Mond und die Sonne der beweis für Gott?

27 Antworten

Für mich mehr die Himmelskörper insgesamt.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Gott zu Abraham sprach: "Und er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So soll dein Same sein!" (1. Mose 15,5) .

Eigentlich hätte Abraham enttäuscht sein müssen, da Gott ihm kein großes und schier unzählbares Volk verhieß, sondern nur eine kleine Nachkommenschaft. Zur damaligen Zeit war es nämlich möglich, die Sterne zu zählen. Da es noch keine Teleskope gab, konnte man den Sternenhimmel abzählen und wäre auf ungefähr 6000 Sterne gekommen (ca. 3000 auf der Südhalbkugel und ungefähr 3000 auf der Nordhalbkugel), die man mit den Augen erkennen kann. Doch Abraham vertraute darauf, dass Gottes Wort wahr ist und nicht auf das, was für ihn scheinbare Wirklichkeit war. Erst mit der Einführung von optischen Hilfsgeräten wurde deutlich, dass sich im uns umgebenden Raum wesentlich mehr Sterne befinden, als angenommen. Wissenschaftlich wissen wir also erst seit rund 400 Jahren, dass die Ansicht von Tausenden von Sternen im Weltall deutlich nach oben korrigiert werden musste. Aus dem biblischen Kontext kann dieses Wissen aber bereits seit über 3'000 Jahren abgeleitet werden.

In Jeremia 33,22a steht: "Wie man das Heer des Himmels nicht zählen kann."

Auch hier müsste man sich wieder wundern, wie die Bibel behaupten kann, dass man die Sterne nicht zählen kann. Zur damaligen Zeit war es wahrscheinlich normal, die Sterne zu zählen und man hätte Jeremia für diese Aussage verlachen können. Das sich im Weltall nur wenige Tausende Sterne befänden, galt bis vor wenigen Hundert Jahren als gegeben. Erst mit der Einführung von optischen Hilfsgeräten wurde deutlich, dass sich im uns umgebenden Raum wesentlich mehr Sterne befinden, als angenommen. Mit der Hilfe moderner Teleskope wissen wir, dass es nicht möglich ist, die Sterne zu zählen, allein unsere Milchstraße soll 100-300 Milliarden Sterne enthalten.

Der Sachverhalt dieser beiden Verheißungen (1. Mose 15,5a und Jeremia 32,22a) belegt m. E., dass die Verheissungen nicht menschlicher - sondern göttlicher Natur gewesen sein müssen. Mehr darüber hier: http://gibt-es-gott.com/faszination-universum-wie-viel-sterne-gibt-es

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Gott zu Abraham sprach: "Und er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So soll dein Same sein!"  (1. Mose 15,5) 

Naja, 6.000 Sterne zu zählen, von denen man die eine Hälfte nur von der einen Halbkugel und die andere Hälfte nur von der anderen Halbkugel beobachten kann, trifft schon recht gut auf "wenn du sie zählen kannst" zu... Ansonsten kannst du ja gerne mal prüfen, ob das leicht oder schwer ist, indem du sie einfach zur Sicherheit noch einmal selbst zählst.

In  Jeremia 33,22a steht: "Wie man das Heer des Himmels nicht zählen kann."

Interessant, dass du nur den ersten Teil zitierst und den zweiten (ähnlich wie die Zeugen Jehovas, die gerne Zitate verdrehen) einfach außer Acht lässt:

"22 Wie man des Himmels Heer nicht zählen noch den Sand am Meer messen kann, so will ich mehren die Nachkommen Davids, meines Knechts, und die Leviten, die mir dienen." - Jeremia 33,22.

Es geht hier also vielmehr darum, dass es für sie unmöglich erschien, die genaue Zahl für "des Himmels Heer" zu bekommen, was selbst bei rund 6.000 ohne Hilfsmittel sichtbaren Sternen zutrifft.

Der Sachverhalt dieser beiden Verheißungen  (1. Mose 15,5a und Jeremia 32,22a) belegt m. E., dass die Verheissungen nicht menschlicher - sondern göttlicher Natur gewesen sein müssen.

Deine Antwort belegt, dass du Verse aus dem Kontext reißt, um sie deinem Glauben besser anpassen zu können.

2
@chrisbyrd

Habe ich. Der sagt nicht wirklich mehr aus als das, was du schon geschrieben hast.

