Molmassenverhältnis und Atomassenverhältnis?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi :)

Ist eigentlich simpel :)

Wir sagen, du hast folgende Reaktion:

2 H2 + O2 -> 2 H2O

Da reagieren zwei mol Wasserstoff mit zwei Mol Sauerstoff zu zwei Mol Wasser.

=> Das Stoffmengenverhältnis ist 2 zu 1.

Die Molmassen von Wasserstoff und Sauerstoff sind:

M(H2) = 2 g/mol

M(O2) = 32 g/mol

Verhältnis:

M1/M2 = 1/16

=> Das Molmassenverhältnis ist also 1 zu 8.

Das ist schwieriger zu erklären. 1 Sauerstoffatom wiegt 16 u, also 16 Unit. Nun hat man sich auf etwas "Einheitliches" geeinigt und führte die molare Masse ein. Diese trifft Aussagen darüber, welche Masse ein Mol an Teilchen hat. Ein Mol entsprechen etwa 6,023 * 10^23 Atomen. Also hat ein Mol Sauerstoff die Masse 16 Gramm pro Mol. Ich habe oben jetzt 2 bzw. 32 geschrieben, da wir hier Moleküle, keine Atome haben.

Das Anzahlverhältnis ist gleich dem Stoffmengenverhältnis :)

Denn ein Mol Teilchen hat immer eine bestimmte Anzahl an Teilchen (s.o.). Über die Masse kann man darüber Aussagen treffen.

Schau mal hier:

http://www.hamm-chemie.de/k9/k9ab/massenverhaeltnis_anzahlverhaeltnis.htm

http://www.hamm-chemie.de/k9/k9ab/mv_rgl.htm

https://www.gutefrage.net/frage/ist-u-und-gramm-pro-mol-das-gleiche

Ich hoffe, das war irgendwie verständlich...

Bei Fragen melde dich.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daniel12345jjj
20.12.2015, 20:06

Danke erstmal :)

Bei 
"Da reagieren zwei mol Wasserstoff mit zwei Mol Sauerstoff" meintest du wohl 1 Mol Sauerstoff oder? So sagt es zumindest die Reaktionsgleichung: 2 H2 + O2 ---> 2 H2O

Also wäre das am Beispiel des Eisensulfids, wo das Eisen in diesem Falle die Wertigkeit III besitzt, das Verhältnis 2 zu 3 ? Da die Formel ja so aussieht:

4 Fe + 3 O2 ---> 2 Fe2O3

Und noch eine Sache zu der Mol-Geschichte:

Das alle Gase (außer die Edelgase) als Molekül vorkommen, weiß ich bereits und es ich kann nachvollziehen warum H2 2g/mol und O2 32g/mol wiegen (Ist ja 1 x 2 und 16 x 2). Das 1/16 Verhältnis schließt sich daraus, dass Wasserstoff und Sauerstoff nicht als Molekül betrachtet wurden, richtig? 

Nur warum denn nun 1/8 ? Das verstehe ich leider noch nicht so ganz ...

Das Anzahlverhältnis ist gleich dem Stoffmengenverhältnis - worauf bezieht sich das genau?

Also wenn ich es richtig verstanden habe:
Am Beispiel Ammoniak

N2 + 3 H2 --->2 NH3 (hoffe so ist's richtig ^^)

Das Stoffmengenverhältnis ist hier 1 zu 3.

M(N2) = 28g/mol
M(H2) = 2g/mol 

Also haben wir hier das Molverhältnis 14 zu 1?

Vielen Dank schon mal für deine Hilfe :)

1

Naja, es steckt doch schon im Namen.

Einmal hast du das Verhältnis verschiedener Molmassen zueinander und einmal das Verhältnis verschiedener Atommassen. Ein Verhältnis ist in der Mathematik nichts weiter als ein Bruchstrich. Ein guter Grund seine Liebhaber in anderen Naturwissenschaften zu suchen ;-)

Nun muss man nur Unterscheiden was die Molmasse und was die Atommasse einer Verbindung ist. Die Molmasse M bezeichnet die Masse pro Mol. Mol ist hierbei die Teilchenanzahl ausgedrückt als ein Vielfaches der Anzahl der Teilchen in 12g 12C. Klingt kompliziert, doch macht Sinn, denn ansonsten müsste man immer mit den reellen Massen rechnen und die sind bei Atomen nunmal winzig. Da ist es ausgesprochen angenehmer die Avogadrozahl raus zu dividieren und mit handlicheren Zahlen zu rechnen.

Die Atommasse ist schließlich die Masse aller Protonen und Neutronen eines Atoms zusammen, abzüglich des Massendefekts. Der Wert unterscheidet sich von dem der Molmasse, da für die Molmasse i.d.R. die relativen Atommassen verwendet werden. Diese beinhalten den durchschnitt aller Isotopen eines Elements, nach der Häufigkeit gewichtet.

Masse, Teilchenzahl und Molmasse stecken in der Gleichung

n = m/M

und aus dieser kann man bei Kenntnis zweier Größen die dritte Größe berechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?