Monatliche Kosten Eigentumswohnung

4 Antworten

Je nach alter und Zustand der Wohnanlage rechen sie mal mit ca. € 3 bis € 3,50 )/m² Wohnfläche oder je Miteigentumsanteil. Im angefragten Fall also ab ca. € 900 mtl. - Nur Ihre Frage ist nicht ganz nachvollziehbar! Geben doch die Nebenkostenabrechnungen des Verwalters der letzten Jahre und auch der aktuelle Wirtschaftsplan Ihnen exakte Werte, mit denen Sie nach dem kauf rechnen müssen, an die Hand!?! - Übrigens wird ein ähnlich großes eigengenutztes haus bei gleicher Wohnfläche in den Bewirtschaftungskosten kaum günstiger sein! Größe ist ein Luxusgut und Luxus kostet halt; weshalb also machen Sie sich darüber Gedanken!?! Entweder man hat es und kann es oder läßt es. Lassen sollte es vor allem der, der sich schon beim Kaufpreis Gedanken macht, um dann über die laufenden Kosten zu grübeln.

Also, solche Kosten und Lasten belaufen sich auf rd. 5 EUR/m² und Monat und sind auch bei Leerstand fällig. Die Kosten und Lasten für die Rücklage werden ermittelt nach der Peterschen Formel, jedenfalls in unseren Hütten. Viel Glück.

Der Einheitswert ist nicht der Kaufpreis. Was Du als Grundgebühr bezeichnest ist die Grundsteuer, die folgendermaßen ermittelt wird:

Die Grundsteuer kann man in drei Schritten ermitteln:

  1. Das Finanzamt stellt die Höhe des Einheitswerts fest. Grundlage hierfür ist das Bewertungsgesetz. Der Eigentümer und die zuständige Behörde erhalten daraufhin einen Einheitswertbescheid.
  2. Auf der Grundlage des festgelegten Einheitswerts wird der Grundsteuermessbetrag ausgerechnet. In diesem Schritt werden Einheitswert und Grundsteuermesszahl miteinander multipliziert. Aufgrund dieser Berechnungen erhalten Eigentümer und Gemeinde einen Grundsteuermessbescheid.
  3. Da der Gemeinde nun der Grundsteuermessbescheid vorliegt welcher den Messbetrag enthält, kann diese hiermit ihren individuell festgelegten Hebesatz multiplizieren.

Quelle http://www.grundsteuerberechnen.de/

Ich gehe von 2,50 monatlichen Kosten aus.

2,50 € monatliche Kosten? Träum weiter! Allein für Heizkosten mußt Du mit mindestens 300 € rechnen.

Ganz Grob geschätzt mußt Du mit mindestens 600 - 800 € monatlich rechnen.

Nachberechnung Müllabfuhr für ein ganzes Jahr, obwohl ich erst im Juli eingezogen bin?

Ab Juli 2012 wohne ich in meiner Eigentumswohnung. Die Stadt hat die Müllabfuhr in 2016 u.a. für das Jahr 2012 nachberechnet (die Stadt darf bis 4 Jahre rückwirkend berechnen, soweit OK) . Jetzt die Frage: Die Hausverwaltung meint, dass ich für das ganze Jahr 2012 bezahlen muss, obwohl ich die Schlüssel der Wohnung erst im Juli 2012 erhalten habe. Angeblich gilt dies für Nachberechnungen wie diese. Stimmt das?

Zusätzliche Infos: Im Jahr 2013 waren die Kosten in der Nebenkostenabrechnung für 2012 nur ab Juli. 

Im Kaufvertrag steht zu diesem Thema Nachberechnungen nichts.

Vielen Dank für seriöse und informative Antworten.

...zur Frage

Wer trägt die Kosten für einen Fensteraustausch bei einer Wohngemeinschaft?

Hallo, Ich wohne in einer Eigentumswohnung und möchte gerne meine Fenster erneuern lassen, da der Zustand der Fenster schlecht ist (undicht, durchhängen, sich nur durch andrücken schließen lassen). Ich habe meinen Verwalter angerufen um mich zu infomieren wer die Kosten tragen soll. Er sagte zu mir, dass die Eigentümer selbst dafür zahlen müssen. Die Teilungserklärung besagt dass bei Doppelfenster die Innenfenster zum Sondereigentum gehören. Dem Gemeinschaftseigentum gehören 18 Wohnungen an. Rücklagen hat die Wohngemeinschaft mehr als genug. Nun meine Frage sind : Wer trägt die Kosten ? Falls die Gemeischaft zahlen müsste und Sie dagegen stimmen soll ich mit einer Klage drohen ??

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Rücklagen Eigentumswohnung nach Verkauf soll neuer Eigentümer tragen!?!

Hallo,

ich habe im Jahr 2013 eine ETW gekauft die ich im November 2013 bezahlt habe. Leider habe ich nicht alle Kleinigkeiten beim Kauf genauestens überprüft (das war auch alles echt viel) und so fiel mir erst später auf das im Wirtschaftsplan 2014 keine Rücklage ausgewiesen war. Nun wurde mit Beschluss in 2014 der Eigentümergemeinschaft beschlossen für 2013 Rücklagen in Höhe von x € zu bilden was natürlich auf die ET nach WEA umgelegt wird und somit auch dem alten Eigentümer zeitanteilig belastet wurde, der somit eine Nachzahlung von knapp über y € zahlen müsste. Dieser ließ nun vom Anwalt schreiben, dass ich als neuer Eigentümer dafür hafte und diese zahlen muss. Meine Frage: 1. Ist es überhaupt rechtens keine Rücklagen im Wirtschaftsplan zu bilden? 2. Ist der Verkäufer im Recht? 3. Müsste ich dann wirklich seinen Anteil übernehmen oder müssten diese kosten von allen Eigentümern gemeinschaftlich (nach MEA) getragen werden.

Vielen Dank!

...zur Frage

Soll ich ohne Eigenkapital eine Wohnung kaufen?

Ich bin auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Leider gibt es derzeit nur sehr wenige Mietwohnungen hier in der Umgebung und viele Interessenten. Habe den Tipp bekommen, mir stattdessen eine Eigentumswohnung zu kaufen. Ich verdiene 1700 netto und weiß, dass bei einem Kauf neben der monatlichen Rate an die Bank auch Maklergebühren und Rücklagen für Instandhaltung, Reparaturen, usw. auf mich zukommen.

Soll ich es wagen, obwohl ich kein Eigenkapital besitze?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?