Momente wo ihr garkein Geld mehr hattet?

17 Antworten

Als Kind/ als Jugendliche habe ich mir einfach alles verkniffen was ich gerne gekauft hätte. Ob Cola, Knabbersachen, Zeitschriften, etc. Ich wusste aber "am Tag X bekomme ich neues Taschengeld".

Ebenso als ich in der Ausbildung war. Ich lernte mit meinem Geld zu haushalten. Ich lernte, genau zu überlegen wofür ich mein Geld ausgeben konnte... um noch möglichst viele Tage etwas davon zu haben.

Je weniger Geld man pro Monat zur Verfügung hat, um so genauer muss man darauf achten. Klar, der eine oder andere Verzicht muss dann sein.... aber lieber das, als sich eine "besondere" Sache zu gönnen und anschließend blank zu sein.

Wie ich es verarbeitet habe, durch reines darüber nachdenken. Und den positiven Gedanken daran das der nächste Geldeingang in soundsoviel Tagen ist.

Wenn aber wichtige Dinge eigentlich gekauft werden müssten/ Rechnungen bezahlt werden müssten.... da hätten meine Eltern (selbst als ich längst erwachsen war) mir zur Seite gestanden. Denn hungern geht nicht, Miete muss bezahlt werden, Rechnungen müssen rechtzeitig beglichen werden. Da half mir manchmal nix anderes als den ELtern reinen Wein einzuschenken.

Dagegen kann man jetzt nichts mehr machen.

Das Geld ist weg.

Das schlechte Gewissen macht Dich jetzt nur selber kaputt und hilft Dir nicht weiter.

Spar Dir Deine Energie, vielleicht kannst Du sie nochmal dringender brauchen, oder wohnst Du schon alleine?

Du kannst einfach nur künftig besser auf Dein Geld schauen und es nicht "verballern".

Es ist jetzt so wie es ist, mach es in Zukunft besser und gut ist es!

Freu Dich, wenn Du gesund bist. Schönen Tag Dir und alles Gute 🌺

Aha und du willst eine Disko eröffnen?

Nein hatte ich noch nicht, weil ich bewusst mit meinen Finanzen umgehen und warum verballerst du dein ganzes Geld, ohne zu sparen?

Dann wirst du lange warten können, bis du dich mal selbständig machen kannst, wenn du nicht sparen lernst.

Dann rede halt mit deinen Eltern und erkläre ihnen, dass du künftig besser mit deinem Geld haushalten kannst.

Mein Sohn hatte sich auch mal "verausgabt" und dann um Vorschuss vom Taschengeld gebeten.

Ich habe ihm klar gemacht, es ist sein Taschengeld und er damit machen kann, was er will. Aber wenn er sein Geld rauspulvert, dann muss er sehen, wie er den Rest des Monats klarkommt.

Es hat dann doch den Vorschuss bekommen , das waren nur 10,-- Euro und ich habe ihm klargemacht, dass er das beim nächsten Taschengeld abgezogen bekommt.

Die Antwort war "ja ja alles klar" (hat Papa wohl nicht so ernst genommen) und dann kam doch ein dummes Gesicht, weil das Taschengeld dann 10,-- Euro weniger war und dieser Vorschuss wurde nur EINMAL verlangt.

Wir haben ihm klargemacht, ich kann auch nicht mehr Geld ausgeben als ich zur Verfügung habe und wenn ich von meinem Chef einen Vorschuss will, dass mir das dann beim nächsten Gehalt fehlt.

So hat er von kleinauf gelernt, dass man nur das ausgeben kann, was man auf der Hand hat oder warten muss, bis man sich was leisten kann.

Bei Notfällen zu helfen ist was anderes.

63

@ Gast6347

Habe was vergessen:

kein Wunder lebst du über deine Verhältnisse wenn man die anderen Fragen liest.

Kaufen ohne Kontodeckung, weil das keine lebensnotendigen Dinge sind, die man dringend braucht.

Solltest du noch keine 18 sein, dann hast du auch bei PayPal nichts verloren.

Genauso kommen die meisten in die Schuldenfalle.

0

Können mir meine Eltern einfach mein Geld vorenthalten?

Ich habe mit meinen Eltern eine Art Taschengeld-Vertrag ausgemacht. Demnach bekomme ich 170€ im Monat, was erst einmal extrem viel klingen mag (ich bin 15). Dennoch muss man beachten, dass ich auch wirklich ALLES, außer das Essen, was meine Eltern kochen und halt mein "Obdach", davon bezahlen muss, sprich: Schulsachen, Schuhe, Kleidung (und ich wachse noch), Essen in der Mittagspause, Freizeit... Jetzt hat mir mein Vater, weil ich mich wohl ihm nach nicht korrekt verhalten habe,ohne Vorwarnung einfach 100€ davon in diesem Monat abgezogen. Da ich mir letzten Monat bereits Sommerklamotten (alle die jetzt denken, ich bin so eine, die ihr ganzes Geld für teure unnötige Markenklamotten raushaut, muss ich leider enttäuschen) gekauft habe, die ich teilweise gegen das Geld auch wieder umgetauscht habe und auch verschiedene Geburtstagsgeschenke kaufen musste, bin ich auf dieses Geld angewiesen und demnach jetzt schon so gut wie pleite. Diverse Entschuldigungen und sachliche Argumentationen mir das Geld dich bitte wiederzugeben schlugen fehl, was bei meinem Vater allerdings auch nicht anders zu erwarten war. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Kann mein Vater das wirklich einfach so machen, und habt ihr eine Idee was ich tun kann. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?