Monika Mumm Terror Inkassobüro / coeo Vollstreckungsbescheid

12 Antworten

Als Hilfestellung, auch für die anderen Fragenden:
Ich habe mit Frau Mumm bereits seit über zwei Jahren zu tun. Es wird NIE zu einem gerichtlichen Mahnbescheid kommen.

Hier mein erstes Anschreiben an Frau Mumm:

Rechtsanwältin

Monika Mumm

Bachstr.89

50338

Hürth

Az: xxxxxxxxx / Ihr(e) Schreiben vom .....

Werte Frau Mumm,

zu

Ihren obigen Schreiben nehme ich wie folgt Stellung:

Die

Forderung wird hiermit aufgrund mangelnder Vorlage der

Vollmacht / Abtretungsurkunde gem. §§

174, 410 BGB

in vollem Umfang abgelehnt und bestritten.

Ihr Auftraggeber, die

Coeo, hat sich als Forderungseintreibendes Unternehmen zu

legitimieren.

Um weiteren, nicht dem Verfahren nutzenden

Schriftverkehr zu ersparen, weise ich vorsorglich daraufhin:

§

174 Abs. 2

Die Vollmachtsurkunde muss im Original vorgelegt

werden. Die Vorlage einer beglaubigten Abschrift oder Kopie genügt

nicht.

BGH NJW 81,1210,94,1472,LAG Düs MDR 95,612 FFM

NJW-RR96,10

Nicht ausreichend ist auch das Angebot, die Urkunde

beim Bevollmächtigten einzusehen.

LG Mannheim JUST 76,

511

Weiterhin entspricht die Forderungsaufstellung nicht den

gesetzlichen Vorgaben und stellt in diesem jetzigen Zustand §§ 812

ff BGB (Herausgabeanspruch) dar, von daher darf ich Ihnen anempfehlen

obig beschriebene Vollmacht bis zum xx.xx.20xx an meine

Postfachanschrift zu übermitteln.

In

Ihrem Fall kommt auch §

263 StGB in Betracht, der Betrugstatbestand des Strafgesetzbuchs

(§ 263 StGB) lautet in seinem Absatz 1:

Wer in der Absicht, sich

oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu

verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er

durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder

Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe

bestraft.

Aufgrund der fehlenden Vollmachtsurkunde gemäß §§

174 ff. BGB und Betreffzeile Ihrer Anschreiben werden alle

Tatbestandsmerkmale erfüllt, denn

der Versuch des Betruges ist nach der allgemeinen Lehre dann gegeben, wenn bereits zur Vornahme von Täuschungshandlungen unmittelbar angesetzt wurde.

Ich behalte mir ausdrücklich vor, den Fall zur Prüfung der Strafbarkeit
nach §§ 263 ff, an die Staatsanwaltschaft weiter zu geben.

Im

Übrigen bemerke ich am Rande, das ich keinesfalls gewillt bin,

Kosten Ihrerseits zu zahlen, da Ihrem Auftraggeber, der Coeo als

Inkassounternehmen / Mahnunternehmen nicht selbst möglich ist zu

klagen. Und selbst wenn Sie als deren beauftragte Rechtsanwältin

klagen und gewinnen würden, wären lediglich, nur und ausschließlich

die Rechtsanwaltskosten zu bezahlen. Wenn Sie verlieren, müssten sie

sich die Forderungsnebenkosten brüderlich mit dem Inkassounternehmen

teilen.

Siehe auch: Inkassogebühren UND Anwaltskosten sind vor

Gericht nicht erstattungsfähig BGH VII

ZB 53/05

Selbstverständlich steht es Ihnen frei einen

Mahnbescheid zu erlassen.

Das weitere Verfahren dürfte Ihnen als zugelassener Anwältin und

Inkassounternehmen bekannt sein.

Gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fordere ich Sie ebenfalls auf:
1. Sie haben mir gegenüber unverzüglich offen zu legen, welche Daten
außer den oben aufgeführten Adressen Sie über meine Person durch
diesen Namen/diese Adressen identifizierte Person gespeichert haben,
und aus welchen Quellen sämtliche mich betreffenden Daten stammen. §
6 Abs. 2
, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG

2.

Sie haben den Verwendungszweck sämtlicher mich betreffenden Daten

ebenfalls unverzüglich mir gegenüber offen zu legen.

§ 34 Abs. 1

,

§ 43 Abs. 3 BDSG

3.

