Mondbewegung begründen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo drunkendriver,

ja, natürlich liegt die Erklärung für die Position des Mondes zu einem bestimmten Zeitpunkt und deren Veränderung mit der Zeit in den Bewegungen des Erde-Mond-Sonne-Systems.

Die Erde dreht sich täglich um ihre Achse und jährlich um die Sonne. Der Mond wandert einmal im Monat um die Erde.

Wenn Du jeden Tag den Mond vom selben Ort aus zur selben Zeit beobachtest, dann wirst Du bemerken, dass sich die Position des Mondes zwischen den Sternen jeden Tag etwas verändert. Und zwar steht der Mond jeden Tag ein gutes Stück weiter östlich am Himmel.

Das liegt an seiner Bewegung um die Erde. Schau hier mal auf Seite 8 (Kapitel 2.1.1 West-Ost-Bewegung des Mondes): .

http://www.didaktik.physik.uni-duisburg-essen.de/~backhaus/pdfs_fuer_Webseite/MondimSachunterricht.pdf

Beobachtest Du dagegen den Mond in derselben Nacht mehrmals, z.B. immer im Abstand von 1 oder 2 Stunden, dann wird der Mond jedesmal ein Stück weiter im Westen stehen. Denn Durch die Rotation der Erde um ihre Achse geht der Mond - wie die Sterne und die Sonne - täglich im Osten auf und im Westen wieder unter.

Sogar jährliche Veränderungen würden Dir auffallen, wenn Du lange genug beobachtest: Wenn Du zum Beispiel immer beim Vollmond misst, wie hoch er über dem Horizont steht, dann würde Dir auffallen, dass der Vollmond im Dezember am höchsten steht, im Sommer am niedrigsten. Das wieder liegt an der Bahn der Erde um die Sonne und der Schiefstellung der Erdachse zur Ebene dieser Umlaufbahn: Dadurch steht die Sonne (bekanntlich) im Sommer am höchsten am Himmel, im Winter am tiefsten. Der Vollmond stsht der Sonne immer genau gegenüber - deshalb ist es bei ihm umgekehrt.

Ungefähr klar geworden?

Grüße

Hallo,

die Rotation ist ein Faktor den man hier definitiv nicht außer Acht lassen sollte. Der Mond bewegt sich also über den Himmel, ebenso wie die Sterne, die Sonne und die Planeten. Das liegt daran, dass die Erde rotiert. Jetzt kommt aber noch dazu, dass der Mond auch eine Eigenbewegung hat welche ungefähr 1.000 m pro Sekunde beträgt und er sich mit dieser Geschwindigkeit ostwärts bewegt. Die Drehrichtung der Erde ist ebenfalls ostwärts - der Mond bewegt sich also der Bewegung des Firmaments entgegen.

Man kann diese Bewegung auch beobachten denn pro Stunde ändert er seine Position am Himmel um ca. 0,5° - das ist auch ein ganzer Vollmonddurchmesser. In zwei Stunden sind das dann schon 1°, also zwei Vollmonddurchmesser und immer so weiter ;-)

Was möchtest Du wissen?