MOPS RÜDE VERHÄLT SICH PLÖTZLICH ANDERS (aggressiv)

5 Antworten

Hallo Ellasfaction,

Du solltest @Jule59 Rat annehmen und mit dem Hund zum Tierarzt gehen.

Nach dem Lesen deiner Beschreibung komme ich zu dem selben Eindruck. Erst muss abgeklärt werden ob Schmerzzustände vorliegen.

Zum Beispiel: Ein Hund hat eine Knieproblematik (Patellaluxation) und immer wenn er aufstehen soll schnappt er - weil ihm dieses Aufstehen fürchterlich weh tut.....

Also Gelenke, Wirbelsäule und auch Schilddrüse unbedingt untersuchen lassen.

Ist der Mops gesundheitlich völlig in Ordnung, dann erst kann man von einem erzieherischen Akzeptanzproblem ausgehen. In diesem Fall aber würde ich Dir dann empfehlen nicht im Internet irgendwo virtuell einen Rat zu suchen, sondern mit dem Hund einen Fachmenschen zu Rate zu ziehen.

Sicher könnte man Dir dann Ratschläge geben, aber wenn Hunde schon beissen und Hundehalter ein bisschen Angst vor ihnen haben - dann verbietet sich das.

Unter den Begriffen - animal learn, BerufungHund, CumCane, easy dogs, IBH hundeschulen findest du nach Postleitzahl geordnet geeignete und auch gut ausgebildete Hundefachmenschen welche Dir auch tatsächlich helfen können.

Aber erst musst Du Dir sicher sein, dass der Kleine völlig schmerzfrei und gesund ist!

Es kommt selten vor, dass Hunde sich dergestalt "gegen Menschen" wehren vor allem wenn die Situation des Hundes derart neu und unsicher ist.

Ungewöhnliche Aggression hat ihre Ursache nicht selten in Schmerzzuständen. Aus diesem Grund macht es Sinn, den Hund umgehend einem Tierarzt vorzustellen, um das abzuklären.

Bleibt das ohne Befund, gibt es ein Erziehungsproblem. Da hilft dann nur ein systematisches Erziehungsprogramm, dass euch hilft, ein Team zu werden, das sich versteht.

Ich habe ihm nicht weh getan, nachdem ich ihn dazu aufgefordert habe, auf seinen Platz zu gehen hat er mich ignoriert auch als ich lauter geworden bin. Dann habe ich ihn vorsichtig in den Nacken gegriffen und ihn 'geschoben', woraufhin er aufgestanden ist und nach mir geschnappt hat.

Das mit den leckerlies habe ich auch probiert, die interessieren ihn nicht, er möchte sie nicht haben und wenn probiert er und spuckt sie aus (habe verschiedene Arten von leckerlies ausprobiert) Ich muss ihm schließlich signalisieren dass er nicht der Boss ist aber das war ja anfangs klar für ihn. Er hat sich nicht auf die Couch getraut weil ich ihm das verboten hab. Aber seit gestern Abend ist er plötzlich stur, wie ausgewechselt. Ganz komisch. Ich hatte schon 3 Hunde und mit denen lief alles Super, mit Oskar ja bis gestern Abend auch. Ich werde morgen einen Tierarzt aufsuchen.

1
@Ellasfaction

Ich habe ihm nicht weh getan,

Das meinte ich auch nicht, ich dachte eher an gesundheitliche Probleme.

Dann habe ich ihn vorsichtig in den Nacken gegriffen und ihn 'geschoben', woraufhin er aufgestanden ist und nach mir geschnappt hat.

Das klingt eher nach einem Erziehungsproblem. Der Hund scheint nicht zu tolerieren, dass du ihn anfasst und von der Couch beförderst. Dennoch solltest du mal Wirbelsäule und Co checken lassen.