Sie haben sämtliche meiner Adressen betreffenden Daten unverzüglich

zu sperren und mir diese Sperrung zu bestätigen. § 28 Abs. 4, § 30

Abs. 3, § 43 Abs. 3, ferner

§ 4 Abs. 1 BDSG

4. Ich untersage Ihnen jedwede zukünftige Speicherung meiner
betreffenden Daten ohne meine vorherige ausdrückliche schriftliche
Genehmigung. § 28 Abs. 4, § 4 Abs. 1,2 BDSG

5.

Ich untersage Ihnen die Übermittlung dieser Daten an Dritte. Für

bereits an Dritte übermittelte Daten fordere ich eine unverzügliche

Sperrung und Benennung der Dritten.

§ 6 Abs. 2

,

§ 28 Abs. 4 BDSG

6.

Ich setze Ihnen zur Erfüllung der Forderung nach dem BDSG ebenfalls

oben stehende Frist bis zum x.xx.20xx

Sollten Sie dieser

Aufforderung nicht oder nicht bis zur Fristsetzung nachkommen, werde

ich ohne weiteren Schriftverkehr den zuständigen

Landesdatenschutzbeauftragten informieren. Weitere für Sie

unangenehme Schritte behalte ich mir hiermit ebenfalls vor,

§38 Abs. 4

,

§ 43 Abs. 3 BDSG

Hochachtungsvoll

Zuerst muss ja mal ein Vollstreckungsbescheid von einem Gericht ausgestellt werden und dann kannst Du Dich noch entsprechend äußern und darum habe nicht so sehr die Sorge. Wahrscheinlich weißt Du schon, wenn Du Jemandem oder einem Unternehmen Geld schuldest und somit ganz gelassen aussitzen, doch sobald Du von einem Gericht Nachricht erhältst, dann solltest Du tätig werden und einfach draufschreiben, dass Du diese Forderungen der Fima xy nicht akzeptierst.

Hallo Leute ,

Ich habe nun schon seid geraumer Zeit euren Chatt hier verfgolgt , Die Dame ist nicht seriös , wenn dort Probleme auftauchen wo ihr der Meinung seid ihr im Recht . Dann Schreibt Bitte an die zuständige Anwaltskammer ,und schildert das Problem . Ich hatte mit ihr auch so meine Probleme , aber nachdem ich ihr Persöhnlich geschildert hatte was meine Frau Beruflich macht , ist dort Funkstille .Also Bitte habt mehr Mut und wehrt euch . Auch Sie bekommt die Härte des Gesetzes zu spüren . Denn eine Zulassung zur Anwältin bekommt mann nur einmal im Leben , danach sitzt mann bei Edeka an der Kasse .

Inkasso?Coeo?

Hallo,

vorab ---- am 6.3.2018 ist meine Frau verstorben.

Warenlieferung am 13.3.2018 über 470€

Im Juni 2018 habe ich von den Verein eine Zahlungsaufforderung über einen sogenannten Einkauf auf meine Frau über eine andere Adresse die jedoch in einen Gewerbegebiet liegt und diese No.gibt es nicht(Auskunft der Post) sondern ist eine 1km lange Parkbucht. und diese liegt 800m. Luftlinie von uns entfernt.

Dann bekam ich ein Schreiben wo dieses Inkasso eine Nachforschung über die richtige Adresse machte.

Dabei lag eine w.g eine Zahlungsforderung die ich begleichen sollte.

Nach einen Rückschreiben per Mail meinerseits erklärte ich das Sie bereits am 6.3. verstorben ist. Ich habe sogar angerufen und wollte genaue Details über den Vorgang wissen . Die erste Frage wie wollen Sie zahlen!) zuerst brauche ich Dokumente um den Vorgang mal zu sehen wie dies gelaufen ist, ja wir senden ihnen das zu. das war Juni 2018. bis heute nicht´s bekommen. Weil mir das alles unsicher war habe ich bei unserer Polizeistelle angerufen und wurde mir erklärt ohne den ganzen Ablauf/Dokumente können Sie nicht´s unternehmen.

Ich habe auch denen gedroht eine Anzeige wegen Betrugs zu machen.

Und das werde ich auch machen und der Tipp von Forum an´s Gericht noch zu gehen.

...zur Frage

Falscher Verwendungszweck jetzt Inkasso?

