Moos im Rasen! Mittel bei dem schnell neuer Rasensamen gestreut werden kann!?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moos ist häufig ein Zeichen für zu viel Feuchtigkeit (daher auch oft bei Schattenlage). Bloss kein Eisenfulfat, ist hochgiftig. Besser auf Sicht gesehen ein natürliches Mittel nehmen damit der Rasen besser wurzelt, dichter wird und natürlich häufig mähen. Auch den Rasen zu hoch kommen lassen und dann zu drastisch kürzen und zu seltenes Mähen fördern das Mooswachstum.

Wenn´s nun schon mal da ist: Vertikutieren um möglichst viel Moos rauszukriegen, nachsähen und sich dann wie oben beschrieben um den Rasen kümmern. Statt immer wieder die chemische Keule mal Dünger, mal Unkraut-ex, etc. nehme ich flüssigen Kompost. Muss ich zwar kaufen aber fester Kompost sieht beim Rasen nicht schön aus.

Bis der Rasen besser ist, nehme ich den auch zusätzlich zu anderen empfohlenen Mitteln, aber die brauche ich dann immer seltener. Und bei zusätzlichen Mitteln achte ich grundsätzlich auf möglichst natürliche Sachen, da wir Kinder und freilaufende Kaninchen haben. Wir haben allerdings auch nicht den Anspruch eines englischen Rasens.

Der Rasen muss nur regelmäßig gedüngt werden. Nimm einen Dünger der Eisen enthält. Ohne Mangelerscheinungen wächst der Rasen üppig und das Moos hat keine Chance sich auszubreiten. Einziger Nachteil - du musst öfter mähen. Sind die Moosflecken bereits sehr groß, hilft neben vertikutieren auch eine direkte Eisengabe auf diese Stellen. Das Moos wird dadurch zunächst schwarz, was natürlich nicht so schön aussieht. Aber dann kannst du den Boden aufrauhen und neue Rasensaat einbringen.

Moos = saurer Boden = braucht Kalk. Den am besten nach pH-Wert-Messung streuen (Mengenabschätzung).

Was möchtest Du wissen?