Mohammed ein Vorbild für Muslime?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Damit hast du eines der Kermprobleme mit dem Islam exakt erkannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antitheismo
10.07.2017, 00:35

Ich glaube ich weiß was du meinst, ein Muslim hat die Wahl entweder Mohammed akzeptieren und zum IS gehen oder ein leben in Heuchlerei, Apologetik und Relativierung leben. 

Ein Säkularer, weltoffener und toleranter Muslim verehrt immer noch einen wahnsinnigen Massenmörder, Psychopathen und Pädophilen. 

Richtig ?

7

Manche Muslime betreiben ein idealisiertes Bild ihres "Propheten"....

Er war derart gut und freundlich unD verständig und Allah ergeben, dass er NIEMALS irgendjemandem etwas zuleide getan hätte...

( außer Allah hatte es gefordert...)

Er hatte zahlreiche Frauen geheiratet, und mit einer Unmenge anderer Frauen auch noch Sex....

Klar wollte er NIEMALS seiner Lieblingsfrau Aisha irgendwie irgendein Leid zufügen oder gar Eifersucht in ihr erzeugen ( außer Allah hätte es so bestimmt )

Selbstverständlich hatte ER ( der prophet) weder 600 männliche Juden getötet und ihre Frauen versklavt, verkauft und/oder als Sexobjekte benutzt...

( außer Allah hätte es so gewollt )

Er hatte doch selbst nicht mal über diese o.e. erwähnten Juden gerichtet... NEIN !... gütig wie Mohammed war, durften die Juden ihren Richter selbst aussuchen.....

Tja... da hatten die Juden wohl den falschen Richter ausgesucht...

ABER:

Gnädig und gutmütig wie Mohammed war... ließ er einfach geschehen, was jener "Richter" wollte...

Mohammed unternahm NICHTS dagegen....

btw...

Ganz im Gegensatz zum "christlichen" Jesus... der wenigstens sagte..:

"Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein"

____________________________________________________________

wirklich gläubige Muslime nehmen sich NATÜRLICH Mohammed als Vorbild.... und die "Rechtsverlehrten" können ganz gut begründen...

WESHALB "alles" ok ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mohamed war ein Pedofiler Tipp mit risigem gewaltspotentional.



Die Hochzeit und der Vollzug der Ehe fanden drei Jahre später nach der Schlacht von Badr in Medina statt – als sie 9 Jahre alt war.
Diese Eheschließung in frühem Alter wird von Muslimen mit folgenden Gründen erklärt und gerechtfertigt:



https://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/aischa-die-lieblingsfrau-mohammeds/





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo W.,

woher nimmst Du Dein Wissen über Mohammed?

LG, Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Woiwode
10.07.2017, 00:24

Das Mohammed viele Schlachten hatte? Diese geschichtliche Information findet man z.B. im Internet, Geschichtsbüchern oder selbst im Koran wird von der Schlacht von Badr berichtet. Oder einfach auf der Wikipediaseite von Mohammed.

5
Kommentar von Antitheismo
10.07.2017, 00:26

Laut den in der gesamten Islamischen Welt angesehenen Hadithen (Erzählungen aus dem Leben Mohammeds) war dieser ein Krieger, Eroberer sowie Mörder und Pädophiler.

11

Wie wäre es, bevor du hier vorurteilst, Mohammed's Leben einfach so liest...?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Muslime nehmen ihn als Vorbild. Wenn er wirklich so war die du ihn beschrieben hättest, gäbe es heute überall wo Muslime leben immernoch krieg. Oder siehst du hier in Deutschland einen Muslim der nen Amoklauf macht?... Muhammad saws. War der beste Mensch den es je geben wird und ich frage mich wie man zu so einem Mann sagen kann das er andere nur wegen Iren glauben getötet hat und das er ein mörder war... wie kommt man Bitteschön auf sowas ?? Solche Menschen haben sich Leute haben sich kein Stück mit seiner Geschichte und seinem Leben Beschäftigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katzenjunge
10.07.2017, 13:12

Muslimhelper:

"Solche Menschen haben sich kein Stück mit seiner Geschichte und seinem Leben beschäftigt"

Hierzu wie folgt:

Auszug aus Mohammed -Sein Leben und Wirken Biographie 570-632 n. Chr.

Den dritten Stamm Bazu Qurana ließ Muhammed zunächst belagern. Die Juden ergaben sich nach 25 Tagen.

Die ca. 600-700 männlichen Mitglieder des jüdischen Stamm wurden dann umgebracht. Mohammed ließ dazu auf dem Marktplatz Medinas große Gräben ausgraben. Man führte die Juden hinzu, band sie in Gruppen zusammen, köpfte einen nach dem anderen am Rand dieser Gräben und warf sie hinein. Die Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verkauft.


 

7
Kommentar von Zicke52
10.07.2017, 15:13

@Muslimhelper: "wenn er wirklich so war wie du ihn beschrieben hättest"

So haben ihn nicht die Kuffar beschrieben, sondern die Muslime selbst. Dass Mohammed hunderte von Juden an einem Tag köpfen liess, ihre Frauen und Kinder in die Sklaverei verkaufte, eine der Frauen, deren Vater und Mann unter den Ermordeten waren, sich gleich in der ersten Nacht ins Bett holte, seine Kritiker töten liess (darunter auch Frauen), eine Ehebrecherin steinigen liess, nachdem er ihr "gnädig" erlaubt hatte, ihr Kind auf die Welt zu bringen (womit er gegen Allahs Gesetz verstiess, denn der hatte im Koran was anderes für Ehebruch festgelegt) - all dies und vieles mehr geht aus islamischen Überlieferungen und anerkannten Biographien Mohammeds hervor.

