Monatliche Umsatzsteuervoranmeldung - macht das der Steuerberater?

3 Antworten

Wir haben einige Mandanten die selber buchen und für die wir nur die Abschlüsse etc machen. Es ist jedoch meist sehr ätzend, da sie meist nicht wissen was sie da tun und das korrigieren länger dauert als das buchen selbst.. Gibt es also häufiger ;)

Es ist Aufgabe des Unternehmers. Der kann einen Steuerberater beauftragen, er kann aber auch seinem angestellten Buchhalter sagen, dass er die Voranmeldungen erstellen soll.

Wie soll der Steuerberater die Umsatzsteuervoranmeldungen erstellen, wenn er keine Buchführung macht?

Die Umsatzsteuervoranmeldungen sind von der Person zu erstellen, die auch die Buchführung erledigt.

Du musst aber daran denken, dass die Umsatzsteuervoranmeldungen per ELSTER übertragen werden müssen. Also benötigst Du ein entsprechendes Zertifikat von der Steuerverwaltung.

von kleinunternehmerreglung zur Regelbesteuerung (Umsatzsteuervoranmeldung mtl.viertl. jährlich?)

hallo, anfang februar bin ich zur meinem steuerberater gegangen und habe ihm gesagt, dass ich gerne von der kleinunternehmerreglung raus, weil mein umsatz letztes jahr 2011 22400 betrug. er wollte dem fa ein schreiben setzen und ich sollte dann auf antwort warten. da bis jetzt nichts gekommen ist, habe ich meinem steuerberater gefragt und er hat gesagt, das er es auf jedenfall mitgeteilt hat dem fa und ich ein schreiben bekommen hätte sollen. somit habe ich letzte woche beim fa angerufen und die haben mir gesagt, das ich ust-pflichtig bin. ich habe seid anfang des jahres alle meine rechnungen mit mwst. ausgewiesen und bisher keine ust.voranmeldung getätigt. jetzt hatte ich meinen steuerberat auf empflehlung einer freundin gewechselt letzte woche und er wil jetzt die umsatzsteuervoranmeldung machen und ich solle mit versäumniszuschlägen rechen, da ich das hätte machen müssen. ein anderer freund sagt jedoch, dass er seine umsatzsteueranmeldung immer jährlich macht bzw. sein steuerberater. der jetztige steuerberater will jetzt monatlich buchhaltung bei mir führen, und daher 60 euro in rechnung mtl. stellen. mein frage: stimmt das, dass ich jetzt doch monatlich umsatzsteuervoranmeldung machen müsste und muss? und mit versäumniszuschlag rechnen muss? kann ich das auch nicth jährlich machen umsatzsteuervoranmeldung? (falls relevant bin promoter) für tipps würde ich mich freuen : ) danke im vorraus...

...zur Frage

Monatliche Buchführung selber machen? (Einzelunternehmen) Welche Software?

Hallo, als selbstständiger Handelsvertreter möchte ich meine monatlichen Buchungen sowie die Umsatzsteuervoranmeldung (ich muss sie quartalsmäßig angeben) selbst machen, da ich mir die rund 100,- Euro für den Steuerberater sparen möchte. Ich habe keine Mitarbeiter und bin Einzelkämpfer, also auch keine Lohnabrechnungen. Nur meine eigenen Belege, die man so als Handelsvertreter hat. Den Jahresabschluss will ich weiterhin meinen Steuerberater machen lassen.

Wer hat damit Erfahrungen und kann mir eine entsprechende Software (egal ob zum Installieren oder Online) empfehlen ?

Wie macht ihr es ?

...zur Frage

Wie kann ich selbständige Buchhalterin werden, indem ich auch die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung übermitteln kann?

Guten Tag, ich bin eine gelernt Bürokauffrau. Die Ausbildung habe ich bereits in einem Buchhaltungsbüro abgeschlossen. Ich habe bereits 2 Jahre Berufserfahrung und möchte mich in dem Bereich selbstständig machen. Ich würde sehr gerne die Buchhaltung von den kleinen Firmen übernehmen und die monatliche Finanz- und Lohnbuchhaltung übernehmen. Die Jahresabschlüsse werde ich zusätzlich einem Steuerberater machen lassen. Ich überlege mir, ob ich die Prüfung zur Bilanzbuchhalterin machen soll, wobei ich verzweifelt bin, da ich nicht weiß, ob ich diese Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin überhaupt dafür nötig habe. Wie soll ich eigentlich vorgehen? Ist das überhaupt zugänglich so wie ich mir das ganze vorstelle? Ich bedanke mich für Eure Weiterhilfe! :)

...zur Frage

Steuerberater Kosten Monatlich & Jahresabschluss

Hallo,

Aktuell sind wir auf der Suche nach einem Steuerberater in der Umgebung (Saarbrücken, evtl. sind ja welche anwesend :)).

Heute hatten wir mit dem ersten Telefoniert welcher uns grob ein paar Preise durchgegeben hat, ausgegangen sind wir von ~100.000€ Jahresumsatz .... Hier wäre ich bei knapp 100€ Monatlich mit allem Drum und Dran was auch OK ist.

Doch soll die Jahresabschluss (UG) ca. 1500€ kosten was ich doch etwas sehr hoch finde ...

Meine Frage ist daher, sind das ganz normale Sätze ? Ich lasse ja immerhin ab 2015 meine komplette Buchhaltung dort machen und der Steuerberater kann doch Monat für Monat einiges an Vorarbeit leisten, sind die kosten dennoch bei allen so hoch ?

Sollte dies zu teuer sein, welche kosten sind normal oder real ?

Vielen Dank für die Antworten!

MfG

...zur Frage

Nebenberufliche freiberufliche Tätigkeit (neben Gewerbe): Umsatzsteuerpflicht?

Ich habe ein Gewerbe (Einzelunternehmen, Verkauf bestimmter Kleinwaren an Buchhandlungen), bei dem ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet hatte. Von den Kunden erhalte ich also auch Umsatzsteuer.

Zusätzlich führe ich aber ab und zu auch freiberuflich Übersetzungen durch, allerdings in so geringem (zeitlichem) Umfang, dass dabei nicht mehr als ca. 2000 Euro pro Jahr zusammenkommen.

Was ist nun mit der Umsatzsteuer auf den Rechnungen der nebenberuflichen Tätigkeit "Übersetzen"?? Muss ich auch dort Umsatzsteuer einziehen? Bisher habe ich für die Übersetzungstätigkeit keine USt-ID-Nr. Zwingt mich der Fakt, dass ich im Gewerbe Umsatzsteuer einziehe, dazu, dies auch beim nebenberuflichen Übersetzen tun zu müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?