monatliche Kosten für Lebensmittel

11 Antworten

Wenn du sehr sparsam bist kommst mit ca. 100 bis 150 Euro im Monat für Lebensmittel aus und kannst dich damit auch noch ausgewogen ernähren. Achte auf Sonderangebote, kaufe Obst und Gemüse nach der Saison und aus der Region. Pfannkuchen, Griesbrei oder Pellkartoffeln sind gute, billige Gerichte und strecken dein Haushaltsgeld.

Also.. ich gehe mal davon aus das du alleine lebst sonst hättest du sicher was dazugeschrieben.. es ist nicht und undenkbar mit 50-100Euro / Monat auszukommen, z.bsp kann man sich Pulver holen zum auflösen und dann Wasser ausm Hahn nehmen da sparste schonmal an Getränken, für nen Singlehaushalt kann ich dir auch nen Sandwichmaker empfehlen kann man mit günstigen Zutaten schnell mal was warmes essen oder die Tassensuppen für Zwischendurch sind auch net teuer.. klar gesund ist es net aber ich hoffe bzw wünsche dir das es kein Dauerzustand ist und dann kann man auch mal auf gesunde Sachen verzichten..

Na ja das ist so schwer zu sagen. Es kommt immer auf die Umstände an. Wo gehst du einkaufen? Hast du überhaupt die Möglichkeit beim Billigdiscounter einzukaufen? Wie sind deine Gewohnheiten beim Essen? Bist du in der Lage vieles selber zu kochen, oder kaufst du viel Fertiggerichte? usw. Ein vollwertiges Essen mit Reis oder Kartoffeln ist schon für ganz kleines Geld zu haben. Wasser bekommst du aus dem Wasserhahn. Brot kannst du selber Backen.

Kornnatter monatliche Kosten?

Ich habe jetzt was die Haltung einer Kornnatter unterschiedlischste Meinungen(von 20euro bis zu 4)pro Monat gehört.WAs ist denn jetzt richtig , kann jemand erfahrenens vlt. mal sagen wie viel man für 1 Kornnatter so an monatlichen Kosten hat?

...zur Frage

Jobcenter Köln-Schülerticket-KVBAntrag?

Hallo, ich bin unter 25 Jahre alt und Schüler (noch 2 Jahre). Kann man einen Antrag erstelle, damit das Jobcenter die monatlichen Fahrkosten der KVB (Kölner Verkehrsbetriebe) übernimmt? Da ich SGB II (Hartz IV) bekomme, muss ich an allen Ecken sparen und jeden Cent zweimal umdrehen, um angemessen über den Monat zu kommen.

Ich bitte um hilfreiche Antworten. Vielen Dank!

...zur Frage

Reduziert eine Sondertilgung die monatlichen Zinsbelastung?

Bei unserer Baufinanzierung haben wir das Recht auf 10.000 € Sondertilgung im Jahr und diesen Jahr wären wir erstmals in der Lage dieses Geld aufzubringen. Würde sich mit einer Sondertilgung die monatliche Belastung reduzieren oder tilgt man den Kredit nur schneller?

...zur Frage

Mathematik tarifevergleich Textaufgabe

Ein Elektrizitätswerk bietet zwei Tarife an:

1. 20,00 € monatliche Grundgebühr und 0,17 cent je kWh.
2. 30,00 € monatliche Grundgebühr und 0,13 cent je kWh.

Frage:
1.Bei welchem Verbrauch ergeben beide Tarife gleiche Kosten?

2. In welchem Abnahmebereich ist Tarif 1 und in welchem Breich Tarif 2 günstiger?

3.Wie hoch sind die Kosten nach Tarif 1 und Tarif 2 bei einem monatlichen Verbrauch von 400 kWh?

...zur Frage

WLAN selbst konfigurieren ohne monatliche Kosten?

Hey!

Ich habe vor kurzem einen PC bekommen aber leider ist das WLAN-Signal so schlecht, dass ich mir jetzt einfach einen eigenen Router zulegen will. Ich will aber keine monatlichen Kosten zahlen, ist das möglich?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Sollten Lebensmittel nicht viel mehr kosten?

Hallo!

Wenn wir mal ehrlich sind, könnte man meinen, unsere Lebensmittel kosten vergleichsweise nichts für die Qualität, unter der sie ausgeführt sind. Wer halbwegs gesund leben möchte, kann aus der ganzen Welt (oder natürlich auch lokal) hochwertigste Nahrung kaufen für wenige Euro.

Wenn man bedenkt, dass das nur durch Massenproduktion und oft durch Menschen-bzw. Naturausbeutung funktioniert, sollte man doch eigentlich auf den Entschluss kommen, dass unsere Nahrung viel zu billig ist. Das ist doch unser menschlicher Treibstoff!

Wie kann es dann sein, dass wir für Markenkleidung viele hundert Euro ausgeben, aber wenn die Butter um zwei Cent mehr kostet steht es in den Medien als Milchbauernskandal?

Klar verdienen viele Menschen nicht genug, um sich das als direkten Umstieg leisten zu können, aber findet Ihr nicht auch, dass rein für bessere Produktionsbedinungen und Fairness alle Lebensmittel mindestens das Doppelte kosten könnten?

Würdet Ihr gerne in einer Welt leben, in der alle Lebensmittel, die wir hier produzieren können, wirklich örtlich angebaut und die Produktionsstätten angemessen bezahlt werden, auch wenn diese dann ein Vielfaches kosten müssten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?