Hallo Zusammen, ich habe kürzlich bei einem Onlineshop bestellt und die Ware fristgerecht bezahlt (lief über Klara). drei Wochen später habe ich Post von einem Inkassounternehmen erhalten, "die Ware wurde nicht bezahlt". Ich habe sofort Kontakt zum Inkassounternehmen aufgenommen und ihnen eine Kopie der Überweisung zugesendet.

zwei Tage später erhielt ich von Klarna eine Rückbuchung meiner geleisteten Zahlung, da sie nicht zugeordnet werden konnte. Ich hatte einen Zahlendreher beim Verwendungszweck.

Die Forderung habe ich sofort beglichen, das Inkassounternehmen möchte nun 54,30 EUR für die Bearbeitung haben.

Ich habe beim Inkassounternehmen angerufen und den Sachverhalt erklärt, sie bestehen dennoch auf die Bezahlung.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtens ist?

Die Inkassogebaren setzen sich wie folgt zusammen:

1,0 Inkassovergütung gemäß §13 RVG mit Nr 2300 VV RVG     45,00 EUR

Auslangenpauschale gemäß Nr. 7002 VV RVG                             9,00 EUR

Zinsen                                                                                             0,30 EUR

...zur Frage

Darf aufgrund 4 € Mahnkosten ein Inkassounternehmen 58 € auffodern?

Hallo Zusammen,

ich hatte etwas über Klarna (nie wieder) bestellt. Wie bei so vielen, habe ich erst die Rechnung zur Seite gelegt aber dennoch bevor die Mahnung kam bezahlt. 2 Tage später lag die Mahnung im Briefkasten. Diese habe ich natürlich ingnoriert, da ich die Rechnung bereits beglichen hatte und mir dachte, "es hat sich sicherlich überschnitten". Nun bekomme ich 1 Monat später ein Brief von COEO (Inkasso) ein Brief darin steht: Da Sie die 4 € Mahnkosten nicht bezahlt haben, stellen wir Ihnen 58 € Inkasso gebühren. Diese sind innerhalb 4 Tage zu bezahlen. Da frage ich mich wie gehe ich nun vor? und was kann ich denen schreiben?

Vielen Dank

...zur Frage

COEO Inkasso, Nachrichten erhalten, soll ich reagieren?

Ich habe eine SMS Von COEO-Inkasso bekommen, in der steht, das ich mich dringend telefonisch melden soll. Auch eine Email, in der steht, das ich meine Adresse, falls sie nicht aktuell ist, ändern soll, sonst droht mir eine Zahlung von min. 20Euro oder mehr, da sie mich dann "fündig" machen wollen. (Einwohnermeldeamt, IP-Adresse suchen, usw.) Sollte ich darauf reagieren? Hat jemand mit Erfahrung, weil ich damit nichts zu tun habe und zum 1. mal davon höre und lese. Auch im Internet steht das es vielen so geht und Mahnungen und Rechnungen erhalten und nicht wissen was das soll.
EDIT: Ich sehe gerade das ich nicht angezeigt Emails bekam: 68Euro soll ich überweisen, per Überweisung Grund steht nicht drin..

...zur Frage

Klarna schaltet Inkasso COEO ein - wie verhalten?

Hallo,

Ich habe leider eine Rechnung von Klarna Ende Dezember vergessen zu zahlen. Höhe waren 10€.Die Mahnung kam mit 1,20€ Verzugszinsen im Ende Februar. Auch diese geriet leider in Vergessenheit bis ich den Betrag dann am 14.03. bezahlt habe. Nun muss noch eine 2. Mahnung verschickt wurden sein, die ich leider nicht bekommen habe. Jedenfalls waren nochmal 1,20€ offen.

Klarna hat die Forderung am 15.03. dem Inkasso übergeben (hat sich also scheinbar mit meiner Zahlung überschnitten). Nun soll ich die Forderung + 54€ Inkassogebühren bezahlen. Ich habe bei dem Inkasso wegen der bereits geleisteten Zahlung angerufen und habe eine geänderte Aufstellung per mail bekommen 1,20€ + 54 Gebühren.

Nun habe ich online gelesen dass das so eigentlich nicht rechtens ist. Wie sollte ich mich nun am besten verhalten? einfach bezahlen?

Der Mitarbeiter am Telefon hat mich leider auch gefragt wann ich bezahlen möchte und ich habe "morgen" gesagt, damit habe ich wahrscheinlich der Forderung zugestimmt? Hatte halt in dem Moment keine Ahnung, hatte noch nie Post vom Inkasso.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?