0

Hallo Terminator47,

so gefragt: Gewiss nicht.

Tipp: Überdenke mal folgendes Video:

https://youtu.be/8R_7G6mwG5s

Bitte dabei zu bedenken das sich Gott nicht nur der Naturgesetze bedient sondern diese auch erschaffen hat. Und was das anbelangt, wissen wir sehr sehr wenig über die wahre Natur des Kosmos (siehe z.B. "schwarze Materie, schwaze Energie ..."

Wer zustimmt, das es in dem riesigen Universum vermutlich noch andere intelligente Wesen gibt (entsprechend dem Glauben an die Wissenschaft) kann eigentlich die Existenz eines Schöpfergottes nicht wirklich bestreiten.

Der Gott der Bibel ist in jedem Fall nicht "irdisch", und die Bibel besagt folgendes:

Johannes 1:3 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.. . .

Mein Glaube sagt: "Alle Dinge" - das schließt das gesamte Universum ein, Raum, Zeit, Naturgesetze.

Beste Grüße

Jens

ps. Nebenbei: Wissenschaft kann oft nur mit Hilfe von Versuch und Irrtum weiter entwickelt werden. Daher ist der Irrtum Bestandteil der Wissenschaft, was oft erst deutlich später erkannt wird, siehe z.B. "Atom" (= Unteilbar =Schnee von Vorgestern)

Wer zustimmt, das es in dem riesigen Universum vermutlich noch andere intelligente Wesen gibt (entsprechend dem Glauben an die Wissenschaft) kann eigentlich die Existenz eines Schöpfergottes nicht wirklich bestreiten.

Wieso nicht?

2
@Kevidiffel

Weil derjenige akzeptiert das es außer auf der Erde noch andere Intelligente Wesen im Universum gibt. Wenn ja - sind die in der Entwicklung weiter wie wir oder sind sie weniger weit entwickelt? Gibt es weiter entwickelte - naja: Der Titel "Gott" bedeutet - die die Bibel sagt: "Mächtiger" oder "Macht ausübender". Weiter oder höher entwickelte Wesen hätten dann wohl auch mehr Kenntnisse was Macht zur Folge haben kann.

Ich selber folge nicht den Gedanken Dänikens der besagt das "Raumfahrer anderer Welten" in der Bibel beschrieben sind. Aber gemäß der Bibel Engel keine irdischen Lebewesen - so gesehen "außerirdisch".

Es ist ganz sicher eine in sich widersprüchliche Aussage das es außerirdisches Leben gibt, aber Wesen aber die mächtigen nicht irdischen Wesen die in der Bibel erwähnt werden würden der reinen Phantasie entspringen.

Um es nochmal zu betonen: Der Gott, den ich anbete ist keine Bestandteil dieser seiner Schöpfung.

Google doch mal "schwarze Materie" (das ist Materie, die Schwerkraft auslöst aber keine Wechselwirkung mit Licht hat). Ganz ehrlich: Wir wissen sehr wenig von dem was Wirklich ist. Daher verhalte ich mich in diesem Punkt zurückhalten und Bescheiden.

Nachweislich hundertfach ganz genau erfüllte biblische Prophetie kann u.a. im Zusammenhang mit dem Beherrschen von Raum und Zeit zusammenhängen. So etwas hat mit Sicherheit gar nichts mit Zufall zu tun und könnte - so man das annimmt - als Existenznachweis einer solche Intelligenz nehmen.

0

ich schließe mich @kevidiffel an wieso nicht?

1
@Terminator47

Kleiner Hinweis. Wenn du direkten Bezug auf einen Kommentar nehmen willst, damit der Kommentargeber auch eine Benachrichtigung bekommt, drücke auf "Kommentieren" unter dem jeweiligen Kommentar. Kann sein, dass das am Handy nicht geht.

0

Nein. Ein Planet mit Leben ohne Sonne ist praktisch unmöglich. Leben braucht Energie und die kommt von der Sonne. Der Mond hat auch einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde, z.B. sorgt er für das starke Erdmagnetfeld welche uns vor dem Sonnensturm abschirmt und erzeugt Gezeiten welche den Wechsel des Lebens vom Wasser zum Land begünstigen.

Das ist aber kein Beweis für Gott, das sind eben die Bedingungen unter welchen das Leben auf diesem Planeten entstanden sind.

Was möchtest Du wissen?