Warum beschreibt ihr ihn so negativ, wenn er gar nicht so war? Wie könnt ihr den "besten Menschen, den es je geben wird", so verleumden?

5
Kommentar von Jessy74
10.07.2017, 16:05

Den dritten Stamm Bazu Qurana ließ Muhammed zunächst belagern. Die Juden ergaben sich nach 25 Tagen.

Die ca. 600-700 männlichen Mitglieder des jüdischen Stamm wurden dann umgebracht. Mohammed ließ dazu auf dem Marktplatz Medinas große Gräben ausgraben. Man führte die Juden hinzu, band sie in Gruppen zusammen, köpfte einen nach dem anderen am Rand dieser Gräben und warf sie hinein. Die Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verkauft.


Muslimhelper, ich frage mich gerade wieso Du darauf nicht antwortest? Ich finde das sagt so viel über den Propheten aus. Oder?



6
Kommentar von SiriusSir
10.07.2017, 18:11

Er hat ganze Völker versklavt, unzählige Frauen vergewaltigt, sogar ganz offen ein kleines Mädchen "geheiratet" und mißbraucht.
Er hat fast 100 Schlachten gegen friedliche Völker befohlen und davon 1/4 persönlich angeführt.

Hinzu kommt dass er behauptete dass Engel zu ihm sprechen und dass Ameisen arabisch sprechen können.
Der Typ hatte also neben all der Gewalt auch noch einen kräftigen Hirnschaden ..

3

Ja man sollte sich Muhammed Frieden und Segen auf Ihm zum Vorbild nehmen! Und beweis mir bitte anhand von Quellen das der Prophet Muhammed ein Mörderer war? Beweis mir das er eine Person zu unrecht getötet haben soll!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SibTiger
10.07.2017, 05:29

Beweis mir das er eine Person zu unrecht getötet haben soll!

Mohammed hat doch das Recht in seine Hand genommen und dann auch noch behauptet, das habe ihm sein zweifelhafter Gott so zugesteckt.

So konnte er vor 1.400 Jahren natürlich alles mögliche Begründen.

Auch zu "unrecht" erfolgte Verbrechen.

5
Kommentar von Enders9
10.07.2017, 07:12

Die Hadithen können Sie selber durchlesen.

1
Kommentar von Muslimhelper
10.07.2017, 09:32

SibTiger ich sehe in deinem Kommentar immernoch keinen Beweis,

0
Kommentar von Muslimhelper
10.07.2017, 12:30

Du hast also Einfach irgendwelche Behauptungen aufgestellt ohne Beweise dafür parat zu haben.

0
Kommentar von Zicke52
10.07.2017, 14:56

@DerZuvielFrager: Bewiesen kann gar nichts werden, nicht einmal die Existenz Mohammeds, da es keine zeitgenössischen Quellen gibt.

Aber darum geht es nicht. Es geht um das Bild, das der Islam von Mohammed überliefert, denn das betrachten Muslime als Wahrheit und als nachahmenswertes Vorbild. Ob eine historische Vorlage dahintersteht und inwiefern die islamische Figur "Mohammed" dieser historischen Vorlage entspricht, ist irrelevant.

Das gleiche gilt für alle religiösen Figuren, wie Abraham, Moses, Jesus usw. Es geht nur um das Bild, das die Religionen von diesen Figuren vermitteln, denn danach richten sich die Gläubigen.

Was nun das Bild Mohammed betrifft, wird er in den islamischen Überlieferungen und Biographien selbst als Inbegriff der Gewalt und Intoleranz dargestellt. Da wird damit geprotzt, er hätte 600 bis 900 (je nach Quelle) Juden köpfen lassen, und eine Frau (Raihana), deren Mann und Vater unter den Ermordeten waren, noch in der gleichen Nacht in sein Bett gelegt. Da wird erzählt, er habe eine Ehebrecherin steinigen lassen, nachdem sie ihr Kind auf die Welt gebracht hatte. Er habe Kritiker töten lassen (auch Frauen, wie die Dichterin Asma bint Marwan).

Alles von islamischen Quellen überlieferte, nicht von bösen Kuffar erfundene Geschichten.

Jemand, der diesen überlieferten Mohammed als "den besten aller Menschen betrachtet", ist gemeingefährlich.

7
Kommentar von Jessy74
10.07.2017, 16:00

Beweis mir das er eine Person zu unrecht getötet haben soll!

Was Du als Recht betitelst will ich gar nicht wissen...

In den Hadithen und in seiner Biographie gibt es zur Genüge Tote, lies Dich mal durch.

LG

7
Kommentar von katzenjunge
10.07.2017, 16:33

DerZuvielFrager; "Und beweis mir bitte anhand von Quellen das der Prophet Muhammed ein Mörder war"

Die historischen Quellen dass Muhammed die Männer des Stamm Bazu Qurana köpfen ließ und die Frauen und Kinder in die Sklaverei verkaufte um sich an einer Frau eines Ermordeten zu vergnügen, nachdem sich die Juden ihm ergeben hatten, wurden Dir benannt.

"Beweise mir das er eine Person zu unrecht getötet haben soll?"

Hat er die jüdischen Männer zu Recht getötet?

 

5

Was möchtest Du wissen?