Molkenerzeugnis und Laktoseintoleranz

6 Antworten

In Milchprodukten an sich ist generell Laktose enthalten. Die Menge variiert allerdings stark. Hartkäse kann fast gefahrlos gegessen werden, da der Laktosegehalt beinahe bei Null liegt. Milcheiweiß ist KEINE Laktose, also absolut kein Problem. Am besten liest man sich immer die Inhaltsstoffe durch...alles, was auf Milch oder Milchzucker hinweißt, ist schlecht. Ich halte mich gerne mit Laktasetabletten über Wasser...die Menge der Laktase passe ich dann an die Menge der Laktose an, die ich esse.

Es gibt viele tolle Ratgeber in der Buchhandlung, zB von GU, die haben mir sehr geholfen :)

Von Activia solltest du die Finger lassen...Joghurt enthält sehr viel Laktose!!

Alles Gute weiterhin!

Soweit ich weiß ist Molkenerzeugnis nichts anderes als Wasser, Michzucker (=Laktose) und ein paar Mineralstoffe und Proteine. Ist eigentlich ein Abfallprodukt aus der Käse- oder Butterherstellung, das die Hersteller nicht teuer entsorgen wollen, sondern lieber überall dazu mischen.

Mir hat dieses Forum geholfen, alle offenen Fragen zu beantworten. http://www.libase.de Und - ja, Molke enthält Laktose. Leider auch jede Menge andere Lebensmittel, von denen man es nicht vermuten würde: Würzmischungen von Kartoffelchips, Schinken, Wurst, mancherlei Brot. Am besten in der Erstzeit alle Packungsangaben genau studieren. Später weiß man dann ja schon, welches Produkt in welchem Discounter tabu ist und welches ok. Nicht verzagen, das wird alles. Ich ernähre mich inzwischen wieder recht gut und bin auf dem besten Weg zur 5-Sterne-Köchin, da Fertigprodukte meist nicht gehen. Der beste Tip kam von einem Ernährungsberater: 2 Wochen nicht allzu vorsichtig essen und dazu ein Protokoll über alle Reaktionen führen. Seither weiß ich, dass ich viele Käsesorten vertrage (nicht nur den offiziell als laktosefrei deklarierten. Einfach bei der Nährwertangabe gucken, viele Hartkäse wie Emmentaler oder Edamer haben 0g Kohlehydrate. Das heißt gerundet sehr wenig Kohlehydrate und das vertrage ich.) Super ist auch täglich 1 Liter frisch gemörserter Fenchel-Anis-Kümmel-Tee. Das saniert den Bauch. Viele Schmerzen und Beschwerden werden mit einem sanierten Bauch leichter. (Ich habe auch noch längere Zeit Myyrhinil-Intest, ein Myrrhe-Kamille-Kohle-Präparat genommen). Mittlerweile bin ich zwar ein menschlicher Indikator für Laktosespuren, der Bauch nimmt dann Ballonform an, aber Durchfälle und Krämpfe treten nicht mehr sofort auf, wenn doch mal ein Stich Butter im reis war oder sowas Unvorhergesehenes. Viel Glück! P.S. Zartbitterschoki kann ich auch. Da gibts manchmal ganz göttliche nougatige im Bioladen, die einen wunderbaren Schmelz hat. Wie gesagt: nur Packungsbeilage lesen...

Was möchtest Du wissen?