1

ein mops, der nicht aufs sofa darf, ist für mich vollkommen unvorstellbar. damit entzieht man ihm die lebensgrundlage, vor allem, wenn er das vorher durfte. ich weiß nicht, ob du schonmal möpse hattest, es sind hunde, aber sie sind anders als andere hunde.

ich würde mir ein herz fassen und ihn zu dir aufs sofa lassen. der wird sonst seines lebens nicht mehr froh. es würde mich wundern, wenn das problem woanders läge ... ;-)

 - (Hund, aggressiv, Mops)

Von mir aus dürfte er aufs Sofa, mein Freund ist allerdings dagegen. Vorher durfte er es auch nicht, deshalb gehe ich stark davon aus dass seine Aggressionen mit Schmerzen zusammenhängen und nicht mit dem Trotz dass er nicht auf das Sofa darf wenn er doch ein eigenes hat. Ich suche heute einen Tierarzt auf und werde ihn durchchecken lassen. Danke!

1

Ich würde den Hund grundsätzlich nicht von der Couch ziehen, sondern ihm durch Sprachaufforderung und Körpersprache eindeutig zu verstehen geben, dass er den Platz zu räumen hat. Womöglich hast Du ihm beim Greifen/Herunterziehen wehgetan?

Sofern der Hund gesund ist und Du ihm nicht wehgetan hast, solltest Du unbedingt schnellstens damit beginnen, mit Deinem neuen Hund Unterordnungstraining zu machen und ihm Grundgehorsam beizubringen; idealerweise machst Du das mit Lob und Leckerchen, nicht mit Bestrafung und Herrscherallüren. Ein auf positiver Bestärkung basierendes Training ist der schnellste Weg, Euch zusammenzuschweißen.

Ich habe ihm nicht weh getan, nachdem ich ihn dazu aufgefordert habe, auf seinen Platz zu gehen hat er mich ignoriert auch als ich lauter geworden bin. Dann habe ich ihn vorsichtig in den Nacken gegriffen und ihn 'geschoben', woraufhin er aufgestanden ist und nach mir geschnappt hat. Das mit den leckerlies habe ich auch probiert, die interessieren ihn nicht, er möchte sie nicht haben und wenn probiert er und spuckt sie aus (habe verschiedene Arten von leckerlies ausprobiert) Ich muss ihm schließlich signalisieren dass er nicht der Boss ist aber das war ja anfangs klar für ihn. Er hat sich nicht auf die Couch getraut weil ich ihm das verboten hab. Aber seit gestern Abend ist er plötzlich stur, wie ausgewechselt. Ganz komisch. Ich hatte schon 3 Hunde und mit denen lief alles Super, mit Oskar ja bis gestern Abend auch. Ich werde morgen einen Tierarzt aufsuchen.

1
@Ellasfaction

Ich muss ihm schließlich signalisieren dass er nicht der Boss ist aber das war ja anfangs klar für ihn.

Nee, das war nicht klar für ihn. ;-) Er hat sich nur erstmal versucht zurecht zu finden und zu verstehen, wie es bei euch so läuft. Da war noch gar nichts klar.

Ich hab das mit Pferden ähnlich erlebt. Pferd gekauft und es war paar Wochen super, ließ sich einigermaßen reiten, ging in der Gruppe normal... Und plötzlich kriegte er nen Ratsch, ließ sich nicht mehr reiten, nichtmal mehr trensen und wurde in der Gruppe total blöde. Das ist normal. Sie versuchen sich erstmal zurecht zu finden. Ich muss sagen, der Fehler meiner Chefin (die das Pferd gekauft hatte) war, dass sie ihn nicht hat sofort tierärztlich checken lassen. Das wäre das einzige, was ich mir sonst so vorstellen kann als Ursache. Aber das hast du mit deinem Hund ja in der Hand. Ich meine nur, auch außerhalb der gesundheitlichen Schiene kann es normal sein, dass er "plötzlich" nen Rappel bekommt und sich anders verhält als vorher. Er kann zB. seine Vorbesitzer sehr vermissen, es kann halt auch ein seelischer Schmerz sein, der sich da äußert.

2

Der Hund ist jetzt richtig angekommen, deswegen hat er vorher nicht das Verhakten gezeigt wie jetzt

Als erstes lass den Hund beim TA durchschauen. Schmerzen äußern sich oft durch aggressionen sollte der Hund gesund sein such dir einen Trainier, der vor Ort mit dir am Problem arbeitet. Keiner kann dir sinnvolle Tipps geben, wenn man nicht den Hund und sein Umfeld kennt.

Vielen dank! Genau das mache ich heute.

1

Was möchtest Du wissen?