Fabeln im Internetuchen. Ich muss sie für die Fabel "Vor der Höhle des Löwen", oder auch bekannt als "Der alte Löwe und der Fuchs" finden, finde aber jedoch nichts...): Wisst ihr sie eventuell?

Das ist die Fabel:

Ein Löwe lag alt und schwach in seiner Höhle und war nicht mehr fähig, selbst auf die Jagd zu gehen. Er wäre elend zugrundegegangen. Doch in seiner Not ließ er in seinem Reich die Botschaft von seinem nahen Tode verbreiten und allen Untertanen befehlen, an den königlichen Hof zu kommen. Er wolle von jedem persönlich Abschied nehmen. Nacheinander trudelten die Tiere vor der Höhle des Löwen ein, und der König der Tiere rief jeden zu sich. Mit kleinen Geschenken gingen sie einzeln zu ihm hinein, denn sie erhofften sich alle großen Vorteil davon. Ein gerissener Fuchs hatte eine Zeitlang in der Nähe der Höhle verbracht und das Kommen beobachtet. "Seltsam", dachte er, "alle Tiere gehen in die Höhle hinein, aber niemand kehrt daraus zurück. Die Burg des Königs ist zwar geräumig, so groß ist sie nun auch nicht, dass sie alle Untertanen aufnehmen kann. Eigentlich müsste sie schon lange überfüllt sein. Vorsichtig trat der Fuchs vor den Eingang und rief höflich: "Herr König, ich wünsche Euch ewige Gesundheit und einen guten Abend." "Ha, Rotpelz, du kommst sehr spät", ächzte der Löwe, als läge er wirklich schon in den letzten Zügen, "hättest du noch einen Tag länger gezögert, so wärest du nur noch einem toten König begegnet. Sei mir trotzdem herzlich willkommen und erleichtere mir meine letzten Stunden mit deinen heitern Geschichten." "Seid Ihr denn allein?" erkundigte der Fuchs sich mit gespieltem Erstaunen. Der Löwe antwortete grimmig: "Bisher kamen schon einige meiner Untertanen, aber sie haben mich alle gelangweilt, darum habe ich sie wieder fortgeschickt. Jedoch du, Rotpelz, bist lustig und immer voll pfiffiger Einfälle. Tritt näher, ich befehle es dir." "Edler König", sprach der Fuchs demütig, "Ihr gebt mir ein schweres Rätsel auf. Unzählige Spuren im Sand führen in Eure Burg hinein, aber keine einzige wieder heraus, und Eure Festung hat nur einen Eingang. Mein Gebieter, Ihr seid mir zu klug. Ich will Euch nicht mit meiner Dummheit beleidigen und lieber wieder fortgehen. Eines aber will ich für Euch tun, ich werde dieses Rätsel für mich behalten." Der Fuchs verabschiedete sich und ließ den Löwen allein

nach Äsop

hmm... ich finde die Moral weder von selbst, als auch im Internet...??

~Sweet

...zur Frage

Welche Moral zu dieser Fabel? siehe unten!

„Du drohst mir mit deinen Hörnern, darum fresse ich dich!“, sagte der Fuchs zu dem Hasen, den er erbeutet hatte. „Ich habe keine Hörner!“, schrie der Hase. „Du lügst!“, knurrte der Fuchs. „So sieh mich doch an und überzeuge dich!“, jammerte der Hase. Der Fuchs aber schloss die Augen und biss ihn tot.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?